Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Antiraucherkampagnen sparen dem Staat Geld

Aktuelles

Zwei Junge Frauen rauchen und trinken Bier.

Auch wenn für viele zum Feiern die Zigarette gehört: Investiert der Staat in Antiraucherprogramme, bringt das zählbare Ergebnisse.
© Techniker Krankenkasse

Do. 01. Dezember 2011

Antiraucherkampagnen sparen dem Staat Geld

Antiraucherprogramme lohnen sich gerade in wirtschaftlich harten Zeiten. Das ist das Ergebnis einer Studie, die im Fachmagazin Contemporary Economic Policy erschienen ist. Demnach zahlen sich die Investitionen in solche Programme für Staaten extrem aus: Der Ertrag kann das 14- bis 20fache des investierten Kapitals betragen.

Anzeige

In einer Studie haben amerikanische Wissenschaftler untersucht, inwiefern die Summen, die ein Bundesstaat der Vereinigten Staaten in Antiraucherprogramme investiert, die Nachfrage nach Tabak beeinflusst und ob sich dieser Einfluss über die Jahre verändert hat. Dazu zogen sie verschiedene Datenquellen heran, so etwa die Verkaufszahlen für Tabakprodukte aus den Jahren 1991 bis 2007 und Daten des statistischen US-Bundesamtes. Dabei stellten sie fest, dass es einen klaren Zusammenhang zwischen investiertem Kapital in Antiraucherprogramme und Tabakkonsum: Je mehr investiert wurde, desto weniger wurde geraucht.

Zeitgleich errechneten die Experten, dass sich zusätzliche Investionen lohnen: Für jede Million Dollar, die ein amerikanischer Bundesstaat mehr in Antiraucherprogramme investieren würde, würden 1,4 Millionen weniger Zigarettenschachteln verkauft. Dies würde für den Staat 7 Millionen Dollar Ersparnis für Gesundheitsausgaben und 7 Millionen Gewinn aus ausbleibenden Produktivitätsverlusten durch Raucher bedeuten. Zudem blieben ihm 2 Millionen Dollar Zahlungen aus dem Gesundheitsdienst für Bedürftige erspart. Insgesamt würden Staaten so Ausgaben in Höhe von 16 Millionen Dollar erspart bleiben – bei einer Million Dollar investierten Kapital.

Natürlich reduzieren sich auch die Einnahmen durch die Tabaksteuer: Bei den heutigen durchschnittlichen Steuersätzen würden die 1,4 Millionen weniger Zigarettenschachteln in etwa einen Verlust von 2,3 Millionen Dollar Einnahmen für die Finanzämter von Staat und Bundesstaat bedeuten. Was die Gesamtbilanz jedoch nur wenig schmälert.

KK

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie viel Sport macht glücklich?

Eine neue Studie zeigt: Mehr ist nicht unbedingt besser für die Psyche.

Salz: Schädlich oder nicht?

Eine große Studie kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Sehschwäche in der Schwangerschaft

Bei diesen Symptomen sollten Schwangere sofort einen Augenarzt aufsuchen.

Sommer: Augen vor Infektionen schützen

Beim Schwimmen im Freibad, See oder Meer lauern einige Gefahren.

Vollkorn für gesunde Zähne

Vollkornprodukte haben einen schützenden Effekt auf Zähne und Zahnfleisch.

Checkliste: So wird die Küche glutenfrei

Wer unter einer Zöliakie leidet, dem schaden bereits kleinste Weizen-Krümel.

Diabetes: Abnehmen rettet Betazellen

Eine Gewichtsabnahme kann die Stoffwechselkrankheit stoppen.

Ohnmacht: Ursache kann gefährlich sein

Eine kurze Bewusstlosigkeit sollte daher immer ärztlich abgeklärt werden.

Thema der Woche: Reisen mit Krebs

Mit sorgfältiger Planung ist das kein Tabu. Eine Expertin erklärt, worauf zu achten ist.

Diät: Helfen kleine Teller doch nicht?

Wer Hunger hat, lässt sich von der Tellergröße nicht austricksen.

Hitze beeinträchtigt Medikamente

Einige Arzneimittel bergen bei den aktuellen Temperaturen Risiken.

Hitzewellen könnten mehr Tote fordern

Die extreme Hitze könnte in Zukunft für immer mehr Menschen gefährlich werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen