Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Behinderungen im Alter vorhersagen

Aktuelles

Frau im Rollstuhl

Frauen sind häufiger betroffen als Männer, in höherem Alter eine Behinderung zu entwickeln.
© Robert Kneschke - Fotolia

Mi. 18. Januar 2012

So lassen sich Gehbehinderungen im Alter früh erkennen

Was auf eine spätere Behinderung bei älteren Menschen hindeuten kann, erforschten Wissenschaftler in den USA.

Das Risiko für einen Verlust der Selbstständigkeit im Alter steigt mit bestimmten Faktoren an. Das ergab eine Studie der Yale-Universität (USA). An einer chronischen Krankheit zu leiden gehört dazu, aber auch Beeinträchtigungen von Denken und Erinnern, eine Verlangsamung der Bewegungen allgemein sowie eine verminderte Beweglichkeit der Beine. Frauen sind zudem häufiger betroffen als Männer, in höherem Alter eine Behinderung zu entwickeln.

Anzeige

Die Wissenschaftler um Professor Dr. Thomas Gill werteten in ihrer Studie Daten aus zwölf Jahren aus. Sie begleiteten dazu 641 Teilnehmer, die zu Beginn der Studie über 70 Jahre alt und noch mobil waren. Die Senioren konnten sich zum Beispiel allein waschen und anziehen, mindestens 400 Meter ohne fremde Hilfe gehen, und manche fuhren auch noch selbst Auto. Über einen Zeitraum von zehn Jahren bewerteten die Forscher alle 18 Monate die Veränderungen der möglichen Risikofaktoren. Monatlich bewerteten sie die Mobilität der Teilnehmer und mögliche Ursachen für eine Behinderung wie Klinikeinweisungen durch Krankheiten oder Unfälle sowie eine Verminderung der Aktivität. Diese können das Risiko für eine längerdauernde Behinderung um das sechsfache erhöhen.

"Keinen Spaziergang mehr machen zu können, vermindert für ältere Menschen nicht nur die Lebensqualität", erläuterte Gill. "Es bedeutet für sie häufig auch eine längere Zeit der Behinderung, häufigere Krankheit, soziale Isolation, Depressionen und ein früher Tod." Spezielle Strategien seien notwendig, um ältere Menschen vor Behinderungen zu bewahren und ihnen ein unabhängiges Leben in der Gemeinschaft zu ermögliche, sagte er.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wenn Medikamente den Schlaf rauben

Bestimmte Arzneimittelgruppen stören häufiger als andere die Nachtruhe.

Welche Symptome für Keuchhusten sprechen

Die Erkrankung verläuft bei Erwachsenen oft untypisch und anders als bei Kindern.

Das schützt vor Makuladegeneration

Wer diese sieben Tipps beherzigt, trägt damit dazu bei, die Sehkraft im Alter zu erhalten.

Schmerztabletten während der Stillzeit?

Manche Präparate sind für junge Mütter besser geeignet als andere.

Wärme oder Kälte bei Schmerzen?

Wärmflasche oder Kühlakku: Was bei welchen Beschwerden hilft, erfahren Sie hier.

Bei Kinderwunsch Folsäure einnehmen

Experten empfehlen Frauen, schon vor Beginn der Schwangerschaft Folsäure einzunehmen.

Autofahrer: Aufpassen bei diesen Arzneien

Auch rezeptfreie Mittel können die Fahrtüchtigkeit einschränken.

Placebos für die Psychotherapie

Scheinmedikamente könnten unter Umständen auch auf die Psyche wirken.

Erster wirksamer Migräne-Antikörper

Ein neues Medikament ist in der Lage, die Zahl der Kopfschmerz-Tage zu halbieren.

Haut im Winter richtig pflegen

In der kalten Jahreszeit trocknet die Haut besonders schnell aus.

Erst Zähneputzen, dann Zahnseide?

Eine neue Untersuchung zeigt, mit welcher Reihenfolge Zahnbeläge am besten entfernt werden.

Warum Menschen den Notruf nicht wählen

Viele Menschen fahren lieber selbst ins Krankenhaus, anstatt den Notruf zu wählen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen