Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert 188 neue Arzneistoffkandidaten

Aktuelles

Frau mit Arzneistoff

Viele neue Arzneistoffe sollen in Zukunft den Kampf gegen Krankheiten erleichtern.
© vfa/amgen

Mo. 04. Juli 2011

Pharmaindustrie: 188 Arzneistoffkandidaten bis 2015

Die deutschen Pharmaunternehmen könnten bis 2015 theoretisch 188 neue Arzneistoffe auf den Markt bringen. "Mehr als 130 Krankheiten sollen in den nächsten vier Jahren besser behandelbar werden", sagte Dr. Wolfgang Plischke, Vorsitzender des Verbands forschender Pharmaunternehmen (VfA) in Berlin.

Nach einer verbandsinternen Erhebung wird jeder dritte Arzneistoff, der bis 2015 auf den Markt kommen soll, zur Krebsbehandlung sein, nur 11 Prozent gegen Herz-Kreislauf-Leiden. Nachdem auf dem Gebiet der Antibiotika lange kaum etwas passiert ist, sollen bald mehrere neue Wirkstoffe gegen multi-resistente Krankenhauskeime (MRSA) verfügbar sein, allerdings aus altbekannten Klassen der Cephalosporine, Tetrazykline und Glykopeptide. Auch vier neue Mittel gegen Tuberkulose sind in der Pipeline. Bei den Virustatika sind gleich zehn Mittel gegen Hepatitis C in der Erprobung.

Anzeige

Weitere Forschungsgebiete sind unter anderem Diabetes, Schmerzen, psychische und neurologische Erkrankungen, COPD und Osteoporose. Aber auch gegen seltene Erkrankungen könnten laut VfA theoretisch in den kommenden vier Jahren bis zu 38 neue Substanzen auf den Markt kommen.

Rechnet man auch Projekte mit ein, die bekannte Wirkstoffe in neuen Indikationen oder Applikationsformen erproben, darf auf 359 Neuzulassungen gehofft werden; davon allein 116 im Bereich Krebs. Mittlerweile führen die Unternehmen bei 40 Prozent der Entwicklungsprojekte auch pharmakogenetische Studien durch. So können Medikamente sehr spezifisch mit höheren Heilungschancen eingesetzt und ein Therapieversagen verhindert werden.

Der Großteil der Stoffe wird immer noch chemisch synthetisiert (65 Prozent). Nur 5 Prozent gewinnt die Industrie aus Naturstoffen. Dafür stellt sie mittlerweile 28 Prozent der Arzneimittel gentechnisch her.

PZ/JPL

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Herzrhythmusstörungen früh behandeln

Dadurch lassen sich viele Krankenhaus-Einweisungen und Herz-Kreislauf-Todesfälle verhindern.

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen