Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Hoher Blutzucker fördert Darmkrebs

Aktuelles

Seniorenpaar am Strand

Regelmäßige Bewegung hilft, den Blutzucker im Normalbereich zu halten.
© Techniker Krankenkasse

Mi. 30. November 2011

Hoher Blutzucker fördert Darmkrebs bei älteren Frauen

Haben ältere Frauen Blutzuckerwerte über der Norm, erhöht das ihr Darmkrebsrisiko. Das zeigt eine Studie des Albert Einstein College of Medicine der Yeshiva University in New York, USA. Demnach erkrankten Frauen mit extrem erhöhten Blutzuckerwerten fast doppelt so häufig an Darmkrebs wie Frauen, deren Blutzuckerwerte im Normbereich lagen.

Anzeige

In der Studie untersuchten Wissenschaftler die Blutzuckerwerte und Insulinspiegel von Frauen jenseits der Wechseljahre über einen Zeitraum von zwölf Jahren. Dabei stellten sie fest, dass Frauen mit erhöhten Blutzuckerwerten häufiger an Darmkrebs erkrankten. Für die Frauen, deren Blutzuckerwerte im obersten Drittel der gemessenen Blutzuckerwerte lagen, war das Darmkrebsrisiko fast doppelt so hoch wie für die Frauen, deren Werte sich am unteren Drittel der Skala bewegten. Die gemessenen Insulinspiegel hingegen beeinflussten das Darmkrebsrisiko nicht.

Noch wissen die Wissenschaftler nicht, warum erhöhte Blutzuckerwerte das Darmkrebsrisiko beeinflussen. Allerdings ist schon länger bekannt, dass Übergewicht die Entstehung von Darmkrebs fördert. Und Übergewichtige haben oft erhöhte Blutzucker- und Insulinspiegel. Bisher war man davon ausgegangen, dass vor allem die erhöhten Insulinspiegel für die Risikoerhöhung verantwortlich seien. Die neuen Studienergebnisse legen nun die Vermutung nahe, dass das häufigere Auftreten von Darmkrebs eher mit den erhöhten Blutzuckerwerten als mit dem Insulinspiegel zusammenhängt. Die Forscher vermuten, dass der erhöhte Blutzucker bestimmte Wachstumsfaktoren fördert, die Wucherungen der Darmschleimhaut Vorschub leisten. Diese könnten entarten und zu Krebsgeschwüren werden. In weiteren Studien wollen sie nun den genauen Mechanismus untersuchen.

KK

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Kaffee besser erst nach dem Frühstück

Für den Stoffwechsel könnte es besser sein, erst nach dem Frühstück Kaffee zu trinken.

Leberschäden machen zunächst nur müde

Leistungsschwäche ist oft das einzige Anzeichen für eine beginnende Leberschädigung.

Fit für den Herbst: Das stärkt die Abwehr

Ein starkes Immunsystem kann Viren und andere Krankheitserreger abwehren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen