Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Coffee to go besser nicht für Schwangere

Aktuelles

Junge Frau trinkt Espresso.

Lecker Espresso! Die Koffeingehalte können jedoch stark schwanken.
© Dmitrijs Gerciks - Fotolia

Fr. 02. Dezember 2011

Kaffee unterwegs – gefährlich für Schwangere?

Kaffee aus Coffeeshops könnte für Schwangere gefährlich sein, warnen Forscher der Glasgow University in Großbritannien. Untersuchungen haben ergeben, dass der Koffeingehalt des Kaffees von Coffeeshop zu Coffeeshop extrem unterschiedlich ist. Zu viel Koffein in der Schwangerschaft könne Fehlgeburten auslösen.

Anzeige

Die Wissenschaftler haben den Koffeingehalt des Espressos aus 20 verschiedenen Coffeeshops in Fußgängerzonen untersucht. Dabei stellten sie fest, dass in einigen Espressos sechsmal mehr Koffein steckte als in anderen.

Bisher empfehlen Experten Schwangeren, nicht mehr als 200 Milligramm Koffein am Tag zu sich zu nehmen. Ein normaler Espresso enthält etwa 50 Milligramm Koffein. In den untersuchten Proben fanden sich allerdings Koffeingehalte von bis zu 300 Milligramm Koffein. Damit würden Schwangere schon mit einem Espresso mehr Koffein zu sich nehmen, als empfohlen, so die Experten. Obwohl sie nur Espresso getestet hätten, sei anzunehmen, dass auch andere Kaffeezubereitungen mehr Koffein enthalten würden, als allgemein angenommen.

KK

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Psoriasis: Risiko für Herz und Gefäße

Auch leichte Schuppenflechte erhöht das Risiko für Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Emotional stabiler durch mehr Schlaf

Schlechter Schlaf kann ziemlich auf die Stimmung drücken, zeigt eine neue Studie.

Aphthen selbst behandeln

Bei kleinen Aphthen können Lokaltherapien mit Mitteln aus der Apotheke die Beschwerden lindern.

Covid-19 könnte saisonal auftreten

Forscher sind überzeugt, dass sich das Ansteckungsmuster in Zukunft verändern wird.

Viele Demenz-Fälle wären vermeidbar

Forscher finden weitere vermeidbare Risikofaktoren - mittlerweile sind es insgesamt 12.

Schweinepest: Mensch nicht in Gefahr

Vor einigen Tagen ist erstmalig die Afrikanische Schweinepest in Deutschland nachgewiesen worden.

Covid-19: Milder Verlauf durch Masken?

Das Tragen einer Maske könnte zu milderen und sogar symptomlosen Covid-19-Verläufen führen.

Bluthochdruck: Bei Erkältung aufpassen

Einige rezeptfreie Medikamente können den Blutdruck in die Höhe treiben.

Probiotika lindern Ekzeme bei Kindern

Eine einfache Therapie kann Kindern helfen, die unter juckenden und schmerzenden Ekzemen leiden.

Corona: Kinder haben andere Symptome

Covid-19 macht sich bei Kindern, wenn überhaupt, oft nur Magen-Darm-Symptome bemerkbar.

Schmerzmittel bei Nierenschwäche?

Je schlechter die Nierenfunktion, desto geringer sollte die Dosis der Medikamente sein

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Wie sich Covid-19 von einer Erkältung und der Grippe unterscheiden lässt, zeigt dieser Überblick.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen