Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Hoher Blutzucker fördert Darmkrebs

Aktuelles

Seniorenpaar am Strand

Regelmäßige Bewegung hilft, den Blutzucker im Normalbereich zu halten.
© Techniker Krankenkasse

Mi. 30. November 2011

Hoher Blutzucker fördert Darmkrebs bei älteren Frauen

Haben ältere Frauen Blutzuckerwerte über der Norm, erhöht das ihr Darmkrebsrisiko. Das zeigt eine Studie des Albert Einstein College of Medicine der Yeshiva University in New York, USA. Demnach erkrankten Frauen mit extrem erhöhten Blutzuckerwerten fast doppelt so häufig an Darmkrebs wie Frauen, deren Blutzuckerwerte im Normbereich lagen.

Anzeige

In der Studie untersuchten Wissenschaftler die Blutzuckerwerte und Insulinspiegel von Frauen jenseits der Wechseljahre über einen Zeitraum von zwölf Jahren. Dabei stellten sie fest, dass Frauen mit erhöhten Blutzuckerwerten häufiger an Darmkrebs erkrankten. Für die Frauen, deren Blutzuckerwerte im obersten Drittel der gemessenen Blutzuckerwerte lagen, war das Darmkrebsrisiko fast doppelt so hoch wie für die Frauen, deren Werte sich am unteren Drittel der Skala bewegten. Die gemessenen Insulinspiegel hingegen beeinflussten das Darmkrebsrisiko nicht.

Noch wissen die Wissenschaftler nicht, warum erhöhte Blutzuckerwerte das Darmkrebsrisiko beeinflussen. Allerdings ist schon länger bekannt, dass Übergewicht die Entstehung von Darmkrebs fördert. Und Übergewichtige haben oft erhöhte Blutzucker- und Insulinspiegel. Bisher war man davon ausgegangen, dass vor allem die erhöhten Insulinspiegel für die Risikoerhöhung verantwortlich seien. Die neuen Studienergebnisse legen nun die Vermutung nahe, dass das häufigere Auftreten von Darmkrebs eher mit den erhöhten Blutzuckerwerten als mit dem Insulinspiegel zusammenhängt. Die Forscher vermuten, dass der erhöhte Blutzucker bestimmte Wachstumsfaktoren fördert, die Wucherungen der Darmschleimhaut Vorschub leisten. Diese könnten entarten und zu Krebsgeschwüren werden. In weiteren Studien wollen sie nun den genauen Mechanismus untersuchen.

KK

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hautpflege-Tipps für Menschen mit Vitiligo

Je nach Ausmaß kann die Weißfleckenkrankheit eine große Belastung für Betroffene sein.

Blutgruppen lassen sich umwandeln

Forschern ist es gelungen, Blutgruppe A in die universell einsetzbare Blutgruppe 0 zu verwandeln.

Windpocken-Impfung: Doppelter Schutz

Die Impfung senkt auch das Risiko für eine schmerzhafte Gürtelrose.

Hat Zähneknirschen auch Vorteile?

In manchen Fällen kann sich Zähneknirschen auch positiv auswirken.

Neues Medikament gegen Arthritis getestet

Der Wirkstoff Upadacitinib zeigt in einer klinischen Studie sehr gute Erfolge.

Diabetes-Medikament gegen Hormonstörung?

Metformin könnte Frauen helfen, die unter einem Überschuss an männlichen Hormone leiden.

Werbegeschenke in Apotheken verboten

Apotheker dürfen nach einem Gerichtsurteil keine Geschenke mehr an ihre Kunden verteilen.

Zocken am Computer: Schon krankhaft?

Ein Online-Test gibt Hinweise auf eine mögliche Computerspielsucht.

Einige Cremes sind für Kinder riskant

Bei Kindern gelangen viele Substanzen schneller ins Blut rufen Nebenwirkungen hervor.

So gefährlich sind Waschmittel-Pods

Besonders für Kinder und Menschen mit Demenz sind die verpackten Waschmittel ein Risiko.

Antibiotika verschmutzen Flüsse

Forscher haben Rückstände in Flüssen auf der ganzen Welt gefunden.

Hier stecken viele B-Vitamine drin

Diese elf Lebensmittel sind besonders reich an lebenswichtigen B-Vitaminen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen