Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Blutdruck-Senkung verlängert das Leben

Aktuelles

Frau und Mann lesen Zeitung.

Auch mit fortgeschrittenen Alter noch aktiv sein: Wer seinen Bluthochdruck frühzeitig und konsequent behandelt, lebt länger.
© AOK-Mediendienst

Do. 22. Dezember 2011

1 Monat Blutdrucksenker = 1 Tag länger leben

Blutdrucksenkung lohnt sich. Wissenschaftler aus New Brunswick, USA, haben herausgefunden, dass bei Patienten, deren hoher Blutdruck medikamentös behandelt wird, auf lange Sicht die Lebenserwartung steigt. Ein Monat Bluthochdruck-Therapie verlängert das Leben demnach um einen Tag.

Anzeige

In ihrer Untersuchung analysierten die Wissenschaftler die Daten einer Studie, die bereits in den 1980er Jahren begonnen wurde. Damals wurde der Effekt von blutdrucksenkenden Medikamenten auf das Schlaganfallrisiko untersucht. 4.736 Patienten mit einem Durchschnittsalter von 72 Jahren wurden in die Studie eingeschlossen. Eine Hälfte der Patienten bekam das Medikament Chlortalidon, die andere Hälfte ein Placebo, also ein wirkstoffloses Scheinmedikament. Ab Dezember 2006 wurde untersucht, wie viele der Patienten noch lebten.

Insgesamt sind in den knapp 22 Jahren der Studienlaufzeit 2.851 Patienten verstorben. Dabei fiel auf, dass sich die Lebenserwartung in der Gruppe der Patienten, die das Chlortalidon bekamen, verglichen mit der Placebo-Gruppe verlängert hatte. Nach 22 Jahren Therapie gewannen die Patienten bezogen Herz-Kreislauf-Erkrankungen 158 Tage hinzu, bezogen auf alle Todesursachen zusammen gewannen sie 105 Tage. Umgerechnet bedeutet das, dass sich die Lebenserwartung mit einem Monat blutdrucksenkender Therapie um einen Tag erhöhen lässt.

Aus vielen großen Studien ist bekannt, dass durch die Blutdruckbehandlung die Häufigkeit von Herz-Kreislauferkrankungen vermindert wird. Allerdings hat keine Studie bisher den Effekt der Senkung des Bluthochdrucks auf die Lebenserwartung an sich untersucht. Die nun vorliegende Studie zeigt nach Meinung der Autoren eindeutig, dass sich eine blutdrucksenkende Therapie definitiv lohne.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Psoriasis: Risiko für Herz und Gefäße

Auch leichte Schuppenflechte erhöht das Risiko für Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Emotional stabiler durch mehr Schlaf

Schlechter Schlaf kann ziemlich auf die Stimmung drücken, zeigt eine neue Studie.

Aphthen selbst behandeln

Bei kleinen Aphthen können Lokaltherapien mit Mitteln aus der Apotheke die Beschwerden lindern.

Covid-19 könnte saisonal auftreten

Forscher sind überzeugt, dass sich das Ansteckungsmuster in Zukunft verändern wird.

Viele Demenz-Fälle wären vermeidbar

Forscher finden weitere vermeidbare Risikofaktoren - mittlerweile sind es insgesamt 12.

Schweinepest: Mensch nicht in Gefahr

Vor einigen Tagen ist erstmalig die Afrikanische Schweinepest in Deutschland nachgewiesen worden.

Covid-19: Milder Verlauf durch Masken?

Das Tragen einer Maske könnte zu milderen und sogar symptomlosen Covid-19-Verläufen führen.

Bluthochdruck: Bei Erkältung aufpassen

Einige rezeptfreie Medikamente können den Blutdruck in die Höhe treiben.

Probiotika lindern Ekzeme bei Kindern

Eine einfache Therapie kann Kindern helfen, die unter juckenden und schmerzenden Ekzemen leiden.

Corona: Kinder haben andere Symptome

Covid-19 macht sich bei Kindern, wenn überhaupt, oft nur Magen-Darm-Symptome bemerkbar.

Schmerzmittel bei Nierenschwäche?

Je schlechter die Nierenfunktion, desto geringer sollte die Dosis der Medikamente sein

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Wie sich Covid-19 von einer Erkältung und der Grippe unterscheiden lässt, zeigt dieser Überblick.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen