Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Frauenhirne durch Alkohol rasch belastet

Aktuelles

Weintrinkende Frau und biertrinkener Mann spielen Schach

Bei Alkoholmissbrauch verändern sich die Hirnfunktionen bei Frauen schneller als bei Männern.
© Techniker Krankenkasse

Do. 17. November 2011

Alkohol schadet Frauen schneller als Männern

Die Gehirne von Frauen reagieren offensichtlich deutlich empfindlicher auf Alkohol als die von Männern. Das haben Wissenschaftler der Universität von Göteborg in Schweden herausgefunden. Die Aktivität des sogenannten Serotonin-Systems von Frauen halbiert sich demnach schon nach vier Jahren Alkoholmissbrauchs. Bei Männern dauert dies erheblich länger.

Anzeige

Serotonin ist als Nervenbotenstoff für die Übertragung von Informationen von einer Nervenzelle auf die andere verantwortlich. Das Serotonin-System ist hauptsächlich für die Stimmung und die Impulskontrolle verantwortlich. Schon lange vermuten Wissenschaftler, dass sich die Spiegel verschiedener Nervenbotenstoffe bei Alkoholmissbrauch verändern. Die Wissenschaftler des Department of Psychology und der Sahlgrenska Academy in Göteborg haben nun drei unterschiedliche dieser Botenstoffe bei Frauen und Männern, die alkoholabhängig waren, genauer untersucht.

Bei Frauen mit übermäßigem Alkoholkonsum halbierte sich der Serotoninspiegel bereits nach vier Jahren. Bei Männern stellt sich ein ähnlicher Effekt erst nach zwölf Jahren ein. Natürlich sind die Effekte des Alkoholmissbrauchs für Männer und Frauen gleich ernst zu nehmen, so die Forscher. Allerdings ist es ebenso wichtig zu beachten, dass die Schäden bei Frauen offensichtlich schneller zu Tage treten als bei Männern. Ob sich das Serotonin-System bei Alkoholverzicht wieder erholen kann, ist indes noch ungeklärt.

KK

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Sehfehler sind schuld an vielen Skiunfällen

Eine passende Skibrille kann Unfälle verhindern. Experten erklären, worauf es beim Kauf ankommt.

Thema der Woche: Warzen loswerden

Was neben Schneckenschleim sonst noch gegen die lästigen Hautmale hilft.

Rückenschmerzen selbst behandeln

Apotheker geben Tipps, wie sich beginnende Schmerzen in den Griff bekommen lassen.

Zucker unterstützt Durchfallkeim

Ein Zuckeraustauschstoff fördert die Ausbreitung gefährlicher Clostridium-Infektionen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen