Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Aufwärmen beugt Sportverletzungen vor

Aktuelles

Basketballerinnen im Spiel

In einer Studie hatten Basketballerinnen, die ein gezieltes Aufwärmtraining absolvierten, deutlich weniger Knieverletzungen.
© Snezana Skundric - Fotolia

Mi. 09. November 2011

Richtiges Aufwärmtraining verhindert Sportverletzungen

Aufwärmübungen vor dem Sport können das Risiko für Verletzungen von Muskeln und Bändern der Beine bei jungen Frauen vermindern. Das behaupten Wissenschaftler der Feinberg School of Medicine an der Northwestern University in Chicago, USA. Ihnen zufolge können Dehnübungen, Balancetraining und Beweglichkeitsübungen die Gefahr für Verletzungen der unteren Extremitäten drastisch reduzieren.

An der Studie nahmen 90 Trainer und fast 1.500 junge Frauen aus High-School Fußball- und Basketballteams teil. Beide Sportarten gelten als besonders verletzungsreich. Insbesondere die Knie sind gefährdet. 94 Prozent der Sportverletzungen bei jungen Basketballspielerinnen, die einen operativen Eingriff erfordern, sind Knieverletzungen.

Anzeige

Die Wissenschaftler teilten die Testkandidatinnen in zwei Gruppen ein. Etwa die Hälfte der Sportlerinnen praktizierte vor dem eigentlichen Training ihre gewöhnlichen Aufwärmübungen. Die anderen Athletinnen bekamen ein spezielles 20-minütiges Aufwärmtraining, bestehend aus Dehnübungen, Balancetraining und Übungen zur Förderung der Beweglichkeit. Zudem bekamen sie noch Tipps zum richtigen Springen und Landen, die das vordere Kreuzband im Knie schonen.

In der Gruppe der normal trainierenden Mädchen erlitten 96 eine Verletzung der Beine. Bei den Sportlerinnen, die an dem speziellen Aufwärmtraining teilgenommen hatten, waren es nur 50. Ein interessanter Seitenaspekt: Verletzungen, die ohne gegnerischen Körperkontakt entstanden waren, stellten die Studienautoren nur bei den normal trainierten Teilnehmerinnen fest.

KK

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bewegung oder Diät: Was ist wichtiger?

Experten haben untersucht, wovon Herzkranke mehr profitieren.

Diät: Abführmittel sind gefährlich

Apotheker warnen davor, die Medikamente missbräuchlich zu verwenden.

Mit Medikamenten am Steuer

Was das für rechtliche Konsequenzen haben kann, erklärt ein Fachanwalt.

Brustkrebs: Meditation und Yoga helfen

Onkologen erklären, wovon Frauen profitieren und was eher nicht hilft.

Snacks im Büro sind oft ungesund

Das gilt vor allem für Snacks, die der Arbeitgeber kostenlos zur Verfügung stellt.

Grippeimpfung in der Apotheke hat Vorteile

Die Impfrate könnte sich auf diese Weise deutlich steigern lassen.

Schmerzmittel künftig mit Warnhinweis

Dieser soll auf die Risiken der rezeptfreien Medikamente hinweisen.

Die häufigsten Fehler beim Eincremen

Diese 3 Tipps tragen dazu bei, dass eine Salbe richtig wirken kann.

Thema der Woche: Reizdarm ernst nehmen

Vor der Diagnose haben viele Patienten oft einen langen Leidensweg hinter sich.

Welche Sorte Kaffeetrinker sind Sie?

Manche Menschen sind gegenüber Koffein sensibler als andere.

Macht zu viel Zeit am Bildschirm depressiv?

Smartphone & Co könnten bei Teenagern für Schlafstörungen und Depressionen sorgen.

Wer schneller geht, lebt länger

Wer mit schnellem Schritt unterwegs ist, hat offenbar eine höhere Lebenserwartung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen