Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Zink lindert Schmerzen

Aktuelles

Frau

Bei bestimmten Schmerzarten könnte Zink Linderung bringen.
© DAK/Schläger

Do. 28. Juli 2011

Zink lindert bestimmte Schmerzarten

In unserem Nervensystem ist Zink reichlich vorhanden. Dass Zink schmerzlindernd wirkt, ist bekannt. Französische Wissenschaftler haben nun festgestellt, auf welche Weise das im Körper geschieht und dass Zink bestimmte Schmerzarten besser lindert als andere. Die Studie ist in der Fachzeitschrift Nature Neuroscience erschienen.

Anzeige

Aus vorangegangenen Untersuchungen weiß man bereits, dass Zink eine Reihe von Eiweißstoffen auf den Membranen von Nervenzellen beeinflusst. Unter anderem reagiert die sogenannte NR2A-Einheit des NMDA-Rezeptors besonders stark auf Zink. Der NMDA-Rezeptor reguliert die Übertragung von Nervenimpulsen an den Schaltstellen zwischen zwei Nervenzellen, den Synapsen.

Die französischen Forscher haben nun Mäuse herangezüchtet, an deren NR2A-Einheiten in den NMDA-Rezeptoren Zink nicht mehr binden kann. Dann untersuchten sie die Schmerzempfindungen der gezüchteten Versuchsmäuse mit denen normaler Tiere. Das Ergebnis: Bei vielen Schmerztests zeigten sich keine Unterschiede zwischen normalen Mäusen und den genetisch veränderten Versuchstieren. Aber die Mäuse mit der veränderten NR2A-Einheit reagierten extrem sensibel auf Strahlungswärme und zeigten eine Überempfindlichkeit für langsame Erwärmungen. Zudem trat eine Schmerzreaktion auf Reize, die üblicherweise keine Schmerzen verursachen auf.

Den Unterschied bei den verschiedenen Schmerzreizen erklären die Wissenschaftler damit, dass plötzliche starke Schmerzreize anders verarbeitet werden als Schmerzreize, die langsam zunehmen. Für die Forscher ist dies ein Zeichen, dass Zink vor allem auf die Verarbeitung von langsamen Schmerzreizen wirkt.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lebensmittel besser kennzeichnen?

Viele Menschen können mit den Kalorien- oder Nährwertangaben nicht viel anfangen.

Unser Körper altert in drei Phasen

Mit 34, 60 und 78 Jahren geschehen die größten Veränderungen.

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen