Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Kortisontherapie verhindert Kindstod

Aktuelles

Frühchen

Frühgeborene profitieren davon, wenn die werdenden Mütter vor der Geburt mit Kortison behandelt werden.
© Techniker Krankenkasse

Do. 08. Dezember 2011

Kortisontherapie verhindert Kindstod bei Frühgeborenen

Frühgeborene haben ein verringertes Risiko für einen Plötzlichen Kindstod, wenn die werdende Mutter schon vor der Geburt mit Kortisonpräparaten behandelt wurde. Dies gilt auch, sofern eine Geburt vor der 24. Schwangerschaftswoche drohe. Das haben jetzt Wissenschaftler der University of Alabama in Birmingham in den USA herausgefunden.

Dass eine Kortisonbehandlung vor der Geburt die Entwicklung des Frühgeborenen fördert und auch das Risiko für den plötzlichen Kindstod verringert, ist schon länger bekannt. Bisher wurden jedoch nur Frauen behandelt, bei denen eine Geburt in der 24. bis 34. Schwangerschaftswoche droht. Für eine Kortisontherapie bei einem noch früheren Geburtstermin fehlten bisher die Daten.

Anzeige

Die Wissenschaftler der University of Alabama haben nun die Daten von über 10.000 Frühgeborenen ausgewertet, die mit einem Geburtsgewicht von 401 bis 1000 Gramm in der 22. bis 25. Schwangerschaftswoche zur Welt kamen. Etwa 74 Prozent der werdenden Mütter hatten vor der Geburt eine Kortisontherapie erhalten. Die Kinder dieser Mütter zeigten im späteren Verlauf seltener neurologische Entwicklungsstörungen und ihr Risiko, zwischen dem 18. und 22. Lebensmonat zu versterben, war geringer.

Zwar konnte die Überlebenswahrscheinlichkeit durch die Kortisontherapie fast verdoppelt werden, insgesamt ist sie bei so früh geborenen Kindern mit nur 36 Prozent aber immer noch recht niedrig, betonen die Forscher. Bei Kindern, die vor der 22. Schwangerschaftswoche geboren wurden, zeigte sie kaum Effekte. Eine vorgeburtliche Kortisontherapie der Mutter sollte daher erst ab der 23. Schwangerschaftswoche in Betracht gezogen werden, so die Wissenschaftler.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Experten warnen vor Aluminium

Viele Deutsche nehmen über Lebensmittel oder Kosmetika bedenklich hohe Mengen auf.

Sorgen Statine für Gedächtnisstörungen?

Patienten, die Cholesterinsenker einnehmen, müssen sich keine Sorgen machen.

Fakten und Mythen über Antibiotika

Muss man die Packung wirklich bis zum Ende nehmen? Experten klären auf.

Demenz: 6 Tipps für pflegende Angehörige

Einige Dinge können für Entlastung sorgen, etwa das Engagieren einer Nachtpflege.

Was hilft Babys gegen Bauchweh?

Forscher haben die Wirkung verschiedener Hausmittel systematisch untersucht.

Diclofenac für Herzpatienten riskant

Trotzdem wird das Schmerzmittel immer noch von vielen Ärzten verschrieben.

Brustkrebs: Sport verbessert Prognose

Das gilt auch, wenn Frauen erst nach der Diagnose damit anfangen.

Krafttraining sorgt für ein gesundes Herz

Die Muskelmasse gibt Hinweise auf das künftige Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Schlafstörungen sind ein Gesundheitsrisiko

Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht sich dadurch deutlich.

Sport treiben mit Herzschwäche?

Eine neue Studie zeigt, dass Bewegung dazu beiträgt, steife Blutgefäße zu lockern.

Besser essen im Job – so klappt es

Beim Mittagessen am Arbeitsplatz bleibt die gesunde Ernährung oft auf der Strecke.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen