Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Zink lindert Schmerzen

Aktuelles

Frau

Bei bestimmten Schmerzarten könnte Zink Linderung bringen.
© DAK/Schläger

Do. 28. Juli 2011

Zink lindert bestimmte Schmerzarten

In unserem Nervensystem ist Zink reichlich vorhanden. Dass Zink schmerzlindernd wirkt, ist bekannt. Französische Wissenschaftler haben nun festgestellt, auf welche Weise das im Körper geschieht und dass Zink bestimmte Schmerzarten besser lindert als andere. Die Studie ist in der Fachzeitschrift Nature Neuroscience erschienen.

Anzeige

Aus vorangegangenen Untersuchungen weiß man bereits, dass Zink eine Reihe von Eiweißstoffen auf den Membranen von Nervenzellen beeinflusst. Unter anderem reagiert die sogenannte NR2A-Einheit des NMDA-Rezeptors besonders stark auf Zink. Der NMDA-Rezeptor reguliert die Übertragung von Nervenimpulsen an den Schaltstellen zwischen zwei Nervenzellen, den Synapsen.

Die französischen Forscher haben nun Mäuse herangezüchtet, an deren NR2A-Einheiten in den NMDA-Rezeptoren Zink nicht mehr binden kann. Dann untersuchten sie die Schmerzempfindungen der gezüchteten Versuchsmäuse mit denen normaler Tiere. Das Ergebnis: Bei vielen Schmerztests zeigten sich keine Unterschiede zwischen normalen Mäusen und den genetisch veränderten Versuchstieren. Aber die Mäuse mit der veränderten NR2A-Einheit reagierten extrem sensibel auf Strahlungswärme und zeigten eine Überempfindlichkeit für langsame Erwärmungen. Zudem trat eine Schmerzreaktion auf Reize, die üblicherweise keine Schmerzen verursachen auf.

Den Unterschied bei den verschiedenen Schmerzreizen erklären die Wissenschaftler damit, dass plötzliche starke Schmerzreize anders verarbeitet werden als Schmerzreize, die langsam zunehmen. Für die Forscher ist dies ein Zeichen, dass Zink vor allem auf die Verarbeitung von langsamen Schmerzreizen wirkt.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So tödlich ist Umweltverschmutzung

Durch verschmutzte Luft sterben mehr Menschen als durch Krankheiten und Kriege.

Stress ist so ungesund wie Fast Food

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass Stress das Darmmikrobiom verändert.

Erkältung: viral oder bakteriell?

Ein neuer Marker könnte diese Unterscheidung in Zukunft erheblich vereinfachen.

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen