Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Diabetesmittel senkt Brustkrebsrisiko

Aktuelles

Hand sortiert Tabletten.

Metformin gehört zu den Standardmedikamenten für Typ-2-Diabetiker.
© ABDA

Di. 29. November 2011

Diabetesmittel Metformin hemmt Brustkrebszellen

Ein Diabetesmedikament könnte dazu beitragen, das Brustkrebsrisiko zu senken. Das haben Forscher der Michigan State University in East Lansing, USA, und der Seoul National University in Südkorea herausgefunden. Offensichtlich hindert der Wirkstoff Metformin eine Reihe von Substanzen daran, das Wachstum von Brustkrebszellen zu fördern.

Anzeige

Typ-2-Diabetiker haben ein erhöhtes Risiko für verschiedene Krebserkrankungen wie etwa Brustkrebs, Leberkrebs oder Bauchspeicheldrüsenkrebs. Schon länger ist bekannt, dass bei Diabetes-Patienten, die das Medikament Metformin einnehmen, dieses Risiko reduziert ist. Bislang sei aber unklar gewesen, auf welchem Weg der Wirkstoff das Krebsrisiko senkt.

In Zellversuchen an künstlich erzeugten Brustkrebsgeschwüren konnten die Wissenschaftler nun zeigen, dass Metformin die wachstumsfördernde Wirkung verschiedener Substanzen auf die Krebszellen unterbindet. So konnte etwa Östrogen, das weibliche Geschlechtshormon seine wachstumsfördernde Wirkung auf die Krebszellen nicht mehr entfalten. Aber auch andere krebsfördernde Substanzen wurden durch Metformin gehemmt.

In weiteren Experimenten wollen die Experten nun untersuchen, ob Metformin auch das Wachstum von Leber- und Bauchspeicheldrüsenkrebs hemmen kann. Zudem wollen sie noch entschlüsseln, wie genau der Wirkstoff Krebszellen und deren Wachstumsförderer hemmt. In Zukunft können sie sich durchaus vorstellen, Metformin vorbeugend gegen Krebserkrankungen einzusetzen.

KK

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Impfung schützt Lunge

Erreger wie Grippeviren oder Pneumokokken befallen die Atemwege. Zum Glück gibt es Impfungen dagegen.

Erkältung: Was hilft wirklich?

Studien belegen, welche Arzneipflanzen die häufigsten Erkältungssymptome bekämpfen.

Allergien so früh wie möglich behandeln

Ärzte empfehlen, möglichst bald nach der Allergie-Diagnose eine Immuntherapie zu beginnen.

Allergie: Wie sicher ist die Immuntherapie?

Die Desensibilisierung ist nicht ganz unproblematisch, wird aber immer sicherer.

Bronchitis oder schon Lungenentzündung?

Ärzten fällt es bisweilen schwer, beide Erkrankungen voneinander abzugrenzen.

Wie sich COPD und Asthma unterscheiden

Die Symptome ähneln sich, aber die Unterscheidung ist wichtig für die richtige Therapie.

Chancen von Asthma- und Nasensprays

Apotheker erläutern, welche Besonderheiten bei Sprays wichtig sind.

Mit 20 Minuten Sport gegen Entzündungen

Schon eine moderate Trainingseinheit kann wie ein Entzündungshemmer wirken.

Die besten Tipps bei Winterkälte

Wie man warm und gesund die frostigen Temperaturen übersteht.

Thema der Woche: Die neuesten Diäten

Lesen Sie hier mehr über die Paleo-Diät, die 5:2-Diät und Abnehmen durch Achtsamkeit.

Depressionen schaden dem Herz

Die Krankheit ist genauso gefährlich wie Übergewicht und hohes Cholesterin.

Temperatursturz als Grippe-Auslöser?

Das Wetter trägt offenbar zur Ausbreitung von Grippeviren bei.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen