Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Arzneimittel mit Dabigatran kritisiert

Aktuelles

Arzt und Patient im Gespräch

Für gut eingestellte Patienten gebe es keine Veranlassung, Medikamente mit dem Wirkstoff Dabigatran abzusetzen und sich dem Risiko eines Schlaganfalls auszusetzen, heißt es vom Hersteller eines Medikaments mit Dabigatran.
© Robert Kneschke - Fotolia

Mo. 14. November 2011

Gerinnungshemmer Dabigatran: Medikament nicht eigenmächtig absetzen

Viele Patienten, die Arzneimittel mit dem Wirkstoff Dabigatran einnehmen, fühlen sich verunsichert. Der Hersteller des Gerinnungshemmers gab im Rahmen einer Pressekonferenz einen Zwischenbericht.

Anzeige

Patienten reagieren derzeit verunsichert angesichts von Meldungen zu Todesfällen im Zusammenhang mit dem Gerinnungshemmer Dabigatran. Dies zeigten die zahlreichen Anrufe von Patienten beim Hersteller des Arzneimittels und bei den behandelnden Ärzten, erklärte Professor Dr. Andreas Barner, Vorsitzender der Unternehmensleitung des Herstellers. "Für gut eingestellte Patienten gibt es keine Veranlassung, das Medikament abzusetzen und sich dem Risiko eines Schlaganfalls auszusetzen", sagte Barner. Bei richtiger Dosierung biete das Arzneimittel bei einer höheren Sicherheit vor Blutungen einen besseren Schutz als bisher eingesetzte Medikamente.

Weltweit sei es bis Anfang November zu 256 Todesfällen nach der Einnahme des Medikaments gekommen, hatte das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" berichtet. Der Hersteller des Arzneimittels hatte die Zahl der Verdachtsfälle bestätigt. In Deutschland hat man bisher vier Fälle möglicher Blutungen durch Dabigatran verzeichnet. Bei allen Behandlungen mit gerinnungshemmenden Medikamenten, zu denen auch Acetylsalicylsäure (ASS), Phenprocoumon und Heparin zählen, kann es zu unerwünschten Blutungen kommen. Die Zahl der Verdachtsfälle liege sogar noch unter den Zahlen, die nach den Ergebnissen der Studie zu erwarten gewesen wäre, so der Hersteller.

Patienten können sich mit ihren Fragen an Ihren Arzt und jeden Apotheker wenden.

MP

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Experten warnen vor Aluminium

Vor allem für Kinder ist Aluminium eine Gefahr für die Gesundheit.

Sorgen Statine für Gedächtnisstörungen?

Patienten, die Cholesterinsenker einnehmen, müssen sich keine Sorgen machen.

Fakten und Mythen über Antibiotika

Muss man die Packung wirklich bis zum Ende nehmen? Experten klären auf.

Demenz: 6 Tipps für pflegende Angehörige

Einige Dinge können für Entlastung sorgen, etwa das Engagieren einer Nachtpflege.

Was hilft Babys gegen Bauchweh?

Forscher haben die Wirkung verschiedener Hausmittel systematisch untersucht.

Diclofenac für Herzpatienten riskant

Trotzdem wird das Schmerzmittel immer noch von vielen Ärzten verschrieben.

Brustkrebs: Sport verbessert Prognose

Das gilt auch, wenn Frauen erst nach der Diagnose damit anfangen.

Krafttraining sorgt für ein gesundes Herz

Die Muskelmasse gibt Hinweise auf das künftige Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Schlafstörungen sind ein Gesundheitsrisiko

Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht sich dadurch deutlich.

Sport treiben mit Herzschwäche?

Eine neue Studie zeigt, dass Bewegung dazu beiträgt, steife Blutgefäße zu lockern.

Besser essen im Job – so klappt es

Beim Mittagessen am Arbeitsplatz bleibt die gesunde Ernährung oft auf der Strecke.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen