Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Wenn Spielzeug in den Ohren klingelt

Aktuelles

Kind und Mutter spielen mit dem Telefon.

Elektronisches Kinderspielzeug ist oft viel zu laut.
© Techniker Krankenkasse

Mo. 19. Dezember 2011

US-Forscher warnen vor zu lautem Spielzeug

Elektronisches Spielzeug: nervig und oft viel zu laut. Wie Eltern sicherstellen können, dass das Spielzeug bei ihren Kindern keinen Hörschaden verursacht, erläutern US-Forscher.

Manche Spielzeuge für Kinder verursachen Lärm in der Lautstärke von Kettensägen oder Rasenmähern, warnen Forscher der Abteilung für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde des Universitätsklinikums Irvine in den USA. Die Forscher haben die Schallpegel von zehn der beliebsteten Spielzeuge gemessen, einmal direkt am Gerät und einmal in einer Entfernung, die der Armlänge eines Kleinkindes entspricht.

Anzeige

"Spielzeuge sind sicher, wenn sie ordnungsgemäß verwendet werden", sagte Professor Dr. Hamid Djalilian. Probleme könnten jedoch entstehen, wenn sich die Kinder das Spielzeug zu nah ans Ohr hielten. "Kinder reagieren sehr empfindlich auf laute und hohe Töne", warnte er. "Unglücklicherweise ist ein so entstandener Hörverlust dauerhaft und derzeit nicht heilbar."

Nach Angaben der Amerikanischen Akademie für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde kann es zu Hörschäden führen, wenn man über längere Zeit ungeschützt Schallpegeln über 85 Dezibel ausgesetzt ist. Zwei Faktoren trügen dazu bei, merkte Djalilia an: Die Lautstärke und die Dauer des Lärms. Je lauter der Ton sei, umso weniger Zeit sei nötig, um das Gehör zu schädigen. Die von den Medizinern an Spielzeugen gemessenen Schallpegel betrugen über 90 – teilweise sogar über 100 – Dezibel direkt am Gerät. In Kleinkind-Armeslänge Entfernung waren es immer noch rund 70 Dezibel.

Beim Kauf von Spielzeugen sollten Eltern darauf achten, wie die Lautsprecher am Gerät angebracht sind, raten die Forscher. Geräte mit Lautsprechern auf der Unterseite des Geräts seien geeigneter als solche, bei denen diese oben angebracht seien. Eltern sollten das Gerät außerdem so halten, wie ein Kind es tun würde. Wenn es beim Test in den Ohren schmerze, sei es zu laut.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hautpflege-Tipps für Menschen mit Vitiligo

Je nach Ausmaß kann die Weißfleckenkrankheit eine große Belastung für Betroffene sein.

Blutgruppen lassen sich umwandeln

Forschern ist es gelungen, Blutgruppe A in die universell einsetzbare Blutgruppe 0 zu verwandeln.

Windpocken-Impfung: Doppelter Schutz

Die Impfung senkt auch das Risiko für eine schmerzhafte Gürtelrose.

Hat Zähneknirschen auch Vorteile?

In manchen Fällen kann sich Zähneknirschen auch positiv auswirken.

Neues Medikament gegen Arthritis getestet

Der Wirkstoff Upadacitinib zeigt in einer klinischen Studie sehr gute Erfolge.

Diabetes-Medikament gegen Hormonstörung?

Metformin könnte Frauen helfen, die unter einem Überschuss an männlichen Hormone leiden.

Werbegeschenke in Apotheken verboten

Apotheker dürfen nach einem Gerichtsurteil keine Geschenke mehr an ihre Kunden verteilen.

Zocken am Computer: Schon krankhaft?

Ein Online-Test gibt Hinweise auf eine mögliche Computerspielsucht.

Einige Cremes sind für Kinder riskant

Bei Kindern gelangen viele Substanzen schneller ins Blut rufen Nebenwirkungen hervor.

So gefährlich sind Waschmittel-Pods

Besonders für Kinder und Menschen mit Demenz sind die verpackten Waschmittel ein Risiko.

Antibiotika verschmutzen Flüsse

Forscher haben Rückstände in Flüssen auf der ganzen Welt gefunden.

Hier stecken viele B-Vitamine drin

Diese elf Lebensmittel sind besonders reich an lebenswichtigen B-Vitaminen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen