Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Zeichentrickfilme stören Kinder

Aktuelles

Kind vor dem Fernseher

Kinder lieben Fersehen. Hektische Filme können jedoch ihre Lernfähigkeit beeinträchtigen.
© Patric Martel - Fotolia

Mo. 12. September 2011

Kleinkinder lernen schlechter nach hektischen Zeichentrickfilmen

Rasante Fernsehsendungen mit unrealistischem Inhalt können bei Kleinkindern die Fähigkeit zu lernen beeinträchtigen. Das ergab eine Studie der Universität von Virginia in Charlottesville, USA. Die Wissenschaftler sehen zwei mögliche Ursachen.

Anzeige

Die Wissenschaftler teilten die vierjährigen Studienteilnehmer in drei Gruppen: Eine Gruppe betrachtete neun Minuten lang eine populäre, aber hektische Zeichentrick-Sendung, eine weitere eine ruhigere Fernseh-Show, und eine dritte Gruppe malte. Anschließend testeten sie die Aufmerksamkeit der Kinder sowie deren Fähigkeit, ihr Verhalten zu zügeln und Aufgaben zu lösen.

"Zwischen der Gruppe, die gemalt hat, und der Gruppe, die eine ruhige Fernsehshow angesehen hat, gab es nur geringe Unterschiede", sagte Psychologin Professor Dr. Angeline Lillard. Allerdings hatten die genannten Fähigkeiten bei den Kindern, die eine hektische Zeichentrick-Sendung angesehen hatten, deutlich abgenommen.

Zwei Ursachen hält die Wissenschaftlerin für möglich: "Die Hektik, bei der die Figuren unablässig in Bewegung sind, und extrem unrealistische Elemente, die im Alltag völlig unsinnig sind, könnten die Konzentrationsfähigkeit der Kinder stören." Eine andere Möglichkeit sei, dass die Kinder sich mit den ungebändigten Figuren identifizierten und versuchten deren Charaktereigenschaften nachzuahmen, erläuterte Lillard.

Vierjährige Kinder seien an einem entscheidenden Punkt ihrer Entwicklung, erläuterten die Studienautoren. Sie begännen zu lernen, wie man lernt und wie man sich benimmt. Was die Kleinen im Fernsehen anschauten, könnte bleibende Effekte auf ihr lebenslanges Lernen und ihr Verhalten haben. Für eine gesunde Entwicklung der Kinder raten die Wissenschaftler zu kreativem Lernen und Spielen im Freien.

MP

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Frauen öfter Migräne haben

Die Hormone könnten dabei eine wichtige Rolle spielen.

Wo sich Keime im Flugzeug wohl fühlen

Auf bestimmten Oberflächen tummeln sich besonders viele Erreger.

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Länger ansteckend bei Übergewicht?

Das Körpergewicht könnte für die Verbreitung der Grippe eine Rolle spielen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen