Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Apotheken bieten Suchtkranken Rat

Aktuelles

Apothekerin berät Kundin.

Apothekerinnen und Apotheker beraten täglich Menschen mit Suchterkrankungen.
© ABDA

Mo. 21. November 2011

Drogenbeauftragte Dyckmans: Apotheke als Anlaufstelle für Suchtkranke

Medikamente mit dem Pizzaservice, an Tankstellen und Drogerien, Doping im Freizeitsport, Gehirndoping an Universitäten – Verhältnisse wie in den USA wolle man in Deutschland in keinem Fall, sagte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung Mechthild Dyckmans (FDP) anlässlich des 34. Heidelberger Herbstkongresses der Apothekerkammer Baden-Württemberg am vergangenen Wochenende. Gleichzeitig betonte sie die wichtige Rolle der Apotheker bei der Suchprävention.

Anzeige

Abhängigkeit sei immer noch nicht als Erkrankung im öffentlichen Bewusstsein angekommen, sagte Dyckmans weiter. Betroffene fühlten sich häufig schuldig und nähmen aus Scham Hilfsangebote nicht wahr. Apothekerinnen und Apotheker seien ein wichtiger Knotenpunkt im komplexen und hoch spezialisierten Versorgungssystem für Patienten mit Suchterkrankungen, betonte sie. Mit Hilfe einer guten Vernetzung und dem Mut zur Beratung und Motivation könnten sie nicht nur dazu beitragen, über die Gefahren einzelner Substanzen zu informieren, sondern auch betroffene Personen in weitere Hilfen zu vermitteln. Niedergelassene Apotheken böten dazu einen niedrig-schwelligen, stets verfügbaren Zugang zu unverbindlicher und schneller Beratung.

"Eine Apotheke kann ihre Aufgaben in der Gesellschaft nur dann erfüllen, wenn sie über die finanziellen Mittel verfügt", erklärte Apotheker Dr. Wolfgang Luckenbach, Heidelberg. Sie benötige dazu qualifiziertes Personal und eine entspreche Ausstattung. Die Folgen des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes (AMNOG) und auch Konsequenzen des Referentenentwurfs zur Apothekenbetriebsordnung, die angedachte "Apotheke light" mit nicht qualifizierter Besatzung, gefährdeten dies.

MP

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Kaffee besser erst nach dem Frühstück

Für den Stoffwechsel könnte es besser sein, erst nach dem Frühstück Kaffee zu trinken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen