Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Diabetiker: Alkohol nie ohne Essen

Aktuelles

Dinnerparty

Um Unterzuckerungen zu vermeiden, sollten Diabetiker an den Festtagen nie Alkohol trinken, ohne etwas dazu zu essen.
© Monkey Business - Fotolia

Fr. 23. Dezember 2011

So vermeiden Diabetiker Unterzuckerungen nach Alkoholkonsum

Weihnachten und Silvester bedeuten Ausnahmesituationen für den Blutzucker. Das Essen schmeckt reichlich, und auch Alkohol gehört häufig zur Festtagstafel. Wie man dann nächtliche Unterzuckerungen vermeiden kann, darüber informiert Dr. Gerhard Klausmann, Vorstandsmitglied des Bundesverbandes niedergelassener Diabetologen, in der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten vom 15. Dezember 2011.

Anzeige

Nach dem Genuss von Alkohol drohen Unterzuckerungen. Dabei bedenken: Sie treten oft verzögert auf, also eventuell auch erst während des Nachtschlafs. Klausmann rät deshalb, zu einem Gläschen Alkohol immer eine Kleinigkeit zu essen. So kann der Blutzucker nicht zu weit absinken. Dennoch sollten Diabetiker sicherheitshalber immer Traubenzucker griffbereit haben. "Vor dem Bettgang ist der Blutzucker zu kontrollieren. Er sollte deutlich über 100 mg/dl liegen", informiert der Diabetologe. Noch besser sichert sich ab, wer nachts zwischen zwei und vier Uhr nochmal seinen Blutzucker überprüft. Auch wer vor dem Schlafengehen etwas Schokolade isst, wirkt dem Unterzuckerungsrisiko entgegen.

Wichtig: Das Risiko für Unterzuckerungen trifft nicht jeden Diabetiker. Gefährdet sind Patienten, die sich Insulin injizieren oder auf Medikamente wie lang wirksame Sulfonylharnstoffe eingestellt sind. Patienten, die Metformin einnehmen, haben dieses Risiko nicht.

PEF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Was tun bei trockenen Augen?

Trockene Heizungsluft, eisige Kälte und Wind machen vielen Menschen Probleme.

Gene steuern, wie viel wir uns bewegen

Ob sich jemand im Alltag viel bewegt, bestimmt offenbar auch das Erbgut.

Antidepressiva bei Herzschwäche?

Viele Medikamente sind für Herzkranke nicht geeignet.

Die Menstruation ist oft ein Tabuthema

In vielen Regionen der Welt sind Frauen und Mädchen dadurch stark benachteiligt.

Resistenzen: Vom Tier auf den Menschen

60 Prozent aller Krankheiten des Menschen sind auf Tiere zurückzuführen.

Duftkerzen können Allergien auslösen

Einige Duftstoffe, die zum Beispiel in Kerzen stecken, sind für die Gesundheit bedenklich.

Anhaltenden Knieschmerz abklären lassen

Die Schmerzen können ein Warnzeichen für fortschreitende Arthrose sein.

Ist Nasenbohren gefährlich?

Gefährliche Pneumokokken könnten sich auf diese Weise übertragen.

Ein Marathon belastet das Herz

Kürzere Distanzen wie ein Halbmarathon belasten den Herzmuskel weniger stark.

Schwerhörigkeit fördert Demenz

Unbehandelt kann ein Hörverlust zu Demenz und anderen Krankheiten führen.

Bewegung: Fällt Deutschland durch?

Experten haben Noten für die körperliche Aktivität von Kindern und Jugendlichen verteilt.

Sauna-Besuche verlängern das Leben

Wer mehrmals pro Woche sauniert, stirbt seltener an Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen