Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Behinderungen im Alter vorhersagen

Aktuelles

Frau im Rollstuhl

Frauen sind häufiger betroffen als Männer, in höherem Alter eine Behinderung zu entwickeln.
© Robert Kneschke - Fotolia

Mi. 18. Januar 2012

So lassen sich Gehbehinderungen im Alter früh erkennen

Was auf eine spätere Behinderung bei älteren Menschen hindeuten kann, erforschten Wissenschaftler in den USA.

Das Risiko für einen Verlust der Selbstständigkeit im Alter steigt mit bestimmten Faktoren an. Das ergab eine Studie der Yale-Universität (USA). An einer chronischen Krankheit zu leiden gehört dazu, aber auch Beeinträchtigungen von Denken und Erinnern, eine Verlangsamung der Bewegungen allgemein sowie eine verminderte Beweglichkeit der Beine. Frauen sind zudem häufiger betroffen als Männer, in höherem Alter eine Behinderung zu entwickeln.

Anzeige

Die Wissenschaftler um Professor Dr. Thomas Gill werteten in ihrer Studie Daten aus zwölf Jahren aus. Sie begleiteten dazu 641 Teilnehmer, die zu Beginn der Studie über 70 Jahre alt und noch mobil waren. Die Senioren konnten sich zum Beispiel allein waschen und anziehen, mindestens 400 Meter ohne fremde Hilfe gehen, und manche fuhren auch noch selbst Auto. Über einen Zeitraum von zehn Jahren bewerteten die Forscher alle 18 Monate die Veränderungen der möglichen Risikofaktoren. Monatlich bewerteten sie die Mobilität der Teilnehmer und mögliche Ursachen für eine Behinderung wie Klinikeinweisungen durch Krankheiten oder Unfälle sowie eine Verminderung der Aktivität. Diese können das Risiko für eine längerdauernde Behinderung um das sechsfache erhöhen.

"Keinen Spaziergang mehr machen zu können, vermindert für ältere Menschen nicht nur die Lebensqualität", erläuterte Gill. "Es bedeutet für sie häufig auch eine längere Zeit der Behinderung, häufigere Krankheit, soziale Isolation, Depressionen und ein früher Tod." Spezielle Strategien seien notwendig, um ältere Menschen vor Behinderungen zu bewahren und ihnen ein unabhängiges Leben in der Gemeinschaft zu ermögliche, sagte er.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Sehfehler sind schuld an vielen Skiunfällen

Eine passende Skibrille kann Unfälle verhindern. Experten erklären, worauf es beim Kauf ankommt.

Thema der Woche: Warzen loswerden

Was neben Schneckenschleim sonst noch gegen die lästigen Hautmale hilft.

Rückenschmerzen selbst behandeln

Apotheker geben Tipps, wie sich beginnende Schmerzen in den Griff bekommen lassen.

Zucker unterstützt Durchfallkeim

Ein Zuckeraustauschstoff fördert die Ausbreitung gefährlicher Clostridium-Infektionen.

Fördert Schlafmangel Alzheimer-Demenz?

Ursache sind bestimmte Eiweißstoffe, die das Gehirn produziert.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen