Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Neue E-Nummer: Stevia zugelassen

Aktuelles

Zuckerwürfel

Rohrzucker ade - Welcome "Stevia". Ab 1. Dezember 2011 dürfen Lebensmittel-Hersteller in Europa nun auch den natürlichen und kalorienfreien Süßstoff Stevia verwenden. Es gelten allerdings Höchstmengen.
© blackcat - Fotolia

Fr. 18. November 2011

Neue E-Nummer: Süßstoff Stevia erhält Marktzulassung

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (efsa) hat zum ersten Dezember den kalorienfreien Süßstoff Stevia in der EU zugelassen. In Japan und den USA wird der Süßstoff bereits seit längerem verkauft. Ab Anfang Dezember dürfen auch in der EU Produkte auf den Markt gebracht werden, die diesen Süßstoff mit der E-Nummer E960 enthalten.

Stevia ist ein natürlicher Süßstoff, das unterscheidet ihn von allen anderen kalorienfreien Süßstoffen auf dem Markt. Er wird aus der Steviapflanze gewonnen. Die Ureinwohner Paraguays nutzen Stevia schon seit zweihundert Jahren. Stevia schmeckt etwa 300-mal süßer als Zucker. Der Unterschied: Wie andere Süßstoffe enthält Stevia keine Energie. Daher bietet es Karies-Bakterien keinen Nährboden, was die Zähne schont. Zudem ist es für Diabetiker geeignet, weil der den Blutzuckerspiegel nicht erhöht.

Dass Stevia so lange in der EU auf die Zulassung warten musste, lag an Berichten über mögliche Gesundheitsrisiken des Süßstoffs. Krebserregende Eigenschaften, eine drohende Unfruchtbarkeit der Konsumenten oder eine Embryonen schädigende Wirkung wurden diskutiert. Für die jetzige Zulassung stützt sich die efsa auf einen Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) aus dem Jahr 2008, der den Süßstoff für unbedenklich hält. Dennoch bleibt ein bitterer Beigeschmack.

Anzeige

Sicherheitshalber sind in den Zulassungsunterlagen genaue Obergrenzen für die Menge von Stevia in einzelnen Nahrungsmittelgruppen wie Backwaren, Milchprodukten oder Getränken festgelegt. Verbraucher werden den Zusatz sogenannter Steviol-Glycoside künftig unter dem Kürzel E960 in der Zutatenliste ihrer Nahrungsmittel wiederfinden.

Die efsa empfiehlt, den täglichen Verzehr von Stevia auf 4 mg/kg Körpergewicht zu beschränken. Bei 60 Kilogramm Körpergewicht entspricht das 240 Milligramm Stevia – in etwa der Menge, die in einem halben Schokoriegel verarbeitet ist. Da diese Menge bei starken Konsumenten wohl überschritten werden wird, empfiehlt die Efsa insbesondere den Verzehr von gesüßten Getränken einzuschränken, da davon auszugehen sei, dass ein Großteil der verzehrten Menge Stevia aus diesen Produkten stammen wird. Zudem werden die Hersteller wohl zu Kombinationen aus Stevia und anderen Süßstoffen und Zucker zurückgreifen, um ihre Produkte ausreichend süß zu machen, ohne bereits mit einer Portion die empfohlenen Grenzwerte zu überschreiten.

KK/RF

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diät und Sport gegen Gestationsdiabetes?

Neue Studienergebnisse kommen zu einem ernüchternden Ergebnis.

Hörgeräte schützen auch das Gehirn

Wer schlecht hört, profitiert in mehrfacher Hinsicht davon, ein Hörgerät zu tragen.

Schwanger in den Urlaub

Ein Gynäkologe erklärt, worauf es bei der Urlaubsplanung ankommt.

Übertriebene Hygiene ist schädlich

Desinfektionsmittel im Alltag sind unnötig und können sogar schaden.

Softdrinks könnten das Krebsrisiko erhöhen

Zuckerhaltige Getränke sorgen vermutlich nicht nur für Karies und Übergewicht.

Was können Superfoods wirklich?

Chiasamen, Açai- oder Gojibeeren sind nicht gesünder als viele heimische Lebensmittel.

Diese Zecke nistet sich in Wohnungen ein

Die Braune Hundezecke kann schnell zur Plage in Wohnungen werden.

Laufbandtraining hilft bei Regelschmerzen

Ausdauersport hilft Frauen, die während ihrer Periode unter Schmerzen leiden.

Blasenentzündung: Wann zum Arzt?

Nicht immer ist sofort ein Antibiotikum nötig, erklärt eine Apothekerin.

Übergewicht: So schlimm wie Rauchen?

Das Risiko für einige Krebsarten steigt durch Übergewicht stark an.

Check-up deckt viele unerkannte Probleme auf

Auch Personen, die sich gesund fühlen, sollten daher regelmäßig zum Gesundheits-Check-up.

Hochsaison für Eichenprozessionsspinner

Die Haare der Raupen sind hochgiftig und sorgen für schwere allergische Reaktionen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen