Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Antiraucherkampagnen sparen dem Staat Geld

Aktuelles

Zwei Junge Frauen rauchen und trinken Bier.

Auch wenn für viele zum Feiern die Zigarette gehört: Investiert der Staat in Antiraucherprogramme, bringt das zählbare Ergebnisse.
© Techniker Krankenkasse

Do. 01. Dezember 2011

Antiraucherkampagnen sparen dem Staat Geld

Antiraucherprogramme lohnen sich gerade in wirtschaftlich harten Zeiten. Das ist das Ergebnis einer Studie, die im Fachmagazin Contemporary Economic Policy erschienen ist. Demnach zahlen sich die Investitionen in solche Programme für Staaten extrem aus: Der Ertrag kann das 14- bis 20fache des investierten Kapitals betragen.

Anzeige

In einer Studie haben amerikanische Wissenschaftler untersucht, inwiefern die Summen, die ein Bundesstaat der Vereinigten Staaten in Antiraucherprogramme investiert, die Nachfrage nach Tabak beeinflusst und ob sich dieser Einfluss über die Jahre verändert hat. Dazu zogen sie verschiedene Datenquellen heran, so etwa die Verkaufszahlen für Tabakprodukte aus den Jahren 1991 bis 2007 und Daten des statistischen US-Bundesamtes. Dabei stellten sie fest, dass es einen klaren Zusammenhang zwischen investiertem Kapital in Antiraucherprogramme und Tabakkonsum: Je mehr investiert wurde, desto weniger wurde geraucht.

Zeitgleich errechneten die Experten, dass sich zusätzliche Investionen lohnen: Für jede Million Dollar, die ein amerikanischer Bundesstaat mehr in Antiraucherprogramme investieren würde, würden 1,4 Millionen weniger Zigarettenschachteln verkauft. Dies würde für den Staat 7 Millionen Dollar Ersparnis für Gesundheitsausgaben und 7 Millionen Gewinn aus ausbleibenden Produktivitätsverlusten durch Raucher bedeuten. Zudem blieben ihm 2 Millionen Dollar Zahlungen aus dem Gesundheitsdienst für Bedürftige erspart. Insgesamt würden Staaten so Ausgaben in Höhe von 16 Millionen Dollar erspart bleiben – bei einer Million Dollar investierten Kapital.

Natürlich reduzieren sich auch die Einnahmen durch die Tabaksteuer: Bei den heutigen durchschnittlichen Steuersätzen würden die 1,4 Millionen weniger Zigarettenschachteln in etwa einen Verlust von 2,3 Millionen Dollar Einnahmen für die Finanzämter von Staat und Bundesstaat bedeuten. Was die Gesamtbilanz jedoch nur wenig schmälert.

KK

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diät-Limo erhöht das Risiko für Demenz

Egal ob Zucker oder künstliche Süßstoffe: Beides schadet offenbar dem Gehirn.

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Magnesium beugt Knochenbrüchen vor

Nicht nur Calcium und Vitamin D stärken die Knochen.

Säureblocker und NSAR: Riskante Kombi?

Die gängige Kombination dieser beiden Medikamente schadet dem Darm.

Sind Bio-Eier wirklich gesünder?

Forscher haben Bio-Eier mit Eiern aus Bodenhaltung verglichen.

Schwangere brauchen mehr Eisen

Vor allem Vegetarierinnen müssen darauf achten, den steigenden Bedarf zu decken.

Thema der Woche: Faszination Ei

Warum gibt es Ostereier und was ist das Ei des Kolumbus? Mythen und Bräuche im Überblick.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen