Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Gedächtnisprobleme durch Brustkrebs

Aktuelles

Frau in der Hängematte

Nach einer Brustkrebs-Erkrankung klagen Frauen häufig über Gedächtnisprobleme.
© mauritius images

Di. 13. Dezember 2011

Gedächtnisprobleme durch Brustkrebs

Frauen, die wegen einer Brustkrebs-Erkrankung behandelt werden, klagen oft über Gedächtnisstörungen und andere Hirnleistungsstörungen. Bisher schob man diesen Effekt häufig auf die Chemotherapie. Eine neue Studie des Ottawa Hospital in Ontario, Kanada, zeigt nun ein anderes Bild.

In der Studie untersuchten die Experten 129 Brustkrebspatientinnen, die ungefähr 50 Jahre alt waren. Etwa die Hälfte von ihnen wurde mit Bestrahlung und Chemotherapie behandelt, die andere Hälfte ausschließlich mit einer Strahlentherapie. Sechs Monate und drei Jahre nach Abschluss der Behandlung absolvierten die Frauen eine Reihe von Gedächtnistests und Denkaufgaben. Die Forscher verglichen die Ergebnisse mit 184 gleichaltrigen Frauen, die niemals Krebs hatten.

Anzeige

Bei zwei der Denkaufgaben schnitten die Krebspatientinnen deutlich schlechter ab als die Frauen, die keine Krebserkrankung hatten, so zum Beispiel bei Aufgaben, in denen sie Worte mit bestimmten Anfangsbuchstaben nennen sollten. Auch bei Aufgaben, die die Geschwindigkeit der Informationsverarbeitung und die Konzentration messen, indem etwa bestimmte Zahlen in einer Reihe zufällig angeordneter Buchstaben und Zahlen markiert werden sollen, erreichten die Krebspatientinnen geringere Werte. Diese Unterschiede zeigten sich sowohl sechs Monate als auch noch drei Jahre nach Ende der Therapie – unabhängig davon, ob nur bestrahlt oder auch mit Chemotherapie behandelt wurde.

Die Experten betonen, dass es hierbei um subtile Veränderungen gehe. Die Frauen würden nicht etwa dement oder bekämen eine Amnesie. Sie würden lediglich schildern, dass sie zwar immer noch "gut funktionieren" würden, dass es ihnen aber nach der Chemotherapie schwerer falle, mehrere Dinge gleichzeitig zu tun.

Noch sind die Gründe für diese Veränderungen nicht geklärt. Stress, Angst oder auch Veränderungen des Immunsystems während der Krebserkrankung könnten eine Rolle spielen. Kritiker bemängeln, dass die Frauen vor der Therapie nicht untersucht worden seien, so dass nicht klar sei, wie ihre Denkfähigkeit und ihr Gedächtnis vor der Therapie ausgeprägt waren. Die neue Studie aber würde nahe legen, dass die Veränderungen in der Hirnleistung weniger mit der Therapie als mit der Erkrankung an sich zusammenhängen.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lesertelefon: Reiseimpfungen

Experten geben am 27. April Auskunft über wichtige Impfungen vor der nächsten Urlaubsreise.

Weißwein und Schnaps tragen zu Rosazea bei

Speziell bei Frauen scheint sich durch Alkoholika das Risiko für die Hautkrankheit zu erhöhen.

Diät-Limo erhöht das Risiko für Demenz

Egal ob Zucker oder künstliche Süßstoffe: Beides schadet offenbar dem Gehirn.

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Magnesium beugt Knochenbrüchen vor

Nicht nur Calcium und Vitamin D stärken die Knochen.

Säureblocker und NSAR: Riskante Kombi?

Die gängige Kombination dieser beiden Medikamente schadet dem Darm.

Sind Bio-Eier wirklich gesünder?

Forscher haben Bio-Eier mit Eiern aus Bodenhaltung verglichen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen