Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wer sich krank fühlt, wird häufiger dement

Aktuelles

Nachdenklicher, alter Mann

Das Demenzrisiko ist bei Menschen, die ihren Gesundheitszustand als schlecht bezeichnen, um 70 Prozent erhöht.
© Yuri Arcurs - Fotolia

Fr. 07. Oktober 2011

Demenzrisiko lässt sich am Gesundheitsgefühl ablesen

Menschen, die ihren Gesundheitszustand als ungenügend oder gerade eben ausreichend bezeichnen, erkranken in ihrem weiteren Leben häufiger an Demenz. Das stellen französische Experten im amerikanischen Fachblatt Neurology fest.

Die Experten der Universität von Bordeaux in Frankreich baten 8169 Menschen zu Beginn der Studie, ihren Gesundheitszustand zu bewerten. Danach beobachteten sie die Studienteilnehmer über sieben Jahre. 618 von ihnen erkrankten im weiteren Verlauf an einer Demenz. Dabei war das Demenzrisiko bei Menschen, die ihren Gesundheitszustand zuvor als schlecht bezeichneten, um 70 Prozent erhöht. Die Testpersonen, die ihre Gesundheit als ausreichend bewerteten, hatten ein um 34 Prozent erhöhtes Risiko im Vergleich zu den Studienteilnehmern, die mit ihrem Gesundheitszustand zufrieden waren.

Anzeige

Besonders aussagekräftig war die Beurteilung des Gesundheitszustandes bei Testpersonen, die in Untersuchungen noch keine Gedächtnisprobleme oder andere Hirnleistungsstörungen zeigten. Für Ärzte könne die Frage danach, wie die eigene Gesundheit beurteilt wird, ein einfaches Mittel sein, das Demenzrisiko ihrer Patienten einzuschätzen, so die Forscher.

Andere Studien hatten bereits im Vorfeld gezeigt, dass Menschen, die ihre Gesundheit als mangelhaft bezeichnen, ein höheres Risiko für Gefäßkrankheiten, Herzinfarkt und Schlaganfall haben als diejenigen, die positiv auf ihre Gesundheit blicken.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Krebs: Lichttherapie lindert Schlafprobleme

Eine Lichtbestrahlung am Morgen verbessert die Schlafqualität deutlich.

Rauchen: Folgen werden unterschätzt

Raucher sehen die negativen Auswirkungen oft weniger kritisch als Nichtraucher.

Medikamente gegen Dauermigräne im Test

Neue Antikörper-Wirkstoffe könnten künftig die Migränetherapie ergänzen.

Schlafen reinigt das Hirn

Im Tiefschlaf werden schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn entfernt.

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen