Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Zufrieden ohne Zigarette

Aktuelles

Raucher vor Rauchverbots-Schild

Das Ende der Nikotinzufuhr beendet nicht die Sucht. Das Suchtgedächtnis bleibt.
© paul prescott - Fotolia

Mo. 21. November 2011

Zufrieden ohne Zigarette

Zur Raucherentwöhnung gehört mehr, als die Finger von den Zigaretten zu lassen. Für die gefühlte Entspannung benötigt man sinnvollen Ersatz, damit das Belohnungssystem beschäftigt bleibt.

Anders als beim Alkoholentzug stehen bei der Entwöhnung vom Nikotin medikamentöse Hilfen zur Verfügung. Vor allem Nikotinersatz-Präparate hätten sich bewährt, ihre Wirkung sei durch Studien belegt, sagte Dr. Arnold Wieczorek, Chefarzt am AHG Klinikum Daun, anlässlich des 34. Heidelberger Herbstkongresses, einer großen Fortbildungsveranstaltung der Apothekerkammer Baden-Württemberg. Der Wirkstoff Vareniclin sei aufgrund seines Nebenwirkungsprofils jedoch als Reservemedikament zu betrachten. Einem Impfstoff gegen das Rauchen, an dem geforscht werde, gibt er wenig Chancen: Das Nikotin sei schneller im Hirn, als der Organismus Antikörper dagegen bilden kann. Gerade einmal acht Sekunden benötigt es dafür.

Anzeige

Ob sich Nikotinpflaster oder -kaugummis für den jeweiligen Patienten besser eignen, kann ein Beratungsgespräch in der Apotheke klären. Als Richtschnur kann gelten, dass sich Pflaster durch die gleichmäßige Freigabe meist für regelmäßig Rauchende besser eignet. Wer vom gelegentlichen Griff zur Zigarette loskommen möchte, kann dies mit Nikotinkaugummis unterstützen.

Vom Rauchverzicht profitiert nicht nur der Raucher selbst. Jährlich versterben 260 Nichtraucher durch die Folgen des Passivrauchens an Lungenkrebs, 2.140 an koronarer Herzkrankheit, so Wieczorek. Rauchen Eltern in ihrer Wohnung, erhöhen sie das Risiko für einen plötzlichen Kindstod, an dem in Deutschland jährlich 60 Säuglinge sterben. "Wohlgemerkt: Es geht um Rauchen in der Wohnung, nicht im Kinderzimmer", unterstrich der Referent.

Wie bei anderen Abhängigkeiten gilt auch für Raucherentwöhnung: Das Ende der Nikotinzufuhr beendet nicht die Sucht. Das Suchtgedächtnis bleibt, und auch an der genetischen Disposition lässt sich wenig ändern. Das Belohnungssystem benötige Alternativen. Deshalb sei es wichtig, andere, suchtfreie Wege zur Entspannung oder im Umgang mit Stress oder Müdigkeit zu finden, sagte Wieczorek.

MP

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Viel Eiweiß kann bei Übergewicht schaden

Eine sehr proteinreiche Ernährung ist unter Umständen schädlich für die Nieren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen