Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Wenn Spielzeug in den Ohren klingelt

Aktuelles

Kind und Mutter spielen mit dem Telefon.

Elektronisches Kinderspielzeug ist oft viel zu laut.
© Techniker Krankenkasse

Mo. 19. Dezember 2011

US-Forscher warnen vor zu lautem Spielzeug

Elektronisches Spielzeug: nervig und oft viel zu laut. Wie Eltern sicherstellen können, dass das Spielzeug bei ihren Kindern keinen Hörschaden verursacht, erläutern US-Forscher.

Manche Spielzeuge für Kinder verursachen Lärm in der Lautstärke von Kettensägen oder Rasenmähern, warnen Forscher der Abteilung für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde des Universitätsklinikums Irvine in den USA. Die Forscher haben die Schallpegel von zehn der beliebsteten Spielzeuge gemessen, einmal direkt am Gerät und einmal in einer Entfernung, die der Armlänge eines Kleinkindes entspricht.

Anzeige

"Spielzeuge sind sicher, wenn sie ordnungsgemäß verwendet werden", sagte Professor Dr. Hamid Djalilian. Probleme könnten jedoch entstehen, wenn sich die Kinder das Spielzeug zu nah ans Ohr hielten. "Kinder reagieren sehr empfindlich auf laute und hohe Töne", warnte er. "Unglücklicherweise ist ein so entstandener Hörverlust dauerhaft und derzeit nicht heilbar."

Nach Angaben der Amerikanischen Akademie für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde kann es zu Hörschäden führen, wenn man über längere Zeit ungeschützt Schallpegeln über 85 Dezibel ausgesetzt ist. Zwei Faktoren trügen dazu bei, merkte Djalilia an: Die Lautstärke und die Dauer des Lärms. Je lauter der Ton sei, umso weniger Zeit sei nötig, um das Gehör zu schädigen. Die von den Medizinern an Spielzeugen gemessenen Schallpegel betrugen über 90 – teilweise sogar über 100 – Dezibel direkt am Gerät. In Kleinkind-Armeslänge Entfernung waren es immer noch rund 70 Dezibel.

Beim Kauf von Spielzeugen sollten Eltern darauf achten, wie die Lautsprecher am Gerät angebracht sind, raten die Forscher. Geräte mit Lautsprechern auf der Unterseite des Geräts seien geeigneter als solche, bei denen diese oben angebracht seien. Eltern sollten das Gerät außerdem so halten, wie ein Kind es tun würde. Wenn es beim Test in den Ohren schmerze, sei es zu laut.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Meningitis bei Kindern

Eine Infektion kann schon innerhalb von 24 Stunden lebensbedrohlich werden.

Senioren: Hüftbrüche durch Schlafmittel?

Die Medikamente erhöhen vor allem zu Beginn der Einnahme das Sturzrisiko.

Italienischer Kaffee schützt vor Krebs

Trinken Männer mehrere Tassen am Tag, sinkt das Risiko für Prostatakrebs.

Lesertelefon: Reiseimpfungen

Experten geben am 27. April Auskunft über wichtige Impfungen vor der nächsten Urlaubsreise.

Weißwein und Schnaps tragen zu Rosazea bei

Speziell bei Frauen scheint sich durch Alkoholika das Risiko für die Hautkrankheit zu erhöhen.

Diät-Limo erhöht das Risiko für Demenz

Egal ob Zucker oder künstliche Süßstoffe: Beides schadet offenbar dem Gehirn.

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen