Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wer sich krank fühlt, wird häufiger dement

Aktuelles

Nachdenklicher, alter Mann

Das Demenzrisiko ist bei Menschen, die ihren Gesundheitszustand als schlecht bezeichnen, um 70 Prozent erhöht.
© Yuri Arcurs - Fotolia

Fr. 07. Oktober 2011

Demenzrisiko lässt sich am Gesundheitsgefühl ablesen

Menschen, die ihren Gesundheitszustand als ungenügend oder gerade eben ausreichend bezeichnen, erkranken in ihrem weiteren Leben häufiger an Demenz. Das stellen französische Experten im amerikanischen Fachblatt Neurology fest.

Die Experten der Universität von Bordeaux in Frankreich baten 8169 Menschen zu Beginn der Studie, ihren Gesundheitszustand zu bewerten. Danach beobachteten sie die Studienteilnehmer über sieben Jahre. 618 von ihnen erkrankten im weiteren Verlauf an einer Demenz. Dabei war das Demenzrisiko bei Menschen, die ihren Gesundheitszustand zuvor als schlecht bezeichneten, um 70 Prozent erhöht. Die Testpersonen, die ihre Gesundheit als ausreichend bewerteten, hatten ein um 34 Prozent erhöhtes Risiko im Vergleich zu den Studienteilnehmern, die mit ihrem Gesundheitszustand zufrieden waren.

Anzeige

Besonders aussagekräftig war die Beurteilung des Gesundheitszustandes bei Testpersonen, die in Untersuchungen noch keine Gedächtnisprobleme oder andere Hirnleistungsstörungen zeigten. Für Ärzte könne die Frage danach, wie die eigene Gesundheit beurteilt wird, ein einfaches Mittel sein, das Demenzrisiko ihrer Patienten einzuschätzen, so die Forscher.

Andere Studien hatten bereits im Vorfeld gezeigt, dass Menschen, die ihre Gesundheit als mangelhaft bezeichnen, ein höheres Risiko für Gefäßkrankheiten, Herzinfarkt und Schlaganfall haben als diejenigen, die positiv auf ihre Gesundheit blicken.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schnupfen-Sekret gibt Hinweis auf Erreger

Ein einfacher Test könnte zeigen, ob es sich um einen viralen oder bakteriellen Infekt handelt.

Parodontitis deutet auf Diabetes hin

Je schwerer die Entzündung, desto höher ist das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Was bringt eine Testosteron-Therapie?

Forscher warnen: Dem Nutzen stehen auch Risiken gegenüber.

Fettes Essen schadet dem Körper sofort

Schon eine fettreiche Mahlzeit verändert den Zuckerstoffwechsel.

Was schützt wirklich vor Mückenstichen?

Forscher haben diverse Produkte zur Insektenabwehr getestet.

Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Ein Impfstoff mit lebendigen Erregern verspricht einen vollständigen Schutz.

Vitamin D schützt vor Erkältung und Grippe

Eine regelmäßige Einnahme halbiert das Risiko für einen akuten Atemwegsinfekt.

Immuntherapie: Zwei Jahre sind zu wenig

Eine länger andauernde Behandlung lindert Heuschnupfen-Symptome besser.

Mittelmeerkost schützt das Herz

Vor allem eine Extraportion Olivenöl wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

Fischöl hilft bei allergischem Asthma

Für den positiven Effekt sind die Omega-3-Fettsäuren verantwortlich.

Sorgen Entzündungen für Depressionen?

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Depressionen gefunden.

Woher kommen die Rückenschmerzen?

Durch einige Hinweise lässt sich eingrenzen, wo die Ursache für die Schmerzen liegt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen