Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Personalisierte Hautkrebstherapie

Aktuelles

Frau sonnt sich im Sonnenstuhl.

Sonnenbaden entspannt, schadet auf die Dauer aber der Haut: Das Krebsrisiko steigt.
© mauritius images

Mi. 21. Dezember 2011

Erstes Medikament zur personalisierten Hautkrebstherapie zugelassen

Hoffnung für Hautkrebspatienten: Die europäische Arzneimittelbehörde EMA hat einen neuartigen Wirkstoff zur Therapie des malignen Melanoms zugelassen. Das Besondere an dem Wirkstoff Vemurafenib: Über einen Gentest kann im Vorfeld geklärt werden, ob die Therapie Erfolg versprechend ist.

In den letzten Jahren sprechen immer mehr Untersuchungen dafür, dass nicht jeder Krebs gleich ist. Die Tumoren können bei unterschiedlichen Patienten durchaus verschieden sein. Das ist einer der Gründe dafür, warum ein Medikament bei dem einen Patienten anschlägt, bei einem anderen aber nicht. Weltweit arbeiten Krebsforscher daran, Medikamente zu entwickeln, die die individuellen Schwachstellen der Krebszellen ausnutzen und sie dadurch gezielt bekämpfen. Wissenschaftler nennen das "personalisierte Medizin".

Anzeige

Mit Vemurafenib kommt nun das erste personalisierte Krebsmedikament gegen den Hautkrebs auf den Markt. Es hemmt ein bestimmtes Eiweiß, das das Wachstum und Überleben der Zellen beeinflusst. Bei etwa der Hälfte der Patienten mit malignem Melanom ist dieses Protein durch eine Mutation im Erbgut verändert, dadurch wird das Eiweiß verstärkt ausgeschüttet und das Wachstum der Krebszellen gefördert. Vemurafenib hemmt diese veränderte Variante des Eiweißes.

Unter der Therapie mit dem neuen Wirkstoff überlebten die Hautkrebspatienten um etwa drei Monate länger. Was sich nicht viel anhört, ist in der Krebstherapie ein riesiger Fortschritt, denn das maligne Melanom ist der aggressivste Hautkrebs überhaupt: Wenn sich bereits Tochtergeschwulste gebildet haben, überlebt nicht einmal jeder vierte der Patienten die ersten zwölf Monate nach der Diagnose.

Der neue Wirkstoff ist seit August bereits in den USA zugelassen. In Deutschland soll er Patienten gegeben werden, die ein nicht operierbares Melanom haben oder die bereits Tochtergeschwulste entwickelt haben. Vor dem Einsatz des neuen Medikaments wird über einen Gentest untersucht, ob bei den betreffenden Patienten auch tatsächlich das Erbgut verändert ist. Denn nur dann kann das Medikament seine Wirkung voll entfalten.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mit Erdbeeren gegen Darmentzündungen?

Bei Mäusen zeigen die Früchte eine positive Wirkung auf chronisch entzündliche Darmerkrankungen.

Steigt der BMI, steigt auch der Blutdruck

Mit jedem Kilo zu viel auf den Rippen steigt auch das Risiko für Bluthochdruck.

Die Wahrheit über Gluten

Welche Krankheiten Weizen auslösen kann und wer Gluten wirklich meiden sollte.

Braucht mein Kind eine Brille?

Diese 4 Anzeichen deuten auf eine Sehschwäche hin.

Medikamente auf die Kopfhaut auftragen

Mit der 5-Linien-Regel funktioniert das innerhalb kürzester Zeit.

3-in-1-Pille senkt Blutdruck effektiv

Die Kombi-Pille könnte die Therapie in Zukunft deutlich vereinfachen.

Wie viel Sport macht glücklich?

Eine neue Studie zeigt: Mehr ist nicht unbedingt besser für die Psyche.

Salz: Schädlich oder nicht?

Eine große Studie kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Sehschwäche in der Schwangerschaft

Bei diesen Symptomen sollten Schwangere sofort einen Augenarzt aufsuchen.

Sommer: Augen vor Infektionen schützen

Beim Schwimmen im Freibad, See oder Meer lauern einige Gefahren.

Vollkorn für gesunde Zähne

Vollkornprodukte haben einen schützenden Effekt auf Zähne und Zahnfleisch.

Checkliste: So wird die Küche glutenfrei

Wer unter einer Zöliakie leidet, dem schaden bereits kleinste Weizen-Krümel.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen