Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Training für die Blase

Aktuelles

Rote Toilettentüren

Menschen mit Blasenschwäche halten permanent nach der nächstgelegenen Toilette Ausschau.
© Jan Schuler - Fotolia

Fr. 16. Dezember 2011

Toilettentraining überlistet schwache Blase

Eine schwache Blase macht Betroffenen immer zu schaffen. Selbst kleine Ausflüge werden beschwerlich, denn auch der geduldigste Begleiter stöhnt schon mal auf, wenn der blasenschwache Partner gerade mal wieder auf der Suche nach dem nächsten stillen Örtchen ist. Abhilfe kann ein Toilettentraining schaffen.

Anzeige

Blasenschwäche mindert die Lebensqualität. Aber: Betroffene haben nichts zu verlieren! Sie sollten sich deshalb offensiv mit dem Thema auseinandersetzen, sich informieren und unbedingt mit ihrem Arzt über das Problem sprechen, rät das Infozentrum Inkontinenz.

Manche schwache Blase lässt sich in vielen Fällen mit einem konsequenten Toilettentraining überlisten. Erster Schritt ist immer das Hinauszögern des Toilettengangs. Wer nicht gleich beim ersten Harndrang zur Toilette eilt, der lernt, die Intervalle zwischen zwei Toilettengängen zu verlängern. Er gewinnt ein Stück Kontrolle über seine Blase zurück.

Weil das Einhalten des Urins anfangs sehr unangenehm sein kann, raten Experten dazu, sich bei Harndrang am besten hinzusetzen und zu warten, bis der Drang nachlässt. Erst danach die Toilette aufsuchen. Natürlich lässt sich das zu Hause und in Ruhe leichter üben als auf Reisen oder am Arbeitsplatz. Zum Training gehört also auch ein guter Trainingsplan.

Das Toilettentraining ist erfolgreicher, wenn man zusätzlich den Beckenboden und damit den Schließmuskel, der die Harnröhre abdichtet, trainiert.

Um den Erfolg des Trainings im Alltag zu kontrollieren, eignet sich ein konsequent geführtes Toiletten- und Trinkprotokoll. Schwarz auf Weiß sichtbare Erfolge ermutigen immer zum Weitermachen!

RF/Infozentrum Inkontinenz

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Multiple Sklerose

Bislang ist die Krankheit nicht heilbar, lässt sich aber mit Medikamenten gut behandeln.

Wie Ernährung das Krebsrisiko beeinflusst

Einige Lebensmittel erhöhen die Entzündungsaktivitäten im Körper.

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Sehfehler sind schuld an vielen Skiunfällen

Eine passende Skibrille kann Unfälle verhindern. Experten erklären, worauf es beim Kauf ankommt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen