Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Brustvergrößerung durch Pilzgift

Aktuelles

Frau misst ihren Brustumfang.

Wenn das Maßband zu wenig anzeigt, denken viele Frauen über eine Brustvergrößerung nach.
© fotogestoeber - Fotolia

Mo. 12. Dezember 2011

Brustvergrößerung: Experten warnen vor Zearalenon

Frauen, die zur Brustvergrößerung Produkte mit dem Inhaltsstoff Zearalenon verwenden, erhöhen möglicherweise ihr Brustkrebsrisiko. Darauf weisen Experten in einem Beitrag im International Journal of Clinical Practice hin.

Bei Zearalenon (ZEN) handelt es sich um ein Pilzgift mit östrogenen Wirkungen, also einen Stoff, der im Organismus die Effekte weiblicher Geschlechtshormone nachahmt. Zwar in geringerem Maße als das körpereigene Hormon, jedoch wird das Pilzgift langsamer abgebaut und wirkt dadurch länger. "Bisher gibt es keine klinischen Studien über den Gebrauch potenter Östrogene wie ZEN in Produkten zur Brustvergrößerung", warnt Professor Dr. Ian Fentiman, London (Großbritannien). "Von ihrer Verwendung muss abgeraten werden, da es keinen Beweis für ihre Sicherheit gibt."

Anzeige

Auch für Laien ist der Mangel an wissenschaftlichen Belegen erkennbar: Entsprechende Produkte sind nicht als Arzneimittel auf dem Markt, für deren Zulassung Untersuchungen zu Nutzen, Risken und Dosierung Pflicht sind. Vielmehr befinden sie sich als Nahrungsmittel oder Ergänzungsmittel im Handel, für die diese strengen Regeln nicht gelten.

"ZEN ist ein Pilzgift, das in der Natur als Verunreinigung auf landwirtschaftlichen Produkten wie Getreide vorkommt", erläutert Fentiman weiter. In der Tierhaltung macht man es für verschiedene Anomalien wie verminderte Fruchtbarkeit, geringere Wurfgröße und kleinere Nachkommen verantwortlich. Internationale Studien vermuten einen Zusammenhang von ZEN in der Tiermast und früher Pubertät bei jungen Frauen, zum Beispiel bei einer "Epidemie" vorzeitiger Brustentwicklung und früher Pubertät in Puerto Rico. Hier sollen mit ZEN verunreinigte Milch- und Fleischprodukte die Ursache gewesen sein.

Eine stetige Aufnahme über die Nahrung führt bei Frauen zu den Symptomen einer Östrogen-Überdosierung mit einer Größen- und Gewichtszunahme des Uterus, krankhaften Veränderungen an den Eierstöcken, Zyklusstörungen, Scheinschwangerschaften, Fehlgeburten und Unfruchtbarkeit. Auch ein erhöhtes Risiko für hormonabhängige Tumoren zum Beispiel der Brust ist wahrscheinlich. In der Europäischen Union ist ZEN bereits seit 1969 für die Rindermast verboten.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Durchfall im Sommer: Was jetzt hilft

Welche Mittel bei Durchfall helfen und wie sich vorbeugen lässt, lesen Sie hier.

Vollkorn, Gemüse und Obst gegen Diabetes

Schon ein wenig mehr dieser Lebensmittel reduziert das Risiko für die Stoffwechselkrankheit.

Gewalttätig durch Antidepressiva?

Bestimmte Medikamente stehen unter Verdacht, Gewaltverbrechen zu fördern.

Cholesterin senken mit Bempedoinsäure

Der neue Wirkstoff, der im Frühjahr zugelassen wurde, erzielt gute Ergebnisse.

Madenwürmer: Bei Kleinkindern häufig

Die Infektion ist ansteckend und lästig, aber in der Regel harmlos.

Warum Dehnen so gesund ist

Regelmäßige Übungen verbessern den Blutfluss und schützen vor Herzkrankheiten und Diabetes.

Lichtempfindlich durch Medikamente

Einige Arzneimittel machen die Haut empfindlicher für UV-Strahlen. Im Sommer ist besondere Vorsicht geboten.

Rituale lindern Angst und Stress

Feste Rituale helfen, schwierige Lebenssituationen gut zu überstehen.

Lange, helle Kleidung schützt vor Zecken

Zusätzlich können Repellents Zecken und andere Insekten fernhalten.

Kopf gestoßen: Gefahr für das Gehirn?

Stöße auf den Kopf können das Gedächtnis beeinträchtigen und sogar Depressionen auslösen.

Corona: Welche Rolle spielt Vitamin D?

Vitamin-D-Mangel könnte das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf erhöhen.

Urlaubszeit: Impfung gegen FSME sinnvoll

In vielen Teilen Deutschlands ist das Risiko einer Infektion mit FSME deutlich erhöht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen