Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Antiraucherkampagnen sparen dem Staat Geld

Aktuelles

Zwei Junge Frauen rauchen und trinken Bier.

Auch wenn für viele zum Feiern die Zigarette gehört: Investiert der Staat in Antiraucherprogramme, bringt das zählbare Ergebnisse.
© Techniker Krankenkasse

Do. 01. Dezember 2011

Antiraucherkampagnen sparen dem Staat Geld

Antiraucherprogramme lohnen sich gerade in wirtschaftlich harten Zeiten. Das ist das Ergebnis einer Studie, die im Fachmagazin Contemporary Economic Policy erschienen ist. Demnach zahlen sich die Investitionen in solche Programme für Staaten extrem aus: Der Ertrag kann das 14- bis 20fache des investierten Kapitals betragen.

Anzeige

In einer Studie haben amerikanische Wissenschaftler untersucht, inwiefern die Summen, die ein Bundesstaat der Vereinigten Staaten in Antiraucherprogramme investiert, die Nachfrage nach Tabak beeinflusst und ob sich dieser Einfluss über die Jahre verändert hat. Dazu zogen sie verschiedene Datenquellen heran, so etwa die Verkaufszahlen für Tabakprodukte aus den Jahren 1991 bis 2007 und Daten des statistischen US-Bundesamtes. Dabei stellten sie fest, dass es einen klaren Zusammenhang zwischen investiertem Kapital in Antiraucherprogramme und Tabakkonsum: Je mehr investiert wurde, desto weniger wurde geraucht.

Zeitgleich errechneten die Experten, dass sich zusätzliche Investionen lohnen: Für jede Million Dollar, die ein amerikanischer Bundesstaat mehr in Antiraucherprogramme investieren würde, würden 1,4 Millionen weniger Zigarettenschachteln verkauft. Dies würde für den Staat 7 Millionen Dollar Ersparnis für Gesundheitsausgaben und 7 Millionen Gewinn aus ausbleibenden Produktivitätsverlusten durch Raucher bedeuten. Zudem blieben ihm 2 Millionen Dollar Zahlungen aus dem Gesundheitsdienst für Bedürftige erspart. Insgesamt würden Staaten so Ausgaben in Höhe von 16 Millionen Dollar erspart bleiben – bei einer Million Dollar investierten Kapital.

Natürlich reduzieren sich auch die Einnahmen durch die Tabaksteuer: Bei den heutigen durchschnittlichen Steuersätzen würden die 1,4 Millionen weniger Zigarettenschachteln in etwa einen Verlust von 2,3 Millionen Dollar Einnahmen für die Finanzämter von Staat und Bundesstaat bedeuten. Was die Gesamtbilanz jedoch nur wenig schmälert.

KK

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Was tun bei trockenen Augen?

Trockene Heizungsluft, eisige Kälte und Wind machen vielen Menschen Probleme.

Gene steuern, wie viel wir uns bewegen

Ob sich jemand im Alltag viel bewegt, bestimmt offenbar auch das Erbgut.

Antidepressiva bei Herzschwäche?

Viele Medikamente sind für Herzkranke nicht geeignet.

Die Menstruation ist oft ein Tabuthema

In vielen Regionen der Welt sind Frauen und Mädchen dadurch stark benachteiligt.

Resistenzen: Vom Tier auf den Menschen

60 Prozent aller Krankheiten des Menschen sind auf Tiere zurückzuführen.

Duftkerzen können Allergien auslösen

Einige Duftstoffe, die zum Beispiel in Kerzen stecken, sind für die Gesundheit bedenklich.

Anhaltenden Knieschmerz abklären lassen

Die Schmerzen können ein Warnzeichen für fortschreitende Arthrose sein.

Ist Nasenbohren gefährlich?

Gefährliche Pneumokokken könnten sich auf diese Weise übertragen.

Ein Marathon belastet das Herz

Kürzere Distanzen wie ein Halbmarathon belasten den Herzmuskel weniger stark.

Schwerhörigkeit fördert Demenz

Unbehandelt kann ein Hörverlust zu Demenz und anderen Krankheiten führen.

Bewegung: Fällt Deutschland durch?

Experten haben Noten für die körperliche Aktivität von Kindern und Jugendlichen verteilt.

Sauna-Besuche verlängern das Leben

Wer mehrmals pro Woche sauniert, stirbt seltener an Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen