Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Behinderungen im Alter vorhersagen

Aktuelles

Frau im Rollstuhl

Frauen sind häufiger betroffen als Männer, in höherem Alter eine Behinderung zu entwickeln.
© Robert Kneschke - Fotolia

Mi. 18. Januar 2012

So lassen sich Gehbehinderungen im Alter früh erkennen

Was auf eine spätere Behinderung bei älteren Menschen hindeuten kann, erforschten Wissenschaftler in den USA.

Das Risiko für einen Verlust der Selbstständigkeit im Alter steigt mit bestimmten Faktoren an. Das ergab eine Studie der Yale-Universität (USA). An einer chronischen Krankheit zu leiden gehört dazu, aber auch Beeinträchtigungen von Denken und Erinnern, eine Verlangsamung der Bewegungen allgemein sowie eine verminderte Beweglichkeit der Beine. Frauen sind zudem häufiger betroffen als Männer, in höherem Alter eine Behinderung zu entwickeln.

Anzeige

Die Wissenschaftler um Professor Dr. Thomas Gill werteten in ihrer Studie Daten aus zwölf Jahren aus. Sie begleiteten dazu 641 Teilnehmer, die zu Beginn der Studie über 70 Jahre alt und noch mobil waren. Die Senioren konnten sich zum Beispiel allein waschen und anziehen, mindestens 400 Meter ohne fremde Hilfe gehen, und manche fuhren auch noch selbst Auto. Über einen Zeitraum von zehn Jahren bewerteten die Forscher alle 18 Monate die Veränderungen der möglichen Risikofaktoren. Monatlich bewerteten sie die Mobilität der Teilnehmer und mögliche Ursachen für eine Behinderung wie Klinikeinweisungen durch Krankheiten oder Unfälle sowie eine Verminderung der Aktivität. Diese können das Risiko für eine längerdauernde Behinderung um das sechsfache erhöhen.

"Keinen Spaziergang mehr machen zu können, vermindert für ältere Menschen nicht nur die Lebensqualität", erläuterte Gill. "Es bedeutet für sie häufig auch eine längere Zeit der Behinderung, häufigere Krankheit, soziale Isolation, Depressionen und ein früher Tod." Spezielle Strategien seien notwendig, um ältere Menschen vor Behinderungen zu bewahren und ihnen ein unabhängiges Leben in der Gemeinschaft zu ermögliche, sagte er.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Die besten Tipps bei Winterkälte

Wie man warm und gesund die frostigen Temperaturen übersteht.

Thema der Woche: Die neuesten Diäten

Lesen Sie hier mehr über die Paleo-Diät, die 5:2-Diät und Abnehmen durch Achtsamkeit.

Depressionen schaden dem Herz

Die Krankheit ist genauso gefährlich wie Übergewicht und hohes Cholesterin.

Temperatursturz als Grippe-Auslöser?

Das Wetter trägt offenbar zur Ausbreitung von Grippeviren bei.

Blasenschwäche bei Männern behandeln

Eine Apothekerin gibt Tipps zu Hygieneprodukten und Therapiemöglichkeiten.

Sport am Wochenende nützt der Gesundheit

Wer sich an freien Tagen auspowert, gleicht damit Bewegungsmangel unter der Woche aus.

Minusgrade können Herzinfarkt auslösen

Herzspezialisten warnen: Eisige Temperaturen können gefährlich werden.

Thema der Woche: 4 Rücken-Tipps

Ein Orthopäde erklärt, wie Sie den Hausputz rückenschonend gestalten können.

Kopfschmerzen wegen Vitamin-D-Mangel

Fehlt dem Körper das Sonnenvitamin, kann das zu chronischen Kopfschmerzen führen.

Myrrhe hilft bei Darm-Beschwerden

Die uralte Heilpflanze wirkt gegen Entzündungen und Krämpfe.

5 Tipps zum Reinigen der Ohren

US-HNO-Ärzte haben eine neue Leitlinie zur Behandlung von Ohrenschmalz veröffentlicht.

2017: Mindestens 30 neue Medikamente

Die meisten kommen gegen Krebs, Infektionen oder Autoimmunerkrankungen zum Einsatz.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen