Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Sauerkirschsaft als Schlafhilfe

Aktuelles

Schlafende Frau

Ob sie Sauerkirschsaft getrunken hat? Zwei Glas davon sollen die Schlafdauer um eine halbe Stunde verlängern.
© Robert Kneschke - Fotolia

Fr. 09. Dezember 2011

Geheimtipp: Sauerkirschsaft gegen Schlafprobleme

Zwei Glas Sauerkirschsaft sollen die Schlafdauer pro Nacht um eine halbe Stunde verlängern. Das sagt eine neue amerikanische Studie, die jüngst in Fachmedien veröffentlicht wurde. Auch andere Pflanzenprodukte helfen beim Einschlafen und gegen das nächtliche Aufwachen. Hier eine Liste.

Sauerkirschsaft scheint einen hohen Anteil des natürlichen Schlafhormons "Melatonin" zu haben. Das fanden amerikanische Schlaf-Forscher heraus. Damit wird Sauerkirschsaft zum Geheimtipp – zumindest in Amerika. Dort leidet rund ein Drittel der Bevölkerung unter Schlafstörungen.

Auch in Deutschland sind seit jeher Pflanzenprodukte als sanfte Schlafhilfen beliebt und mittlerweile gut erforscht:

Anzeige

  • Wen es beim Gedanken an eine bevorstehende Prüfung nachts nicht im Bett hält, kommt mit Baldrian zur Ruhe. Studien haben gezeigt: Baldrian beruhigt und fördert die Konzentration, macht aber nicht schläfrig.
  • Melisse beruhigt und schmeckt aromatisch nach Zitrone, ihre Blätter ergeben einen wohlschmeckenden Tee. Wegen der mangelnden Stabilität der Wirkstoffe lieber zu Tabletten oder Dragees greifen.
  • Hopfen lässt sich selbstverständlich in Form der verschiedenen Biersorten genießen. Als regelmäßiger Schlafförderer eignet sich Alkohol jedoch nicht. Hopfen wirkt ohne Alkohol. Es gibt ihn als losen Tee, in fertigen Kombinationen mit anderen beruhigenden Pflanzen in Tees oder anderen Arzneiformen.
  • Lavendel beruhigt und fördert den Schlaf. Etwa in Form von ätherischem Öl in der Duftlampe, als Lavendelkissen, als Tee oder neuerdings in hoch dosierten Kapseln aus der Apotheke. Sehr gut gegen Schlafprobleme hilft auch ein Lavendelbad. Hier ergänzen sich das heiße Badewasser und der Lavendelduft in ihrer beruhigenden Wirkung.
  • Johanniskraut wirkt mehr antidepressiv und den Antrieb steigernd als beruhigend. Trotzdem sorgt es für erholsamen Schlaf. Denn wer seinen Tag aktiv gestalten kann, fühlt sich ausgeglichener, schläft besser und wacht morgens ausgeruht und erholt auf.

Für alle pflanzlichen Beruhigungs- und Schlafmittel gilt: Sie wirken meist erst nach ein bis zwei Wochen. Hier nützt, was man bei "chemischen" Schlafmitteln vermeiden sollte: eine regelmäßige Einnahme. Sind die Schlafstörungen verschwunden, brauchen natürlich auch die pflanzlichen Mittel nicht weiter eingenommen zu werden.

Kalte Füße sind übrigens Schlafkiller. Kein Witz: Bettsocken helfen!

JPL

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Italienischer Kaffee schützt vor Krebs

Trinken Männer mehrere Tassen am Tag, sinkt das Risiko für Prostatakrebs.

Lesertelefon: Reiseimpfungen

Experten geben am 27. April Auskunft über wichtige Impfungen vor der nächsten Urlaubsreise.

Weißwein und Schnaps tragen zu Rosazea bei

Speziell bei Frauen scheint sich durch Alkoholika das Risiko für die Hautkrankheit zu erhöhen.

Diät-Limo erhöht das Risiko für Demenz

Egal ob Zucker oder künstliche Süßstoffe: Beides schadet offenbar dem Gehirn.

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Magnesium beugt Knochenbrüchen vor

Nicht nur Calcium und Vitamin D stärken die Knochen.

Säureblocker und NSAR: Riskante Kombi?

Die gängige Kombination dieser beiden Medikamente schadet dem Darm.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen