Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Serie Magenkräuter: Bittere Schleifenblume

Aktuelles

Weiß blühende Schleifenblume

Auszüge aus der Bitteren Schleifenblume kommen in Fertigarzneimitteln für den Magen zum Einsatz.
© Sulabaja - Fotolia

Fr. 30. Dezember 2011

Serie "Magenkräuter", Teil 6: Bittere Schleifenblume

Drückt und sticht es in der Körpermitte, greifen viele Menschen auf pflanzliche Präparate zurück. aponet.de stellt in einer sechsteiligen Serie die wichtigsten "Magenkräuter" vor. Heute: die bittere Schleifenblume.

Schon der griechische Arzt Hippokrates behandelte vor mehr als 2.400 Jahren Wunden mit der Bitteren Schleifenblume. Andere antike Quellen berichten darüber, dass sie auch bei Lungenleiden wirken soll. Doch erst vor 50 Jahren gelang es Wissenschaftlern, die Inhaltsstoffe von der lateinisch Iberis amara genannten Pflanze zu analysieren. Seitdem weiß man, was diese Pflanze am besten kann: einen trägen Magen in Schwung zu bringen.

Anzeige

Dass Bitterstoffe der Verdauung guttun, weiß jeder, der schon einmal das Wort Magenbitter gehört hat. Spirituosen sollen sich mit einer Kombination von Kräutern positiv auf die Verdauung auswirken. Allein auf die Pflanzenkraft setzen Auszüge der Bitteren Schleifenblume. Die darin enthaltenen Bitterstoffe sorgen dafür, dass der Körper mehr Verdauungssäfte produziert. Kurz vor dem Essen eingenommen, wecken sie fehlenden Appetit.

Doch die Schleifenblume kann mehr. Forscher fanden heraus, dass Auszüge aus dieser Pflanze krampflösend und entzündungshemmend wirken können. Darüber hinaus sollen sie auch Geschwüren der Magenschleimhaut vorbeugen zu können. Dieser Effekt kommt unter anderem wohl dadurch zustande, dass der Pflanzenauszug die Produktion von Magensäure hemmt und die Schleimschicht des Magens verstärkt.

Die Bittere Schleifenblume gibt es in der Apotheke nicht einzeln zu kaufen. So fehlen zum Beispiel für die Anwendung als Tee ausreichende Daten sowie eindeutige Empfehlungen zur richtigen Dosierung und Zubereitung. Es gibt aber Fertigpräparate, die neben Auszügen der Schleifenblume zum Beispiel noch Extrakte der Kamille, der Pfefferminze, des Schöllkraut und Kümmel, enthalten. Diese Kombinationen haben sich etwa bei der Behandlung des Reizmagens und des Reizdarms sowie Sodbrennen bewährt.

PEF

Die komplette Serie bei aponet.de

Hier finden Sie weitere Folgen der Serie "Die wichtigsten Magenkräuter":

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Weißwein und Schnaps tragen zu Rosazea bei

Speziell bei Frauen scheint sich durch Alkoholika das Risiko für die Hautkrankheit zu erhöhen.

Diät-Limo erhöht das Risiko für Demenz

Egal ob Zucker oder künstliche Süßstoffe: Beides schadet offenbar dem Gehirn.

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Magnesium beugt Knochenbrüchen vor

Nicht nur Calcium und Vitamin D stärken die Knochen.

Säureblocker und NSAR: Riskante Kombi?

Die gängige Kombination dieser beiden Medikamente schadet dem Darm.

Sind Bio-Eier wirklich gesünder?

Forscher haben Bio-Eier mit Eiern aus Bodenhaltung verglichen.

Schwangere brauchen mehr Eisen

Vor allem Vegetarierinnen müssen darauf achten, den steigenden Bedarf zu decken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen