Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wer sich krank fühlt, wird häufiger dement

Aktuelles

Nachdenklicher, alter Mann

Das Demenzrisiko ist bei Menschen, die ihren Gesundheitszustand als schlecht bezeichnen, um 70 Prozent erhöht.
© Yuri Arcurs - Fotolia

Fr. 07. Oktober 2011

Demenzrisiko lässt sich am Gesundheitsgefühl ablesen

Menschen, die ihren Gesundheitszustand als ungenügend oder gerade eben ausreichend bezeichnen, erkranken in ihrem weiteren Leben häufiger an Demenz. Das stellen französische Experten im amerikanischen Fachblatt Neurology fest.

Die Experten der Universität von Bordeaux in Frankreich baten 8169 Menschen zu Beginn der Studie, ihren Gesundheitszustand zu bewerten. Danach beobachteten sie die Studienteilnehmer über sieben Jahre. 618 von ihnen erkrankten im weiteren Verlauf an einer Demenz. Dabei war das Demenzrisiko bei Menschen, die ihren Gesundheitszustand zuvor als schlecht bezeichneten, um 70 Prozent erhöht. Die Testpersonen, die ihre Gesundheit als ausreichend bewerteten, hatten ein um 34 Prozent erhöhtes Risiko im Vergleich zu den Studienteilnehmern, die mit ihrem Gesundheitszustand zufrieden waren.

Anzeige

Besonders aussagekräftig war die Beurteilung des Gesundheitszustandes bei Testpersonen, die in Untersuchungen noch keine Gedächtnisprobleme oder andere Hirnleistungsstörungen zeigten. Für Ärzte könne die Frage danach, wie die eigene Gesundheit beurteilt wird, ein einfaches Mittel sein, das Demenzrisiko ihrer Patienten einzuschätzen, so die Forscher.

Andere Studien hatten bereits im Vorfeld gezeigt, dass Menschen, die ihre Gesundheit als mangelhaft bezeichnen, ein höheres Risiko für Gefäßkrankheiten, Herzinfarkt und Schlaganfall haben als diejenigen, die positiv auf ihre Gesundheit blicken.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Viel Eiweiß kann bei Übergewicht schaden

Eine sehr proteinreiche Ernährung ist unter Umständen schädlich für die Nieren.

Migräne: Diagnose dauert oft lange

Viele Patienten mit Migräne sind nicht optimal versorgt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen