Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Zu viel Salz schlecht fürs Gehirn

Aktuelles

Essende Senioren

Wer wenig Salz isst, tut damit nicht nur etwas Gutes für seinen Blutdruck, sondern auch für seine geistige Fitness im Alter.
© Monkey Business - Fotolia

Di. 23. August 2011

Zu viel Salz schlecht fürs Gehirn

Senioren, die viel Salz essen, schaden nicht nur ihrem Herzen, sondern auch ihrem Kopf. Denn unter erhöhtem Salzkonsum und mangelnder Bewegung leiden die geistigen Fähigkeiten im Alter.

Anzeige

Kanadische Wissenschaftler haben den Zusammenhang von Salzkonsum, körperlicher Betätigung und geistiger Fitness erforscht. Dazu untersuchten sie drei Jahre lang 1262 Männer und Frauen zwischen 67 und 84 Jahren. Zu Beginn der Studie und dann jährlich wurden sowohl die geistigen Fähigkeiten der Senioren als auch ihre körperliche Fitness geprüft. Gleichzeitig ermittelten die Forscher anhand eines Fragebogens die Menge des konsumierten Kochsalzes.

Die Ergebnisse ihrer Studie haben die Wissenschaftler jetzt im Fachmagazin "Neurobiology of Aging" veröffentlicht. Demnach ist die Einnahme großer Mengen Salz in Kombination mit wenig Bewegung besonders schädlich fürs Gehirn. Studienleiterin Dr. Alexandra Fiocco resümierte allerdings, dass Testpersonen, die zwar träge waren, dafür aber wenig Kochsalz zu sich nahmen, keinen Abbau geistiger Fähigkeiten zeigten.

FH

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bluthochdruck kann sich verstecken

Diese Form von Bluthochdruck ist besonders gefährlich, mahnt ein Experte.

So müssen wir uns im Jahr 2050 ernähren

Die Essgewohnheiten der Menschen müssen sich radikal ändern, sagen Forscher.

Bewegung schärft das Gedächtnis

Wer körperlich aktiv ist, erkrankt seltener an Demenz.

MRT auch mit Kupferspirale möglich

Eine MRT-Untersuchung hat bei Frauen, die mit Spirale verhüten, keine Nebenwirkungen.

Von Brustkrebs- zu harmlosen Fettzellen

Forscher haben Krebszellen ausgetrickst und in harmlose Fettzellen umgewandelt.

Neuer Ansatz stoppt Brustkrebs-Metastasen

Wissenschaftler haben Wirkstoffe gefunden, die eine Metastasenbildung bei Brustkrebs verhindern können.

Wenn das Gehirn Lust auf Dopamin hat

Was und wie viel wir essen, haben wir offenbar nur zum Teil unter Kontrolle.

Hormontherapie gegen Kniearthrose?

Östrogen könnte bei Frauen in den Wechseljahren Schäden am Knorpel hemmen.

Spermienqualität gefährdet Embryo

Die Qualität des Spermas könnte das Risiko für eine Fehlgeburt erhöhen.

Beim metabolischen Syndrom Vitamin C

US-Forscher sind davon überzeugt, dass sich dadurch die Stoffwechsellage bessert.

Mehr Haustiere gleich weniger Allergien

Kontakt zu Haustieren scheint das Allergierisiko bei Kindern zu senken - und zwar je mehr Tiere, desto besser.

Fitness: 12-Tage-Plan für das neue Jahr

Jeden Tag eine neue Übung: So kommen Sie nach den Feiertagen wieder in Form.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen