Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Serie Magenkräuter: Bittere Schleifenblume

Aktuelles

Weiß blühende Schleifenblume

Auszüge aus der Bitteren Schleifenblume kommen in Fertigarzneimitteln für den Magen zum Einsatz.
© Sulabaja - Fotolia

Fr. 30. Dezember 2011

Serie "Magenkräuter", Teil 6: Bittere Schleifenblume

Drückt und sticht es in der Körpermitte, greifen viele Menschen auf pflanzliche Präparate zurück. aponet.de stellt in einer sechsteiligen Serie die wichtigsten "Magenkräuter" vor. Heute: die bittere Schleifenblume.

Schon der griechische Arzt Hippokrates behandelte vor mehr als 2.400 Jahren Wunden mit der Bitteren Schleifenblume. Andere antike Quellen berichten darüber, dass sie auch bei Lungenleiden wirken soll. Doch erst vor 50 Jahren gelang es Wissenschaftlern, die Inhaltsstoffe von der lateinisch Iberis amara genannten Pflanze zu analysieren. Seitdem weiß man, was diese Pflanze am besten kann: einen trägen Magen in Schwung zu bringen.

Anzeige

Dass Bitterstoffe der Verdauung guttun, weiß jeder, der schon einmal das Wort Magenbitter gehört hat. Spirituosen sollen sich mit einer Kombination von Kräutern positiv auf die Verdauung auswirken. Allein auf die Pflanzenkraft setzen Auszüge der Bitteren Schleifenblume. Die darin enthaltenen Bitterstoffe sorgen dafür, dass der Körper mehr Verdauungssäfte produziert. Kurz vor dem Essen eingenommen, wecken sie fehlenden Appetit.

Doch die Schleifenblume kann mehr. Forscher fanden heraus, dass Auszüge aus dieser Pflanze krampflösend und entzündungshemmend wirken können. Darüber hinaus sollen sie auch Geschwüren der Magenschleimhaut vorbeugen zu können. Dieser Effekt kommt unter anderem wohl dadurch zustande, dass der Pflanzenauszug die Produktion von Magensäure hemmt und die Schleimschicht des Magens verstärkt.

Die Bittere Schleifenblume gibt es in der Apotheke nicht einzeln zu kaufen. So fehlen zum Beispiel für die Anwendung als Tee ausreichende Daten sowie eindeutige Empfehlungen zur richtigen Dosierung und Zubereitung. Es gibt aber Fertigpräparate, die neben Auszügen der Schleifenblume zum Beispiel noch Extrakte der Kamille, der Pfefferminze, des Schöllkraut und Kümmel, enthalten. Diese Kombinationen haben sich etwa bei der Behandlung des Reizmagens und des Reizdarms sowie Sodbrennen bewährt.

PEF

Die komplette Serie bei aponet.de

Hier finden Sie weitere Folgen der Serie "Die wichtigsten Magenkräuter":

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Kaffee besser erst nach dem Frühstück

Für den Stoffwechsel könnte es besser sein, erst nach dem Frühstück Kaffee zu trinken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen