Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Serie Magenkräuter: Pfefferminze

Aktuelles

Pfefferminzpflanze

Die Blätter der Pfefferminze enthalten viel ätherisches Öl.
© WALA Heilmittel GmbH

Mi. 28. Dezember 2011

Serie "Magenkräuter", Teil 4: Pfefferminze

Drückt und sticht es in der Körpermitte, greifen viele Menschen auf pflanzliche Präparate zurück. aponet.de stellt in einer sechsteiligen Serie die wichtigsten "Magenkräuter" vor. Heute: die Pfefferminze.

Das ätherische Öl der Pfefferminze ist jetzt in der Erkältungszeit viel gefragt: Kaum ein Präparat zum Lutschen oder Einnehmen gegen Erkrankungen der oberen Atemwege verzichtet auf das erfrischend duftende Öl als Wirk- und/oder Aromastoff. Es beruhigt den Hals und befreit die Bronchien. Aber das ist quasi nur das Grundprogramm. Bei Kopfschmerzen und Magen-Darm-Beschwerden kann die Pfefferminze weitere Qualitäten ausspielen.

Anzeige

Bei Kopfschmerzen reibt man einige Tropfen verdünntes Pfefferminzöl direkt auf die Stirn. Da das Öl die Kälte-Fühler der Haut reizt, fühlt es sich angenehm kühl auf der Stirn an. Allein das reicht schon aus, Kopfschmerzen ähnlich stark zu lindern wie der Arzneistoff Paracetamol. Das zeigten Studien vor wenigen Jahren.

Verglichen damit ist der Einsatz von Pfefferminz-Zubereitungen für Magen und Darm ein alter Hut, denn das sind Tipps, die bereits die Urahnen kannten. Beispielsweise erklärt der Arzt Johannes Hartlieb in seinem Kräuterbuch bereits im 15. Jahrhundert: "Wer gekochten Wein mit Minze trinkt oder ihr Pulver mit dem Essen einnimmt, dem stärkt es den Magen."

Heutzutage tritt Minze bei krampfartigen Beschwerden der Verdauungswege auf den Plan. Dagegen kann man verdünntes ätherisches Öl einnehmen, aber weitaus gängiger ist der Pfefferminztee. Fertige Aufgussbeutel in sehr guter Qualität erhält man in der Apotheke ebenso wie die losen getrockneten Blätter. Pro Tasse überbrüht man etwa 1,5 Gramm der Blätter mit kochendem Wasser und lässt den Tee fünf Minuten ziehen. Drei bis vier Tassen dieses wohlschmeckenden Tees pro Tag lösen die Verkrampfung und fördern den Appetit.

RF

Die komplette Serie bei aponet.de

Hier finden Sie weitere Folgen der Serie "Die wichtigsten Magenkräuter", sofern bereits veröffentlicht:

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gewalttätig durch Antidepressiva?

Bestimmte Medikamente stehen unter Verdacht, Gewaltverbrechen zu fördern.

Cholesterin senken mit Bempedoinsäure

Der neue Wirkstoff, der im Frühjahr zugelassen wurde, erzielt gute Ergebnisse.

Madenwürmer: Bei Kleinkindern häufig

Die Infektion ist ansteckend und lästig, aber in der Regel harmlos.

Warum Dehnen so gesund ist

Regelmäßige Übungen verbessern den Blutfluss und schützen vor Herzkrankheiten und Diabetes.

Lichtempfindlich durch Medikamente

Einige Arzneimittel machen die Haut empfindlicher für UV-Strahlen. Im Sommer ist besondere Vorsicht geboten.

Rituale lindern Angst und Stress

Feste Rituale helfen, schwierige Lebenssituationen gut zu überstehen.

Lange, helle Kleidung schützt vor Zecken

Zusätzlich können Repellents Zecken und andere Insekten fernhalten.

Kopf gestoßen: Gefahr für das Gehirn?

Stöße auf den Kopf können das Gedächtnis beeinträchtigen und sogar Depressionen auslösen.

Corona: Welche Rolle spielt Vitamin D?

Vitamin-D-Mangel könnte das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf erhöhen.

Urlaubszeit: Impfung gegen FSME sinnvoll

In vielen Teilen Deutschlands ist das Risiko einer Infektion mit FSME deutlich erhöht.

Welcher Sonnenschutz für Kinder?

Die Stiftung Warentest hat 17 Produkte speziell für Kinder getestet.

Mehr frisches Essen im Corona-Lockdown

Die Ernährung der Deutschen hat sich während der Corona-Pandemie verändert.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen