Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Nadeln für die Nerven

Aktuelles

Fuß mit Akupunkturnadeln

Akupunktur kann Krebspatienten von schweren Nervenschmerzen in den Füßen erlösen, die im Rahmen ihrer Behandlung auftreten.
© AOK-Mediendienst

Mi. 07. Dezember 2011

Akupunktur hilft bei Krebs-Nervenschmerzen

Akupunktur kann Krebspatienten von schweren Nervenschmerzen erlösen, die im Rahmen ihrer Behandlung auftreten. Das haben Wissenschaftler des Universitätsklinikums Hamburg Eppendorf (UKE) herausgefunden. Bei einer kleinen Gruppe Krebspatienten, die über drei Monate mit Akupunkturnadeln behandelt wurde, verbesserten sich die Geschwindigkeit und die Intensität der Signalübertragung in den Nervenzellen – ein Zeichen dafür, dass die Nervenschädigungen in dieser Gruppe weniger ausgeprägt waren als in einer Vergleichsgruppe.

Nervenschmerzen entstehen häufig, wenn Krebspatienten mit bestimmten Chemotherapeutika behandelt werden. Medikamente aus den Wirkstoffgruppen der sogenannten Taxane, Vincaalkaloide und Platinverbindungen schädigen die Nerven, besonders in den Waden und Füßen. Die Folge sind starke Schmerzen, die sogar die Gehfähigkeit beeinträchtigen können. Bisher gibt es für diese Chemotherapie-bedingten Nervenschmerzen keine wirksame Behandlung.

Die Ärzte am UKE haben nun 11 Patienten mit solchen Nervenschmerzen unterschiedlich behandelt. Sechs von ihnen wurden über drei Monate in Mehreren Sitzungen akupunktiert. Die anderen fünf Krebspatienten dienten als Kontrollgruppe. Vor und nach der Chemotherapie und der nachfolgenden Akupunktur haben die Wissenschaftler die Nervenleitgeschwindigkeit an Nerven in der Wade gemessen. Zusätzlich erfolgte eine weitere Messung ein halbes Jahr nach der Chemotherapie.

Anzeige

Nerven in den Waden ernsthaft geschädigt waren. Die Patienten berichteten über Taubheitsgefühle oder Berührungsempfindlichkeiten. Allerdings verbesserte sich bei fünf von sechs der Akupunktur-Patienten die Nervenleitgeschwindigkeit und die Intensität, mit der Impulse übertragen wurden. Diese Patienten berichteten auch, dass sich ihr Zustand gebessert habe. Bei den Patienten ohne Akupunktur verbesserte sich die Nervenleitgeschwindigkeit nur bei einem. Bei dreien veränderte sie sich nicht, beim letzten Patienten dieser Gruppe fiel sie sogar ab.

Akupunktur könne die Durchblutung in den Beinen ankurbeln, was die Nervenheilung fördere, erklärten die Forscher. Zwar waren an der Studie zu wenige Patienten beteiligt, um allgemein gültige Aussagen zu treffen, die Ergebnisse dieser ersten Untersuchung seien aber vielversprechend. In größeren Studien wollen sie nun untersuchen, ob Akupunktur auch bei anderen Nervenschmerzen, etwa bei diabetischen Nervenschädigungen, hilfreich sein kann.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kaugummis schützen vor Karies

Das Kauen von zuckerfreien Kaugummis ist ein wirksames Mittel, um Karies vorzubeugen.

Yoga gegen schlechten Schlaf und Schmerzen

Eine Therapie ist manchmal auch ohne Medikamente möglich.

Experten warnen vor Aluminium

Vor allem für Kinder ist Aluminium eine Gefahr für die Gesundheit.

Sorgen Statine für Gedächtnisstörungen?

Patienten, die Cholesterinsenker einnehmen, müssen sich keine Sorgen machen.

Fakten und Mythen über Antibiotika

Muss man die Packung wirklich bis zum Ende nehmen? Experten klären auf.

Demenz: 6 Tipps für pflegende Angehörige

Einige Dinge können für Entlastung sorgen, etwa das Engagieren einer Nachtpflege.

Was hilft Babys gegen Bauchweh?

Forscher haben die Wirkung verschiedener Hausmittel systematisch untersucht.

Diclofenac für Herzpatienten riskant

Trotzdem wird das Schmerzmittel immer noch von vielen Ärzten verschrieben.

Brustkrebs: Sport verbessert Prognose

Das gilt auch, wenn Frauen erst nach der Diagnose damit anfangen.

Krafttraining sorgt für ein gesundes Herz

Die Muskelmasse gibt Hinweise auf das künftige Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Schlafstörungen sind ein Gesundheitsrisiko

Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht sich dadurch deutlich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen