Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Adjektive schulen das räumliche Denken

Aktuelles

Kind spielt mit großen Schuhen.

"Sind die Schuhe klein? Nein, sie sind grrooß!" Über Adjektive bekommen Kinder räumliche Vorstellung.
© Joanna Zielinska - Fotolia

Fr. 11. November 2011

Adjektive schulen das räumliche Denken

Klein, groß, riesig, winzig – Kinder, deren Eltern und Erzieher die Größenunterschiede oder Formen von Gegenständen mit solchen Adjektiven beschreiben, benutzen später häufiger Adjektive und entwickeln eine bessere räumliche Wahrnehmung. Das haben Wissenschaftler der Universität von Chicago in den USA herausgefunden. Das – so die Forscher – komme ihnen später bei abstrakten Themen wie Mathematik, Naturwissenschaften und Technik zugute.

Anzeige

In einer Studie nahmen die Forscher alle vier Monate Kinder im Alter zwischen 14 und 46 Monaten und ihre Hauptbezugspersonen (meist die Mutter) für etwa 90 Minuten auf Video auf. Dabei sollten sich Kinder und Mütter möglichst normal verhalten. Insgesamt wurden 52 Kinder und ihre Bezugspersonen gefilmt. Die Forscher werteten dann die Videoaufnahmen aus und erfassten, wie häufig Wörter, die Formen wie Dreieck oder Kreis oder Größen wie groß und klein beschreiben genutzt wurden.

Im Durchschnitt benutzen Eltern etwa 167 Worte, die Größen oder Formen beschrieben. Interessant dabei: je mehr Worte die Bezugspersonen nutzten, desto mehr nutzen auch die Kinder. Im Alter von über viereinhalb Jahren untersuchten die Wissenschaftler dann die Raumwahrnehmung der Kinder. Dabei testeten sie zum Beispiel, ob die Kinder Objekte in ihrer Vorstellung drehen konnten oder ähnliche Formen einander zuordnen konnten. Kinder, die in ihrem täglichen Leben häufig mit Adjektiven konfrontiert wurden und diese auch in ihren eigenen Sprachschatz aufgenommen hatten, schnitten bei den Tests zur Raumwahrnehmung deutlich besser ab als diejenigen, die nicht so viele Formen und Größen beschreibende Adjektive benutzten. Insgesamt errechneten die Forscher, dass Kinder für 45 mehr genutzte Adjektive um 23 Prozent besser in den Tests abschnitten.

Die Forscher sind überzeugt, dass die frühe Beschäftigung mit Formen und Größen in der Sprache dazu führt, dass Kinder sich auch mehr für Formen und Größen im wirklichen Leben interessieren. Das sollten Eltern und Pflegepersonen berücksichtigen und möglichst viele solcher Formen und Größen beschreibenden Adjektive nutzen.

KK

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Steigt der BMI, steigt auch der Blutdruck

Mit jedem Kilo zu viel auf den Rippen steigt auch das Risiko für Bluthochdruck.

Die Wahrheit über Gluten

Welche Krankheiten Weizen auslösen kann und wer Gluten wirklich meiden sollte.

Braucht mein Kind eine Brille?

Diese 4 Anzeichen deuten auf eine Sehschwäche hin.

Medikamente auf die Kopfhaut auftragen

Mit der 5-Linien-Regel funktioniert das innerhalb kürzester Zeit.

3-in-1-Pille senkt Blutdruck effektiv

Die Kombi-Pille könnte die Therapie in Zukunft deutlich vereinfachen.

Wie viel Sport macht glücklich?

Eine neue Studie zeigt: Mehr ist nicht unbedingt besser für die Psyche.

Salz: Schädlich oder nicht?

Eine große Studie kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Sehschwäche in der Schwangerschaft

Bei diesen Symptomen sollten Schwangere sofort einen Augenarzt aufsuchen.

Sommer: Augen vor Infektionen schützen

Beim Schwimmen im Freibad, See oder Meer lauern einige Gefahren.

Vollkorn für gesunde Zähne

Vollkornprodukte haben einen schützenden Effekt auf Zähne und Zahnfleisch.

Checkliste: So wird die Küche glutenfrei

Wer unter einer Zöliakie leidet, dem schaden bereits kleinste Weizen-Krümel.

Diabetes: Abnehmen rettet Betazellen

Eine Gewichtsabnahme kann die Stoffwechselkrankheit stoppen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen