Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Blutdruck an beiden Armen messen

Aktuelles

Arzt misst Frau den Blutdruck.

Wenn die Blutdruckwerte an beiden Armen unterschiedlich ausfallen, kann das auf eine Erkrankung hindeuten.
© KKH-Allianz

Mo. 30. Januar 2012

Blutdruck am besten an beiden Armen messen

Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems entwickeln sich oft unbemerkt. Eine Blutdruckmessung an beiden Armen kann frühe Hinweise auf ein erhöhtes Risiko geben.

Anzeige

Scheinbar plötzlich trifft Patienten ein Herzinfarkt oder Schlaganfall. Doch diese einschneidenden Ereignisse haben eine häufig lange und vor allem stumme Vorgeschichte. Früh gewarnt zu sein, kann daher Schlimmes verhüten helfen, wenn frühzeitig Herz und Kreislauf schützende Maßnahmen ergriffen werden. Einen Hinweis auf ein erhöhtes Risiko kann die Blutdruckmessung an beiden Armen liefern. Die beiden Werte sollten daher routinemäßig bestimmt werden, raten die Autoren einer britischen Studie. Bei Bedarf könnten dann weitere Untersuchungen durchgeführt und frühzeitig gegengesteuert werden.

Die Wissenschaftler hatten 28 vorliegende Studien auf diesen Gesichtspunkt hin erneut untersucht. Wichen die Werte an beiden Armen um mehr als 15 Millimeter Quecksilbersäule voneinander ab, ging dies mit einem erhöhten Risiko für Gefäßerkrankungen – mit einer verminderten Elastizität der Gefäße – einher, schreiben die Studienautoren. Auch die Durchblutung des Gehirns war nicht mehr optimal gewährleistet. Diese Patienten klagten über Vergesslichkeit oder litten an Demenz. Auch die Sterblichkeit war in dieser Gruppe erhöht.

"Unsere Studien zeigen einen deutlichen Zusammenhang", sagte Dr. Christopher Clark, Leiter der Studie. "Die Blutdruckdifferenz von 10 oder 15 Millimeter Quecksilbersäule oder mehr kann uns helfen, Patienten zu identifizieren, die weitere Untersuchungen benötigen."

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Akupunktur hilft in den Wechseljahren

Wöchentliche Sitzungen könnten Frauen helfen, die keine Hormonersatztherapie wollen.

Fieber: Ist es Grippe oder eine Erkältung?

Viele Menschen kennen die Unterschiede zwischen beiden Erkrankungen nicht.

Gelenkersatz: Wie lange hält's?

Forscher haben die Lebensdauer von Hüft- und Knieprothesen untersucht.

Wenn Medikamente den Schlaf rauben

Bestimmte Arzneimittelgruppen stören häufiger als andere die Nachtruhe.

Welche Symptome für Keuchhusten sprechen

Die Erkrankung verläuft bei Erwachsenen oft untypisch und anders als bei Kindern.

Das schützt vor Makuladegeneration

Wer diese sieben Tipps beherzigt, trägt damit dazu bei, die Sehkraft im Alter zu erhalten.

Schmerztabletten während der Stillzeit?

Manche Präparate sind für junge Mütter besser geeignet als andere.

Wärme oder Kälte bei Schmerzen?

Wärmflasche oder Kühlakku: Was bei welchen Beschwerden hilft, erfahren Sie hier.

Bei Kinderwunsch Folsäure einnehmen

Experten empfehlen Frauen, schon vor Beginn der Schwangerschaft Folsäure einzunehmen.

Autofahrer: Aufpassen bei diesen Arzneien

Auch rezeptfreie Mittel können die Fahrtüchtigkeit einschränken.

Placebos für die Psychotherapie

Scheinmedikamente könnten unter Umständen auch auf die Psyche wirken.

Erster wirksamer Migräne-Antikörper

Ein neues Medikament ist in der Lage, die Zahl der Kopfschmerz-Tage zu halbieren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen