Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Arzneimittel mit Dabigatran kritisiert

Aktuelles

Arzt und Patient im Gespräch

Für gut eingestellte Patienten gebe es keine Veranlassung, Medikamente mit dem Wirkstoff Dabigatran abzusetzen und sich dem Risiko eines Schlaganfalls auszusetzen, heißt es vom Hersteller eines Medikaments mit Dabigatran.
© Robert Kneschke - Fotolia

Mo. 14. November 2011

Gerinnungshemmer Dabigatran: Medikament nicht eigenmächtig absetzen

Viele Patienten, die Arzneimittel mit dem Wirkstoff Dabigatran einnehmen, fühlen sich verunsichert. Der Hersteller des Gerinnungshemmers gab im Rahmen einer Pressekonferenz einen Zwischenbericht.

Anzeige

Patienten reagieren derzeit verunsichert angesichts von Meldungen zu Todesfällen im Zusammenhang mit dem Gerinnungshemmer Dabigatran. Dies zeigten die zahlreichen Anrufe von Patienten beim Hersteller des Arzneimittels und bei den behandelnden Ärzten, erklärte Professor Dr. Andreas Barner, Vorsitzender der Unternehmensleitung des Herstellers. "Für gut eingestellte Patienten gibt es keine Veranlassung, das Medikament abzusetzen und sich dem Risiko eines Schlaganfalls auszusetzen", sagte Barner. Bei richtiger Dosierung biete das Arzneimittel bei einer höheren Sicherheit vor Blutungen einen besseren Schutz als bisher eingesetzte Medikamente.

Weltweit sei es bis Anfang November zu 256 Todesfällen nach der Einnahme des Medikaments gekommen, hatte das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" berichtet. Der Hersteller des Arzneimittels hatte die Zahl der Verdachtsfälle bestätigt. In Deutschland hat man bisher vier Fälle möglicher Blutungen durch Dabigatran verzeichnet. Bei allen Behandlungen mit gerinnungshemmenden Medikamenten, zu denen auch Acetylsalicylsäure (ASS), Phenprocoumon und Heparin zählen, kann es zu unerwünschten Blutungen kommen. Die Zahl der Verdachtsfälle liege sogar noch unter den Zahlen, die nach den Ergebnissen der Studie zu erwarten gewesen wäre, so der Hersteller.

Patienten können sich mit ihren Fragen an Ihren Arzt und jeden Apotheker wenden.

MP

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Kaffee besser erst nach dem Frühstück

Für den Stoffwechsel könnte es besser sein, erst nach dem Frühstück Kaffee zu trinken.

Leberschäden machen zunächst nur müde

Leistungsschwäche ist oft das einzige Anzeichen für eine beginnende Leberschädigung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen