Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Omega-3-Fettsäuren gegen Prostatakrebs

Aktuelles

Ein Angler steht im Fluss und fischt

Omega-3-Fettsäuren, die zum Beispiel in Fischöl enthalten sind, hemmen das Wachstum von Prostatakrebs.
© Pavol Kmeto - Fotolia

Mo. 07. November 2011

Fischöl hemmt Wachstum von Prostatakrebs

Männer mit Prostatakrebs könnten von einer Umstellung auf eine Ernährung profitieren, die mehr Omega-3-Fettsäuren enthält, beispielsweise aus Fischöl. Darauf weisen Ergebnisse einer aktuellen US-amerikanischen Studie hin.

Anzeige

Bekannt ist, dass eine fettärmere Ernährung mit einem günstigen Verhältnis von Omega-3- zu Omega-6-Fettsäuren das Risiko, an Prostatakrebs zu erkranken, vermindern kann. Eine aktuelle Studie in Los Angeles (USA) untersuchte nun den Effekt einer Ernährungsumstellung bei 55 Patienten mit bereits bestehendem Prostatakarzinom, für die in vier bis sechs Wochen eine Prostata-Operation anstand. Zu diesem Zwecke erhielt eine Gruppe von Patienten weiter die üblich-üppige westliche Ernährung, die andere eine fettreduzierte Kost mit zusätzlich 5 Gramm Fischöl als Nahrungsergänzung. Bei der ersten Gruppe lag das Verhältnis der Fettsäuren bei ungünstigen 1:15, bei der fettreduzierten Kost bei günstigen 1:2.

Ziel der Studie war es, festzustellen, ob die Ernährungsumstellung die Menge und Art der Tumormarker im Blut der Patienten beeinflusst. Nach der Operation untersuchten die Wissenschaftler die Tumorgewebe. Entgegen ihren Erwartungen tat sich bei den Tumormarkern nichts. Auch dass das Gewebe der Teilnehmer, die eine fettreduzierte Kost plus Fischöl zu sich genommen hatten, seine Zusammensetzung zugunsten der Omega-3-Fettsäuren verändert hatte, verwunderte wenig. Dass damit jedoch die Zellteilungsrate der Krebszellen um rund 30 Prozent gesunken war, sorgte für Aufsehen. Eine niedrige Teilungsrate der Zellen verbessert den Verlauf der Krebserkrankung, senkt das Risiko für die Bildung von Metastasen und vermindert das Rückfallrisiko. Auf welche Weise der Effekt zustande kommt, ist nicht geklärt.

MP

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Viele Diabetiker achten nicht auf ihre Füße

Das kann gefährliche Folgen für die Patienten haben, warnen Mediziner.

5 Warnzeichen einer Blutvergiftung

Wenn zwei oder mehr dieser Zeichen vorliegen, muss sofort der Notruf gewählt werden.

Vaginalpilz in den Griff bekommen

Apotheker erklären, was eine Infektion begünstigt und wie man sie bekämpft.

Neue Nebenwirkung bei Antibiotika gefunden

Sogenannte Fluorchinolone können unerwünschte Effekte am Herz auslösen.

Mehr Schwangere haben Bluthochdruck

Grund dafür ist vermutlich das Alter vieler Frauen, wie eine Studie zeigt.

Wimpernserum enthält oft Hormone

In vielen Produkten steckt Prostaglandin, das unerwünschte Wirkungen haben kann.

Schmerzende Finger sind ein Warnsignal

Betroffene sollten die Beschwerden ernst nehmen und einen Arzt aufsuchen.

Wunderwaffen bei Krebs: Was ist dran?

Eine Expertin erklärt, warum man nicht jeder Schlagzeile glauben darf.

Nicht jede Tablette darf geteilt werden

Um die Wirkung nicht zu gefährden, ist es sinnvoll, vorher in der Apotheke nachzufragen.

Grippeimpfung rettet Leben

Die Impfung reduziert bei Bluthochdruck-Patienten das Risiko für einen vorzeitigen Tod.

Leitungswasser bei Nierensteinen?

Viele Patienten fragen sich, ob sie ein spezielles Wasser trinken müssen.

Schmerzmittel haben Suchtpotenzial

Frauen sind deutlich häufiger von einer Abhängigkeit betroffen als Männer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen