Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Coffee to go besser nicht für Schwangere

Aktuelles

Junge Frau trinkt Espresso.

Lecker Espresso! Die Koffeingehalte können jedoch stark schwanken.
© Dmitrijs Gerciks - Fotolia

Fr. 02. Dezember 2011

Kaffee unterwegs – gefährlich für Schwangere?

Kaffee aus Coffeeshops könnte für Schwangere gefährlich sein, warnen Forscher der Glasgow University in Großbritannien. Untersuchungen haben ergeben, dass der Koffeingehalt des Kaffees von Coffeeshop zu Coffeeshop extrem unterschiedlich ist. Zu viel Koffein in der Schwangerschaft könne Fehlgeburten auslösen.

Anzeige

Die Wissenschaftler haben den Koffeingehalt des Espressos aus 20 verschiedenen Coffeeshops in Fußgängerzonen untersucht. Dabei stellten sie fest, dass in einigen Espressos sechsmal mehr Koffein steckte als in anderen.

Bisher empfehlen Experten Schwangeren, nicht mehr als 200 Milligramm Koffein am Tag zu sich zu nehmen. Ein normaler Espresso enthält etwa 50 Milligramm Koffein. In den untersuchten Proben fanden sich allerdings Koffeingehalte von bis zu 300 Milligramm Koffein. Damit würden Schwangere schon mit einem Espresso mehr Koffein zu sich nehmen, als empfohlen, so die Experten. Obwohl sie nur Espresso getestet hätten, sei anzunehmen, dass auch andere Kaffeezubereitungen mehr Koffein enthalten würden, als allgemein angenommen.

KK

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Urlaub ist gut fürs Herz

Aber es gibt ein paar Dinge zu beachten, damit das Abschalten gelingt.

Schweizer Apotheker zählen Tabletten ab

In einem Pilotprojekt bekommen Patienten nur die tatsächlich verordnete Menge an Antibiotika.

Verschluckte Knopfzellen schnell entfernen?

Die Batterien können die Magenschleimhaut offenbar sehr schnell schädigen.

Infektion im Alter: Oft fehlt Fieber

Das erschwert die Diagnose vieler Krankheiten bei Senioren.

Diabetes: Frauen besonders gefährdet

Frauen erleiden deutlich häufiger einen tödlichen Herzinfarkt als Männer.

Diese Lebensmittel stärken die Knochen

Mit der richtigen Ernährung lässt sich Knochenschwund im Alter vorbeugen.

Deutsche ignorieren den Beipackzettel

Nur ein Viertel liest vor der Einnahme die Packungsbeilage seiner Medikamente.

Leitlinien: So lässt sich das Demenz-Risiko senken

Die Weltgesundheitsorganisation gibt Empfehlungen, um das Demenzrisiko zu senken.

Trockene Luft macht anfällig für Viren

Es gibt drei Gründe, wieso uns trockene Luft empfänglich für Infektionen macht.

Neuer Wirkstoff gegen Alzheimer?

Forscher haben einen vielversprechenden Wirkstoff in einer ersten klinischen Studie getestet.

Über 50 Prozent mehr Chemotherapien

Bis zum Jahr 2040 erwarten Forscher einen deutlich höheren Bedarf an dieser Therapieform.

Neue Behandlung für trockene Augen

Forscher tüfteln an neuen Augentropfen auf Enzymbasis zur Behandlung von trockenen Augen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen