Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Training für die Blase

Aktuelles

Rote Toilettentüren

Menschen mit Blasenschwäche halten permanent nach der nächstgelegenen Toilette Ausschau.
© Jan Schuler - Fotolia

Fr. 16. Dezember 2011

Toilettentraining überlistet schwache Blase

Eine schwache Blase macht Betroffenen immer zu schaffen. Selbst kleine Ausflüge werden beschwerlich, denn auch der geduldigste Begleiter stöhnt schon mal auf, wenn der blasenschwache Partner gerade mal wieder auf der Suche nach dem nächsten stillen Örtchen ist. Abhilfe kann ein Toilettentraining schaffen.

Anzeige

Blasenschwäche mindert die Lebensqualität. Aber: Betroffene haben nichts zu verlieren! Sie sollten sich deshalb offensiv mit dem Thema auseinandersetzen, sich informieren und unbedingt mit ihrem Arzt über das Problem sprechen, rät das Infozentrum Inkontinenz.

Manche schwache Blase lässt sich in vielen Fällen mit einem konsequenten Toilettentraining überlisten. Erster Schritt ist immer das Hinauszögern des Toilettengangs. Wer nicht gleich beim ersten Harndrang zur Toilette eilt, der lernt, die Intervalle zwischen zwei Toilettengängen zu verlängern. Er gewinnt ein Stück Kontrolle über seine Blase zurück.

Weil das Einhalten des Urins anfangs sehr unangenehm sein kann, raten Experten dazu, sich bei Harndrang am besten hinzusetzen und zu warten, bis der Drang nachlässt. Erst danach die Toilette aufsuchen. Natürlich lässt sich das zu Hause und in Ruhe leichter üben als auf Reisen oder am Arbeitsplatz. Zum Training gehört also auch ein guter Trainingsplan.

Das Toilettentraining ist erfolgreicher, wenn man zusätzlich den Beckenboden und damit den Schließmuskel, der die Harnröhre abdichtet, trainiert.

Um den Erfolg des Trainings im Alltag zu kontrollieren, eignet sich ein konsequent geführtes Toiletten- und Trinkprotokoll. Schwarz auf Weiß sichtbare Erfolge ermutigen immer zum Weitermachen!

RF/Infozentrum Inkontinenz

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diät-Limo erhöht das Risiko für Demenz

Egal ob Zucker oder künstliche Süßstoffe: Beides schadet offenbar dem Gehirn.

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Magnesium beugt Knochenbrüchen vor

Nicht nur Calcium und Vitamin D stärken die Knochen.

Säureblocker und NSAR: Riskante Kombi?

Die gängige Kombination dieser beiden Medikamente schadet dem Darm.

Sind Bio-Eier wirklich gesünder?

Forscher haben Bio-Eier mit Eiern aus Bodenhaltung verglichen.

Schwangere brauchen mehr Eisen

Vor allem Vegetarierinnen müssen darauf achten, den steigenden Bedarf zu decken.

Thema der Woche: Faszination Ei

Warum gibt es Ostereier und was ist das Ei des Kolumbus? Mythen und Bräuche im Überblick.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen