Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Antibiotika stressen den Hals

Aktuelles

Frau cremt sich die Wange ein.

Akne-Patienten nehmen oft über längere Zeit Antibiotika ein, damit die Pickel verschwinden.
© Paul Hakimata - Fotolia

Mi. 23. November 2011

Akne-Antibiotika können Halsentzündungen fördern

Wer seine Akne mit Antibiotika-Tabletten behandelt, riskiert eine Halsentzündung. Das ist das Ergebnis einer Studie, die in der Fachzeitschrift Archives of Dermatology erschienen ist. Über elf Prozent derjenigen, die gegen Akne Antibiotika einsetzen, leiden demnach unter Halsentzündungen. Bei Vergleichspersonen, die keine Antibiotika bekamen, waren es nur 3,3 Prozent.

Anzeige

Unter Experten wird diskutiert, wie sich die langfristige Einnahme von Antibiotika auf die Gesundheit auswirkt. Da Akne relativ häufig ist und auch über längere Zeiträume mit Antibiotika behandelt wird, kann man die Langzeiteffekte von Antibiotika an Akne-Patienten gut beobachten. Das haben Wissenschaftler der Perelman School of Medicine an der University of Pennsylvania in Philadelphia, USA, nun in zwei großen Studien getan. Sie verglichen dabei die Häufigkeit von Halsentzündungen bei College-Studenten, die ihre Akne mit Antibiotika behandelten und Vergleichspersonen, die keine Antibiotika bekamen.

In der ersten Studie berichteten zwei Drittel der Studenten, die Antibiotika einnahmen, sie hätten in den letzten 30 Tagen an einer Halsentzündung gelitten. Bei den Studenten, die keine Antibiotika einnahmen, klagte nur ein Drittel über Halsentzündungen. In der zweiten Studie kam es ebenfalls zu einem deutlich häufigeren Auftreten von Halsentzündungen bei den Testpersonen, die Antibiotika in Form von Tabletten gegen ihre Akne verschrieben bekamen. Hier waren 11,3 Prozent betroffen, während in der Gruppe derjenigen, die keine Antibiotika einsetzten nur 3,3 Prozent von Halsentzündungen berichteten. Lokal angewendete Antibiotika, etwa in Form von Salben, führten nicht zu einer Erhöhung des Risikos für Halsentzündungen.

KK

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Impfung: Eisenmangel senkt die Wirkung

Fehlt es dem Körper an dem Spurenelement, können Impfungen nicht richtig wirken.

Fettleber trotz Normalgewicht

Eine Fettleber ist auch bei Normalgewichtigen keine Seltenheit, wie eine neue Studie zeigt.

Botox-Injektionen gegen Depressionen

Wer mit Botox behandelt wird, erkrankt offenbar seltener an Depressionen.

Was sind eigentlich Schüßler Salze?

Eine Apothekerin erklärt, was es mit den Mineralsalzen auf sich hat.

Die Zukunft beim Zahnarzt

Mehr zu neuen Behandlungsmethoden bei Karies und gesunden Zähnen erfahren Sie in der Neuen Apotheken Illustrierten.

Rheuma: Kortison lässt sich oft absetzen

Die Beschwerden kehren in vielen Fällen nicht zurück, wie eine neue Studie zeigt.

6 Fakten über Sonnenbrillen

Schützen günstige Brillen vor UV-Strahlen? Und sind dunkle Gläser besser? Experten geben Antworten.

7 Punkte beugen Nierensteinen vor

Wie man dem schmerzhaften Leiden vorbeugen kann, erfahren Sie hier.

Bluterguss unter dem Nagel

Was man gegen den oft schmerzhaften schwarzen Fleck tun kann.

Corona-Infektionen steigen weiter an

Die Pandemie ist noch nicht vorbei. Experten mahnen, die Corona-Regeln weiter zu beachten.

Impfstoffe sind sehr sicher

Forscher haben zahlreiche Impfstoffe über einen Zeitraum von 20 Jahren analysiert.

Desinfektion: Welches schützt vor Viren?

Nicht jedes Desinfektionsmittel eignet sich, um das Coronavirus abzutöten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen