Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Antiraucherkampagnen sparen dem Staat Geld

Aktuelles

Zwei Junge Frauen rauchen und trinken Bier.

Auch wenn für viele zum Feiern die Zigarette gehört: Investiert der Staat in Antiraucherprogramme, bringt das zählbare Ergebnisse.
© Techniker Krankenkasse

Do. 01. Dezember 2011

Antiraucherkampagnen sparen dem Staat Geld

Antiraucherprogramme lohnen sich gerade in wirtschaftlich harten Zeiten. Das ist das Ergebnis einer Studie, die im Fachmagazin Contemporary Economic Policy erschienen ist. Demnach zahlen sich die Investitionen in solche Programme für Staaten extrem aus: Der Ertrag kann das 14- bis 20fache des investierten Kapitals betragen.

Anzeige

In einer Studie haben amerikanische Wissenschaftler untersucht, inwiefern die Summen, die ein Bundesstaat der Vereinigten Staaten in Antiraucherprogramme investiert, die Nachfrage nach Tabak beeinflusst und ob sich dieser Einfluss über die Jahre verändert hat. Dazu zogen sie verschiedene Datenquellen heran, so etwa die Verkaufszahlen für Tabakprodukte aus den Jahren 1991 bis 2007 und Daten des statistischen US-Bundesamtes. Dabei stellten sie fest, dass es einen klaren Zusammenhang zwischen investiertem Kapital in Antiraucherprogramme und Tabakkonsum: Je mehr investiert wurde, desto weniger wurde geraucht.

Zeitgleich errechneten die Experten, dass sich zusätzliche Investionen lohnen: Für jede Million Dollar, die ein amerikanischer Bundesstaat mehr in Antiraucherprogramme investieren würde, würden 1,4 Millionen weniger Zigarettenschachteln verkauft. Dies würde für den Staat 7 Millionen Dollar Ersparnis für Gesundheitsausgaben und 7 Millionen Gewinn aus ausbleibenden Produktivitätsverlusten durch Raucher bedeuten. Zudem blieben ihm 2 Millionen Dollar Zahlungen aus dem Gesundheitsdienst für Bedürftige erspart. Insgesamt würden Staaten so Ausgaben in Höhe von 16 Millionen Dollar erspart bleiben – bei einer Million Dollar investierten Kapital.

Natürlich reduzieren sich auch die Einnahmen durch die Tabaksteuer: Bei den heutigen durchschnittlichen Steuersätzen würden die 1,4 Millionen weniger Zigarettenschachteln in etwa einen Verlust von 2,3 Millionen Dollar Einnahmen für die Finanzämter von Staat und Bundesstaat bedeuten. Was die Gesamtbilanz jedoch nur wenig schmälert.

KK

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Sehfehler sind schuld an vielen Skiunfällen

Eine passende Skibrille kann Unfälle verhindern. Experten erklären, worauf es beim Kauf ankommt.

Thema der Woche: Warzen loswerden

Was neben Schneckenschleim sonst noch gegen die lästigen Hautmale hilft.

Rückenschmerzen selbst behandeln

Apotheker geben Tipps, wie sich beginnende Schmerzen in den Griff bekommen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen