Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Adjektive schulen das räumliche Denken

Aktuelles

Kind spielt mit großen Schuhen.

"Sind die Schuhe klein? Nein, sie sind grrooß!" Über Adjektive bekommen Kinder räumliche Vorstellung.
© Joanna Zielinska - Fotolia

Fr. 11. November 2011

Adjektive schulen das räumliche Denken

Klein, groß, riesig, winzig – Kinder, deren Eltern und Erzieher die Größenunterschiede oder Formen von Gegenständen mit solchen Adjektiven beschreiben, benutzen später häufiger Adjektive und entwickeln eine bessere räumliche Wahrnehmung. Das haben Wissenschaftler der Universität von Chicago in den USA herausgefunden. Das – so die Forscher – komme ihnen später bei abstrakten Themen wie Mathematik, Naturwissenschaften und Technik zugute.

Anzeige

In einer Studie nahmen die Forscher alle vier Monate Kinder im Alter zwischen 14 und 46 Monaten und ihre Hauptbezugspersonen (meist die Mutter) für etwa 90 Minuten auf Video auf. Dabei sollten sich Kinder und Mütter möglichst normal verhalten. Insgesamt wurden 52 Kinder und ihre Bezugspersonen gefilmt. Die Forscher werteten dann die Videoaufnahmen aus und erfassten, wie häufig Wörter, die Formen wie Dreieck oder Kreis oder Größen wie groß und klein beschreiben genutzt wurden.

Im Durchschnitt benutzen Eltern etwa 167 Worte, die Größen oder Formen beschrieben. Interessant dabei: je mehr Worte die Bezugspersonen nutzten, desto mehr nutzen auch die Kinder. Im Alter von über viereinhalb Jahren untersuchten die Wissenschaftler dann die Raumwahrnehmung der Kinder. Dabei testeten sie zum Beispiel, ob die Kinder Objekte in ihrer Vorstellung drehen konnten oder ähnliche Formen einander zuordnen konnten. Kinder, die in ihrem täglichen Leben häufig mit Adjektiven konfrontiert wurden und diese auch in ihren eigenen Sprachschatz aufgenommen hatten, schnitten bei den Tests zur Raumwahrnehmung deutlich besser ab als diejenigen, die nicht so viele Formen und Größen beschreibende Adjektive benutzten. Insgesamt errechneten die Forscher, dass Kinder für 45 mehr genutzte Adjektive um 23 Prozent besser in den Tests abschnitten.

Die Forscher sind überzeugt, dass die frühe Beschäftigung mit Formen und Größen in der Sprache dazu führt, dass Kinder sich auch mehr für Formen und Größen im wirklichen Leben interessieren. Das sollten Eltern und Pflegepersonen berücksichtigen und möglichst viele solcher Formen und Größen beschreibenden Adjektive nutzen.

KK

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Magnesium beugt Knochenbrüchen vor

Nicht nur Calcium und Vitamin D stärken die Knochen.

Säureblocker und NSAR: Riskante Kombi?

Die gängige Kombination dieser beiden Medikamente schadet dem Darm.

Sind Bio-Eier wirklich gesünder?

Forscher haben Bio-Eier mit Eiern aus Bodenhaltung verglichen.

Schwangere brauchen mehr Eisen

Vor allem Vegetarierinnen müssen darauf achten, den steigenden Bedarf zu decken.

Thema der Woche: Faszination Ei

Warum gibt es Ostereier und was ist das Ei des Kolumbus? Mythen und Bräuche im Überblick.

Depression als Krankheit anerkennen

Die psychische Erkrankung steht dieses Jahr im Fokus des Weltgesundheitstags.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen