Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Serie Magenkräuter: Wermut

Aktuelles

Wermutpflanze

Der Wermut enthält besonders viele Bitterstoffe, die den Appetit anregen.
© WALA Heilmittel GmbH

Do. 29. Dezember 2011

Serie "Magenkräuter", Teil 5: Wermut

Drückt und sticht es in der Körpermitte, greifen viele Menschen auf pflanzliche Präparate zurück. aponet.de stellt in einer sechsteiligen Serie die wichtigsten "Magenkräuter" vor. Heute: der Wermut.

Anzeige

Geradezu euphorisch wurde vor einigen Jahren die Rückkehr des lange verbotenen Wermutschnapses Absinth gefeiert. Galt er doch Ende des 19. Jahrhunderts als Wunderelixier für Künstler und Kreative. Allerdings trieb er nicht wenige in den Wahnsinn: Man denke an Vincent van Goghs abgeschnittenes Ohr. Die Nervenstörungen, die bei übermäßigem Genuss dieses Getränks auftraten, wurden dem Wermut angelastet. Heute geben Wissenschaftler eher dem oftmals schlecht gebrannten Absinth und dem Alkoholismus der Trinker die Schuld an diesen "Nebenwirkungen". Ein später "Freispruch" für den Wermut.

Davon abgesehen wird Wermut traditionell als Teeaufguss gegen Appetitlosigkeit und Verdauungsbeschwerden eingesetzt. Dass Medizin bitter schmecken muss, könnte ein Lehrsatz sein, der nach "Genuss" eines Wermuttees entstanden ist. Die Bitterstoffe der Pflanze sorgen dafür, dass nach dem Trinken die Produktion von Verdauungssäften angekurbelt wird. Diese wiederum regen den Appetit an, was die europäische Arzneimittelbehörde ESCOP bestätigt.

Für einen Tee überbrüht man etwa einen Teelöffel des Krauts mit 150 Milliliter kochendem Wasser und lässt das Ganze drei Minuten ziehen. Am besten wirkt der Tee, wenn man ihn etwa eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten trinkt. Falls Ihnen der so zubereitete Tee zu bitter sein sollte, reduzieren Sie einfach die Wermutmenge oder verkürzen Sie die Ziehzeit, bis Ihnen das Getränk zusagt.

RF

Die komplette Serie bei aponet.de

Hier finden Sie weitere Folgen der Serie "Die wichtigsten Magenkräuter", sofern bereits veröffentlicht:

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheker prüfen täglich Arzneimittel

Das umfasst sowohl Fertigpräparate als auch Ausgangsstoffe für Rezepturen.

Eisenpräparate nicht in Eigenregie nehmen

Zu viel oder zu wenig Eisen kann zu verschiedenen, teils ernsten Nebenwirkungen führen.

Diät und Sport gegen Gestationsdiabetes?

Neue Studienergebnisse kommen zu einem ernüchternden Ergebnis.

Hörgeräte schützen auch das Gehirn

Wer schlecht hört, profitiert in mehrfacher Hinsicht davon, ein Hörgerät zu tragen.

Schwanger in den Urlaub

Ein Gynäkologe erklärt, worauf es bei der Urlaubsplanung ankommt.

Übertriebene Hygiene ist schädlich

Desinfektionsmittel im Alltag sind unnötig und können sogar schaden.

Softdrinks könnten das Krebsrisiko erhöhen

Zuckerhaltige Getränke sorgen vermutlich nicht nur für Karies und Übergewicht.

Was können Superfoods wirklich?

Chiasamen, Açai- oder Gojibeeren sind nicht gesünder als viele heimische Lebensmittel.

Diese Zecke nistet sich in Wohnungen ein

Die Braune Hundezecke kann schnell zur Plage in Wohnungen werden.

Laufbandtraining hilft bei Regelschmerzen

Ausdauersport hilft Frauen, die während ihrer Periode unter Schmerzen leiden.

Blasenentzündung: Wann zum Arzt?

Nicht immer ist sofort ein Antibiotikum nötig, erklärt eine Apothekerin.

Übergewicht: So schlimm wie Rauchen?

Das Risiko für einige Krebsarten steigt durch Übergewicht stark an.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen