Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wer morgens raucht, ist früher tot

Aktuelles

Raucherin

Wer morgens gleich nach dem Aufstehen die erste Zigarette raucht, hat ein erhöhtes Krebsrisiko.
© akifieva - Fotolia

Mo. 08. August 2011

Die Morgen-Zigarette ist besonders schädlich

Wer gleich nach dem Aufwachen mit dem Rauchen startet, hat ein höheres Krebsrisiko als Feierabend-Raucher. Dies zeigen zwei neue Studien, die im US-amerikanischen Fachblatt "Cancer" veröffentlicht wurden.

Demnach ist die Wahrscheinlichkeit an Lungenkrebs oder einer bösartigen Wucherung im Kopf- oder Halsbereich zu erkranken abhängig davon, wann man nach dem Aufwachen seinen ersten Glimmstängel anzündet. Dr. Joshua Muscat vom Penn State College of Medicine in Hershey und seine Kollegen hatten untersucht, wie sich der Zeitpunkt der ersten Zigarette auf das Krebsrisiko auswirkt. Ihr Fazit: Je eher man am Morgen die erste Zigarette raucht, desto wahrscheinlicher ist eine Krebs-Erkrankung.

Anzeige

Die Forscher verglichen jeweils Personen, die ihre erste Zigarette frühestens eine Stunde nach dem Aufwachen rauchten, mit Rauchern, die nur 30 Minuten beziehungsweise gar nicht damit warteten und direkt loslegten. Das Ergebnis: Für die Direkt-Starter ergab sich ein etwa 1,8-fach erhöhtes Risiko, für diejenigen, die eine halbe Stunde warteten immerhin noch ein etwa 1,3-fach erhöhtes Risiko im Vergleich zu jenen, die ihrer Lunge eine längere Auszeit gönnten.

Menschen mit einem erhöhten Krebsrisiko kommen für Rauch-Stopp-Kampagnen besonders in Frage. Die Ergebnisse der Studien sind daher von großem Nutzen, da die Betroffenen über den Zeitpunkt der ersten Zigarette schnell und einfach identifiziert werden können. Beim Aufhören mit dem Rauchen helfen auch Apotheken mit ihrer Beratung und ihrem Sortiment.

FH

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wo sich Keime im Flugzeug wohl fühlen

Auf bestimmten Oberflächen tummeln sich besonders viele Erreger.

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Länger ansteckend bei Übergewicht?

Das Körpergewicht könnte für die Verbreitung der Grippe eine Rolle spielen.

Wie Ingwer für frischen Atem sorgt

Forscher haben die Wirkung bestimmter Inhaltsstoffe genauer untersucht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen