Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Kind hat ständig Bauchschmerzen

Aktuelles

Kind mit Wärmflasche im Bett

Wärme tut einem schmerzenden Bauch immer gut.
© somenski - Fotolia

Mo. 28. November 2011

Was tun, wenn das Kind ständig Bauchschmerzen hat?

Ein sogenanntes Reizdarmsyndrom kann die Ursache sein, wenn ein Kind ständig unter Bauchschmerzen leidet und der Kinder- und Jugendarzt andere Krankheiten ausgeschlossen hat. Das sagt Dr. Monika Niehaus aus Weimar. Sie ist Pressesprecherin des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) in Thüringen.

Anzeige

Das Reizdarmsyndrom macht sich durch wiederholte leichte bis mittelstarke Schmerzen im Bereich des Bauchnabels bemerkbar. "Diese Beschwerden treten in manchen Familien gehäuft auf. Vermutlich ist eine Überempfindlichkeit der Schmerznerven im Darm dafür verantwortlich. Wenn sich zum Beispiel bei Stress die Darmbewegungen verstärken, haben betroffene Kinder Bauchweh", erklärt Niehaus. Blähungen, Durchfall, aber auch Verstopfung treten oft zusammen mit dem Reizdarm auf.

Die Kinder- und Jugendärztin hat Tipps, wie sich die Beschwerden lindern lassen. Dabei heißt das Motto "Ablenkung statt Verstärkung": "Eltern sollten mit ihren Kindern Entspannungstechniken wie Atemtechniken, Yoga oder Fantasiereisen üben. Diese helfen, von den Bauchschmerzen abzulenken und Stress zu vermeiden. Manchmal kann auch eine Verhaltenstherapie hilfreich sein." Kinder lernen so mit dem empfindlichen Darm umzugehen, während den Schmerzen selbst möglichst wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird. "Ob Pfefferminzölkapseln für Ihr Kind sinnvoll sind, darüber sollten sich Eltern beim Kinder- und Jugendarzt informieren", rät Niehaus.

Eine Informationsbroschüre für Eltern zum Thema Bauchschmerzen bei Kindern bietet die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) auf ihrer Internetseite: Mein Kind hat Bauchschmerzen.

BVKJ/RF

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Durchfall im Sommer: Was jetzt hilft

Welche Mittel bei Durchfall helfen und wie sich vorbeugen lässt, lesen Sie hier.

Vollkorn, Gemüse und Obst gegen Diabetes

Schon ein wenig mehr dieser Lebensmittel reduziert das Risiko für die Stoffwechselkrankheit.

Gewalttätig durch Antidepressiva?

Bestimmte Medikamente stehen unter Verdacht, Gewaltverbrechen zu fördern.

Cholesterin senken mit Bempedoinsäure

Der neue Wirkstoff, der im Frühjahr zugelassen wurde, erzielt gute Ergebnisse.

Madenwürmer: Bei Kleinkindern häufig

Die Infektion ist ansteckend und lästig, aber in der Regel harmlos.

Warum Dehnen so gesund ist

Regelmäßige Übungen verbessern den Blutfluss und schützen vor Herzkrankheiten und Diabetes.

Lichtempfindlich durch Medikamente

Einige Arzneimittel machen die Haut empfindlicher für UV-Strahlen. Im Sommer ist besondere Vorsicht geboten.

Rituale lindern Angst und Stress

Feste Rituale helfen, schwierige Lebenssituationen gut zu überstehen.

Lange, helle Kleidung schützt vor Zecken

Zusätzlich können Repellents Zecken und andere Insekten fernhalten.

Kopf gestoßen: Gefahr für das Gehirn?

Stöße auf den Kopf können das Gedächtnis beeinträchtigen und sogar Depressionen auslösen.

Corona: Welche Rolle spielt Vitamin D?

Vitamin-D-Mangel könnte das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf erhöhen.

Urlaubszeit: Impfung gegen FSME sinnvoll

In vielen Teilen Deutschlands ist das Risiko einer Infektion mit FSME deutlich erhöht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen