Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wer morgens raucht, ist früher tot

Aktuelles

Raucherin

Wer morgens gleich nach dem Aufstehen die erste Zigarette raucht, hat ein erhöhtes Krebsrisiko.
© akifieva - Fotolia

Mo. 08. August 2011

Die Morgen-Zigarette ist besonders schädlich

Wer gleich nach dem Aufwachen mit dem Rauchen startet, hat ein höheres Krebsrisiko als Feierabend-Raucher. Dies zeigen zwei neue Studien, die im US-amerikanischen Fachblatt "Cancer" veröffentlicht wurden.

Demnach ist die Wahrscheinlichkeit an Lungenkrebs oder einer bösartigen Wucherung im Kopf- oder Halsbereich zu erkranken abhängig davon, wann man nach dem Aufwachen seinen ersten Glimmstängel anzündet. Dr. Joshua Muscat vom Penn State College of Medicine in Hershey und seine Kollegen hatten untersucht, wie sich der Zeitpunkt der ersten Zigarette auf das Krebsrisiko auswirkt. Ihr Fazit: Je eher man am Morgen die erste Zigarette raucht, desto wahrscheinlicher ist eine Krebs-Erkrankung.

Anzeige

Die Forscher verglichen jeweils Personen, die ihre erste Zigarette frühestens eine Stunde nach dem Aufwachen rauchten, mit Rauchern, die nur 30 Minuten beziehungsweise gar nicht damit warteten und direkt loslegten. Das Ergebnis: Für die Direkt-Starter ergab sich ein etwa 1,8-fach erhöhtes Risiko, für diejenigen, die eine halbe Stunde warteten immerhin noch ein etwa 1,3-fach erhöhtes Risiko im Vergleich zu jenen, die ihrer Lunge eine längere Auszeit gönnten.

Menschen mit einem erhöhten Krebsrisiko kommen für Rauch-Stopp-Kampagnen besonders in Frage. Die Ergebnisse der Studien sind daher von großem Nutzen, da die Betroffenen über den Zeitpunkt der ersten Zigarette schnell und einfach identifiziert werden können. Beim Aufhören mit dem Rauchen helfen auch Apotheken mit ihrer Beratung und ihrem Sortiment.

FH

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Senioren sind heutzutage fitter

Vor 30 Jahren waren ältere Menschen lange nicht so leistungsfähig wie heute.

Gesund Essen ist wichtiger als der BMI

Eine gesunde Ernährung ist für die Gesundheit wichtiger, als die Zahl auf der Waage.

Schwangerschaft verzögert MS

Bei Frauen, die ein Baby kriegen, treten Symptome einer Multiplen Sklerose erst später auf.

Medikament gegen Magersucht

Ein Leptin-haltiges Arzneimittel könnte Patienten helfen, die unter einer Essstörungen leiden.

7 Punkte senken den Blutdruck

Wer sie im mittleren Alter beherzigt, hat später ein deutlich niedrigeres Risiko für Bluthochdruck.

Wie ähnlich sind sich Depression und Angst?

Immunsystem und Fettstoffwechsel der Patienten zeigen deutliche Unterschiede.

Weniger Kalorien, längeres Leben

Wie die Ernährung und die Körpertemperatur die Lebensdauer beeinflussen.

Achtsames Atmen gegen Bluthochdruck

Langsames und bewusstes Atmen mildert Stress und könnte auch den Blutdruck senken.

Sprachtherapie nach Schlaganfall

Eine neue Studie zeigt, dass eine kurze und intensive Therapie nicht unbedingt die beste ist.

Schadet Bluthochdruck dem Gehirn?

Hohe Blutdruck- und Blutzuckerwerte könnten die Denkgeschwindigkeit verlangsamen.

Männer sind häufiger nachtaktiv

Männer und Frauen haben oft einen unterschiedlichen Tagesrhythmus.

Erkältung schützt vor der Grippe

Eine Erkältung bereitet das Immunsystem auch auf andere Viren vor.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen