Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wer morgens raucht, ist früher tot

Aktuelles

Raucherin

Wer morgens gleich nach dem Aufstehen die erste Zigarette raucht, hat ein erhöhtes Krebsrisiko.
© akifieva - Fotolia

Mo. 08. August 2011

Die Morgen-Zigarette ist besonders schädlich

Wer gleich nach dem Aufwachen mit dem Rauchen startet, hat ein höheres Krebsrisiko als Feierabend-Raucher. Dies zeigen zwei neue Studien, die im US-amerikanischen Fachblatt "Cancer" veröffentlicht wurden.

Demnach ist die Wahrscheinlichkeit an Lungenkrebs oder einer bösartigen Wucherung im Kopf- oder Halsbereich zu erkranken abhängig davon, wann man nach dem Aufwachen seinen ersten Glimmstängel anzündet. Dr. Joshua Muscat vom Penn State College of Medicine in Hershey und seine Kollegen hatten untersucht, wie sich der Zeitpunkt der ersten Zigarette auf das Krebsrisiko auswirkt. Ihr Fazit: Je eher man am Morgen die erste Zigarette raucht, desto wahrscheinlicher ist eine Krebs-Erkrankung.

Die Forscher verglichen jeweils Personen, die ihre erste Zigarette frühestens eine Stunde nach dem Aufwachen rauchten, mit Rauchern, die nur 30 Minuten beziehungsweise gar nicht damit warteten und direkt loslegten. Das Ergebnis: Für die Direkt-Starter ergab sich ein etwa 1,8-fach erhöhtes Risiko, für diejenigen, die eine halbe Stunde warteten immerhin noch ein etwa 1,3-fach erhöhtes Risiko im Vergleich zu jenen, die ihrer Lunge eine längere Auszeit gönnten.

Menschen mit einem erhöhten Krebsrisiko kommen für Rauch-Stopp-Kampagnen besonders in Frage. Die Ergebnisse der Studien sind daher von großem Nutzen, da die Betroffenen über den Zeitpunkt der ersten Zigarette schnell und einfach identifiziert werden können. Beim Aufhören mit dem Rauchen helfen auch Apotheken mit ihrer Beratung und ihrem Sortiment.

FH

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Viele Schadstoffe in Sushi-Blättern

Der Gehalt an Jod, Cadmium und anderen Schadstoffen war in einigen Proben der Algenblätter sehr hoch.

E-Zigaretten fördern Zahnfleischprobleme

Bestimmte Bestandteile des Dampfs lösen offenbar im Mund eine Entzündungsreaktion aus.

Darmspiegelung: langanhaltend effektiv

Bei negativem Ergebnis sank das Darmkrebsrisiko für weit länger als die bisher angenommenen 10 Jahre.

Manche Menschen werden nicht dick

Einen Grund dafür, glauben Forscher, nun im Erbgut gefunden zu haben.

Klima hat kaum Einfluss auf Covid-19

Experten gehen davon aus, dass das Coronavirus auch im Sommer nicht verschwinden wird.

Wie gesund sind die über 30-Jährigen?

Bei 60 Prozent sind bereits Vorstufen einer Herzschwäche vorhanden, wie eine neue Studie zeigt.

Milchprodukte schützen vor Krankheiten

Besonders deutlich ist der positive Effekt bei Vollmilchprodukten, wie eine neue Studie zeigt.

Bluthochdruck durch Folsäure?

Hochdosierte Präparate können in der Schwangerschaft den Blutdruck erhöhen.

Kompressionsstrümpfe nach Operation?

Medikamente allein könnten einer Thrombose genauso gut vorbeugen.

Weniger Todesfälle dank Mammographie

Die Untersuchung senkt das Risiko, in den nächsten zehn Jahren an Brustkrebs zu sterben.

Zöliakie wegen Schadstoffen?

Umweltgifte wie Pestizide könnten bei der Enstehung einer Glutenunverträglichkeit eine Rolle spielen.

Impfen gegen Typ-1-Diabetes?

Die Impfung könnte besonders gefährdete Kinder vor der Krankheit schützen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen