Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Brustvergrößerung durch Pilzgift

Aktuelles

Frau misst ihren Brustumfang.

Wenn das Maßband zu wenig anzeigt, denken viele Frauen über eine Brustvergrößerung nach.
© fotogestoeber - Fotolia

Mo. 12. Dezember 2011

Brustvergrößerung: Experten warnen vor Zearalenon

Frauen, die zur Brustvergrößerung Produkte mit dem Inhaltsstoff Zearalenon verwenden, erhöhen möglicherweise ihr Brustkrebsrisiko. Darauf weisen Experten in einem Beitrag im International Journal of Clinical Practice hin.

Bei Zearalenon (ZEN) handelt es sich um ein Pilzgift mit östrogenen Wirkungen, also einen Stoff, der im Organismus die Effekte weiblicher Geschlechtshormone nachahmt. Zwar in geringerem Maße als das körpereigene Hormon, jedoch wird das Pilzgift langsamer abgebaut und wirkt dadurch länger. "Bisher gibt es keine klinischen Studien über den Gebrauch potenter Östrogene wie ZEN in Produkten zur Brustvergrößerung", warnt Professor Dr. Ian Fentiman, London (Großbritannien). "Von ihrer Verwendung muss abgeraten werden, da es keinen Beweis für ihre Sicherheit gibt."

Anzeige

Auch für Laien ist der Mangel an wissenschaftlichen Belegen erkennbar: Entsprechende Produkte sind nicht als Arzneimittel auf dem Markt, für deren Zulassung Untersuchungen zu Nutzen, Risken und Dosierung Pflicht sind. Vielmehr befinden sie sich als Nahrungsmittel oder Ergänzungsmittel im Handel, für die diese strengen Regeln nicht gelten.

"ZEN ist ein Pilzgift, das in der Natur als Verunreinigung auf landwirtschaftlichen Produkten wie Getreide vorkommt", erläutert Fentiman weiter. In der Tierhaltung macht man es für verschiedene Anomalien wie verminderte Fruchtbarkeit, geringere Wurfgröße und kleinere Nachkommen verantwortlich. Internationale Studien vermuten einen Zusammenhang von ZEN in der Tiermast und früher Pubertät bei jungen Frauen, zum Beispiel bei einer "Epidemie" vorzeitiger Brustentwicklung und früher Pubertät in Puerto Rico. Hier sollen mit ZEN verunreinigte Milch- und Fleischprodukte die Ursache gewesen sein.

Eine stetige Aufnahme über die Nahrung führt bei Frauen zu den Symptomen einer Östrogen-Überdosierung mit einer Größen- und Gewichtszunahme des Uterus, krankhaften Veränderungen an den Eierstöcken, Zyklusstörungen, Scheinschwangerschaften, Fehlgeburten und Unfruchtbarkeit. Auch ein erhöhtes Risiko für hormonabhängige Tumoren zum Beispiel der Brust ist wahrscheinlich. In der Europäischen Union ist ZEN bereits seit 1969 für die Rindermast verboten.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Erste Hilfe bei Kreislaufproblemen

Die sommerlichen Temperaturen schlagen vielen Menschen auf den Kreislauf.

Hautpflege-Tipps für Menschen mit Vitiligo

Je nach Ausmaß kann die Weißfleckenkrankheit eine große Belastung für Betroffene sein.

Blutgruppen lassen sich umwandeln

Forschern ist es gelungen, Blutgruppe A in die universell einsetzbare Blutgruppe 0 zu verwandeln.

Windpocken-Impfung: Doppelter Schutz

Die Impfung senkt auch das Risiko für eine schmerzhafte Gürtelrose.

Hat Zähneknirschen auch Vorteile?

In manchen Fällen kann sich Zähneknirschen auch positiv auswirken.

Neues Medikament gegen Arthritis getestet

Der Wirkstoff Upadacitinib zeigt in einer klinischen Studie sehr gute Erfolge.

Diabetes-Medikament gegen Hormonstörung?

Metformin könnte Frauen helfen, die unter einem Überschuss an männlichen Hormone leiden.

Werbegeschenke in Apotheken verboten

Apotheker dürfen nach einem Gerichtsurteil keine Geschenke mehr an ihre Kunden verteilen.

Zocken am Computer: Schon krankhaft?

Ein Online-Test gibt Hinweise auf eine mögliche Computerspielsucht.

Einige Cremes sind für Kinder riskant

Bei Kindern gelangen viele Substanzen schneller ins Blut rufen Nebenwirkungen hervor.

So gefährlich sind Waschmittel-Pods

Besonders für Kinder und Menschen mit Demenz sind die verpackten Waschmittel ein Risiko.

Antibiotika verschmutzen Flüsse

Forscher haben Rückstände in Flüssen auf der ganzen Welt gefunden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen