Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Serie Magenkräuter: Wermut

Aktuelles

Wermutpflanze

Der Wermut enthält besonders viele Bitterstoffe, die den Appetit anregen.
© WALA Heilmittel GmbH

Do. 29. Dezember 2011

Serie "Magenkräuter", Teil 5: Wermut

Drückt und sticht es in der Körpermitte, greifen viele Menschen auf pflanzliche Präparate zurück. aponet.de stellt in einer sechsteiligen Serie die wichtigsten "Magenkräuter" vor. Heute: der Wermut.

Anzeige

Geradezu euphorisch wurde vor einigen Jahren die Rückkehr des lange verbotenen Wermutschnapses Absinth gefeiert. Galt er doch Ende des 19. Jahrhunderts als Wunderelixier für Künstler und Kreative. Allerdings trieb er nicht wenige in den Wahnsinn: Man denke an Vincent van Goghs abgeschnittenes Ohr. Die Nervenstörungen, die bei übermäßigem Genuss dieses Getränks auftraten, wurden dem Wermut angelastet. Heute geben Wissenschaftler eher dem oftmals schlecht gebrannten Absinth und dem Alkoholismus der Trinker die Schuld an diesen "Nebenwirkungen". Ein später "Freispruch" für den Wermut.

Davon abgesehen wird Wermut traditionell als Teeaufguss gegen Appetitlosigkeit und Verdauungsbeschwerden eingesetzt. Dass Medizin bitter schmecken muss, könnte ein Lehrsatz sein, der nach "Genuss" eines Wermuttees entstanden ist. Die Bitterstoffe der Pflanze sorgen dafür, dass nach dem Trinken die Produktion von Verdauungssäften angekurbelt wird. Diese wiederum regen den Appetit an, was die europäische Arzneimittelbehörde ESCOP bestätigt.

Für einen Tee überbrüht man etwa einen Teelöffel des Krauts mit 150 Milliliter kochendem Wasser und lässt das Ganze drei Minuten ziehen. Am besten wirkt der Tee, wenn man ihn etwa eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten trinkt. Falls Ihnen der so zubereitete Tee zu bitter sein sollte, reduzieren Sie einfach die Wermutmenge oder verkürzen Sie die Ziehzeit, bis Ihnen das Getränk zusagt.

RF

Die komplette Serie bei aponet.de

Hier finden Sie weitere Folgen der Serie "Die wichtigsten Magenkräuter", sofern bereits veröffentlicht:

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Kaffee besser erst nach dem Frühstück

Für den Stoffwechsel könnte es besser sein, erst nach dem Frühstück Kaffee zu trinken.

Leberschäden machen zunächst nur müde

Leistungsschwäche ist oft das einzige Anzeichen für eine beginnende Leberschädigung.

Fit für den Herbst: Das stärkt die Abwehr

Ein starkes Immunsystem kann Viren und andere Krankheitserreger abwehren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen