Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Kortisontherapie verhindert Kindstod

Aktuelles

Frühchen

Frühgeborene profitieren davon, wenn die werdenden Mütter vor der Geburt mit Kortison behandelt werden.
© Techniker Krankenkasse

Do. 08. Dezember 2011

Kortisontherapie verhindert Kindstod bei Frühgeborenen

Frühgeborene haben ein verringertes Risiko für einen Plötzlichen Kindstod, wenn die werdende Mutter schon vor der Geburt mit Kortisonpräparaten behandelt wurde. Dies gilt auch, sofern eine Geburt vor der 24. Schwangerschaftswoche drohe. Das haben jetzt Wissenschaftler der University of Alabama in Birmingham in den USA herausgefunden.

Dass eine Kortisonbehandlung vor der Geburt die Entwicklung des Frühgeborenen fördert und auch das Risiko für den plötzlichen Kindstod verringert, ist schon länger bekannt. Bisher wurden jedoch nur Frauen behandelt, bei denen eine Geburt in der 24. bis 34. Schwangerschaftswoche droht. Für eine Kortisontherapie bei einem noch früheren Geburtstermin fehlten bisher die Daten.

Anzeige

Die Wissenschaftler der University of Alabama haben nun die Daten von über 10.000 Frühgeborenen ausgewertet, die mit einem Geburtsgewicht von 401 bis 1000 Gramm in der 22. bis 25. Schwangerschaftswoche zur Welt kamen. Etwa 74 Prozent der werdenden Mütter hatten vor der Geburt eine Kortisontherapie erhalten. Die Kinder dieser Mütter zeigten im späteren Verlauf seltener neurologische Entwicklungsstörungen und ihr Risiko, zwischen dem 18. und 22. Lebensmonat zu versterben, war geringer.

Zwar konnte die Überlebenswahrscheinlichkeit durch die Kortisontherapie fast verdoppelt werden, insgesamt ist sie bei so früh geborenen Kindern mit nur 36 Prozent aber immer noch recht niedrig, betonen die Forscher. Bei Kindern, die vor der 22. Schwangerschaftswoche geboren wurden, zeigte sie kaum Effekte. Eine vorgeburtliche Kortisontherapie der Mutter sollte daher erst ab der 23. Schwangerschaftswoche in Betracht gezogen werden, so die Wissenschaftler.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Senioren: Hüftbrüche durch Schlafmittel?

Die Medikamente erhöhen vor allem zu Beginn der Einnahme das Sturzrisiko.

Italienischer Kaffee schützt vor Krebs

Trinken Männer mehrere Tassen am Tag, sinkt das Risiko für Prostatakrebs.

Lesertelefon: Reiseimpfungen

Experten geben am 27. April Auskunft über wichtige Impfungen vor der nächsten Urlaubsreise.

Weißwein und Schnaps tragen zu Rosazea bei

Speziell bei Frauen scheint sich durch Alkoholika das Risiko für die Hautkrankheit zu erhöhen.

Diät-Limo erhöht das Risiko für Demenz

Egal ob Zucker oder künstliche Süßstoffe: Beides schadet offenbar dem Gehirn.

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Magnesium beugt Knochenbrüchen vor

Nicht nur Calcium und Vitamin D stärken die Knochen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Verstehen Sie Ihren TV-Ton noch gut?

Sivantos HörgeräteErleben Sie mit der Hörgeräte-Weltneuheit Ihren TV-Ton, Musik und Telefonate direkt in Ihren Hörgeräten in bester Stereoqualität.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen