Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Serie Magenkräuter: Wermut

Aktuelles

Wermutpflanze

Der Wermut enthält besonders viele Bitterstoffe, die den Appetit anregen.
© WALA Heilmittel GmbH

Do. 29. Dezember 2011

Serie "Magenkräuter", Teil 5: Wermut

Drückt und sticht es in der Körpermitte, greifen viele Menschen auf pflanzliche Präparate zurück. aponet.de stellt in einer sechsteiligen Serie die wichtigsten "Magenkräuter" vor. Heute: der Wermut.

Anzeige

Geradezu euphorisch wurde vor einigen Jahren die Rückkehr des lange verbotenen Wermutschnapses Absinth gefeiert. Galt er doch Ende des 19. Jahrhunderts als Wunderelixier für Künstler und Kreative. Allerdings trieb er nicht wenige in den Wahnsinn: Man denke an Vincent van Goghs abgeschnittenes Ohr. Die Nervenstörungen, die bei übermäßigem Genuss dieses Getränks auftraten, wurden dem Wermut angelastet. Heute geben Wissenschaftler eher dem oftmals schlecht gebrannten Absinth und dem Alkoholismus der Trinker die Schuld an diesen "Nebenwirkungen". Ein später "Freispruch" für den Wermut.

Davon abgesehen wird Wermut traditionell als Teeaufguss gegen Appetitlosigkeit und Verdauungsbeschwerden eingesetzt. Dass Medizin bitter schmecken muss, könnte ein Lehrsatz sein, der nach "Genuss" eines Wermuttees entstanden ist. Die Bitterstoffe der Pflanze sorgen dafür, dass nach dem Trinken die Produktion von Verdauungssäften angekurbelt wird. Diese wiederum regen den Appetit an, was die europäische Arzneimittelbehörde ESCOP bestätigt.

Für einen Tee überbrüht man etwa einen Teelöffel des Krauts mit 150 Milliliter kochendem Wasser und lässt das Ganze drei Minuten ziehen. Am besten wirkt der Tee, wenn man ihn etwa eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten trinkt. Falls Ihnen der so zubereitete Tee zu bitter sein sollte, reduzieren Sie einfach die Wermutmenge oder verkürzen Sie die Ziehzeit, bis Ihnen das Getränk zusagt.

RF

Die komplette Serie bei aponet.de

Hier finden Sie weitere Folgen der Serie "Die wichtigsten Magenkräuter", sofern bereits veröffentlicht:

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Erste Hilfe bei Sportverletzungen

Die PECH-Regel hilft als Gedankenstütze für die Sofortmaßnahmen bei Verletzungen.

Durchfall im Sommer: Was jetzt hilft

Welche Mittel bei Durchfall helfen und wie sich vorbeugen lässt, lesen Sie hier.

Vollkorn, Gemüse und Obst gegen Diabetes

Schon ein wenig mehr dieser Lebensmittel reduziert das Risiko für die Stoffwechselkrankheit.

Gewalttätig durch Antidepressiva?

Bestimmte Medikamente stehen unter Verdacht, Gewaltverbrechen zu fördern.

Cholesterin senken mit Bempedoinsäure

Der neue Wirkstoff, der im Frühjahr zugelassen wurde, erzielt gute Ergebnisse.

Madenwürmer: Bei Kleinkindern häufig

Die Infektion ist ansteckend und lästig, aber in der Regel harmlos.

Warum Dehnen so gesund ist

Regelmäßige Übungen verbessern den Blutfluss und schützen vor Herzkrankheiten und Diabetes.

Lichtempfindlich durch Medikamente

Einige Arzneimittel machen die Haut empfindlicher für UV-Strahlen. Im Sommer ist besondere Vorsicht geboten.

Rituale lindern Angst und Stress

Feste Rituale helfen, schwierige Lebenssituationen gut zu überstehen.

Lange, helle Kleidung schützt vor Zecken

Zusätzlich können Repellents Zecken und andere Insekten fernhalten.

Kopf gestoßen: Gefahr für das Gehirn?

Stöße auf den Kopf können das Gedächtnis beeinträchtigen und sogar Depressionen auslösen.

Corona: Welche Rolle spielt Vitamin D?

Vitamin-D-Mangel könnte das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf erhöhen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen