Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Zufrieden ohne Zigarette

Aktuelles

Raucher vor Rauchverbots-Schild

Das Ende der Nikotinzufuhr beendet nicht die Sucht. Das Suchtgedächtnis bleibt.
© paul prescott - Fotolia

Mo. 21. November 2011

Zufrieden ohne Zigarette

Zur Raucherentwöhnung gehört mehr, als die Finger von den Zigaretten zu lassen. Für die gefühlte Entspannung benötigt man sinnvollen Ersatz, damit das Belohnungssystem beschäftigt bleibt.

Anders als beim Alkoholentzug stehen bei der Entwöhnung vom Nikotin medikamentöse Hilfen zur Verfügung. Vor allem Nikotinersatz-Präparate hätten sich bewährt, ihre Wirkung sei durch Studien belegt, sagte Dr. Arnold Wieczorek, Chefarzt am AHG Klinikum Daun, anlässlich des 34. Heidelberger Herbstkongresses, einer großen Fortbildungsveranstaltung der Apothekerkammer Baden-Württemberg. Der Wirkstoff Vareniclin sei aufgrund seines Nebenwirkungsprofils jedoch als Reservemedikament zu betrachten. Einem Impfstoff gegen das Rauchen, an dem geforscht werde, gibt er wenig Chancen: Das Nikotin sei schneller im Hirn, als der Organismus Antikörper dagegen bilden kann. Gerade einmal acht Sekunden benötigt es dafür.

Anzeige

Ob sich Nikotinpflaster oder -kaugummis für den jeweiligen Patienten besser eignen, kann ein Beratungsgespräch in der Apotheke klären. Als Richtschnur kann gelten, dass sich Pflaster durch die gleichmäßige Freigabe meist für regelmäßig Rauchende besser eignet. Wer vom gelegentlichen Griff zur Zigarette loskommen möchte, kann dies mit Nikotinkaugummis unterstützen.

Vom Rauchverzicht profitiert nicht nur der Raucher selbst. Jährlich versterben 260 Nichtraucher durch die Folgen des Passivrauchens an Lungenkrebs, 2.140 an koronarer Herzkrankheit, so Wieczorek. Rauchen Eltern in ihrer Wohnung, erhöhen sie das Risiko für einen plötzlichen Kindstod, an dem in Deutschland jährlich 60 Säuglinge sterben. "Wohlgemerkt: Es geht um Rauchen in der Wohnung, nicht im Kinderzimmer", unterstrich der Referent.

Wie bei anderen Abhängigkeiten gilt auch für Raucherentwöhnung: Das Ende der Nikotinzufuhr beendet nicht die Sucht. Das Suchtgedächtnis bleibt, und auch an der genetischen Disposition lässt sich wenig ändern. Das Belohnungssystem benötige Alternativen. Deshalb sei es wichtig, andere, suchtfreie Wege zur Entspannung oder im Umgang mit Stress oder Müdigkeit zu finden, sagte Wieczorek.

MP

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Zeit mit den Enkeln hält gesund

Senioren, die regelmäßig etwas mit ihren Enkeln unternehmen, leben länger.

Gluten schadet Gesunden nicht

Wer nicht unter einer Unverträglichkeit leidet, muss auf Brot, Nudeln & Co nicht verzichten.

Dicke Menschen sind eher depressiv

Mit jedem überflüssigen Kilo steigt das Risiko für eine Depression.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen