Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Zink lindert Schmerzen

Aktuelles

Frau

Bei bestimmten Schmerzarten könnte Zink Linderung bringen.
© DAK/Schläger

Do. 28. Juli 2011

Zink lindert bestimmte Schmerzarten

In unserem Nervensystem ist Zink reichlich vorhanden. Dass Zink schmerzlindernd wirkt, ist bekannt. Französische Wissenschaftler haben nun festgestellt, auf welche Weise das im Körper geschieht und dass Zink bestimmte Schmerzarten besser lindert als andere. Die Studie ist in der Fachzeitschrift Nature Neuroscience erschienen.

Anzeige

Aus vorangegangenen Untersuchungen weiß man bereits, dass Zink eine Reihe von Eiweißstoffen auf den Membranen von Nervenzellen beeinflusst. Unter anderem reagiert die sogenannte NR2A-Einheit des NMDA-Rezeptors besonders stark auf Zink. Der NMDA-Rezeptor reguliert die Übertragung von Nervenimpulsen an den Schaltstellen zwischen zwei Nervenzellen, den Synapsen.

Die französischen Forscher haben nun Mäuse herangezüchtet, an deren NR2A-Einheiten in den NMDA-Rezeptoren Zink nicht mehr binden kann. Dann untersuchten sie die Schmerzempfindungen der gezüchteten Versuchsmäuse mit denen normaler Tiere. Das Ergebnis: Bei vielen Schmerztests zeigten sich keine Unterschiede zwischen normalen Mäusen und den genetisch veränderten Versuchstieren. Aber die Mäuse mit der veränderten NR2A-Einheit reagierten extrem sensibel auf Strahlungswärme und zeigten eine Überempfindlichkeit für langsame Erwärmungen. Zudem trat eine Schmerzreaktion auf Reize, die üblicherweise keine Schmerzen verursachen auf.

Den Unterschied bei den verschiedenen Schmerzreizen erklären die Wissenschaftler damit, dass plötzliche starke Schmerzreize anders verarbeitet werden als Schmerzreize, die langsam zunehmen. Für die Forscher ist dies ein Zeichen, dass Zink vor allem auf die Verarbeitung von langsamen Schmerzreizen wirkt.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Länger ansteckend bei Übergewicht?

Das Körpergewicht könnte für die Verbreitung der Grippe eine Rolle spielen.

Wie Ingwer für frischen Atem sorgt

Forscher haben die Wirkung bestimmter Inhaltsstoffe genauer untersucht.

Telomere: Nicht nur die Länge ist wichtig

Auch die Struktur der Telomere spielt für die Gesundheit eine wichtige Rolle.

E-Bikes verbessern die Ausdauer

Vor allem untrainierte Menschen profitieren von Pedelecs.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen