Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Blutdruck an beiden Armen messen

Aktuelles

Arzt misst Frau den Blutdruck.

Wenn die Blutdruckwerte an beiden Armen unterschiedlich ausfallen, kann das auf eine Erkrankung hindeuten.
© KKH-Allianz

Mo. 30. Januar 2012

Blutdruck am besten an beiden Armen messen

Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems entwickeln sich oft unbemerkt. Eine Blutdruckmessung an beiden Armen kann frühe Hinweise auf ein erhöhtes Risiko geben.

Anzeige

Scheinbar plötzlich trifft Patienten ein Herzinfarkt oder Schlaganfall. Doch diese einschneidenden Ereignisse haben eine häufig lange und vor allem stumme Vorgeschichte. Früh gewarnt zu sein, kann daher Schlimmes verhüten helfen, wenn frühzeitig Herz und Kreislauf schützende Maßnahmen ergriffen werden. Einen Hinweis auf ein erhöhtes Risiko kann die Blutdruckmessung an beiden Armen liefern. Die beiden Werte sollten daher routinemäßig bestimmt werden, raten die Autoren einer britischen Studie. Bei Bedarf könnten dann weitere Untersuchungen durchgeführt und frühzeitig gegengesteuert werden.

Die Wissenschaftler hatten 28 vorliegende Studien auf diesen Gesichtspunkt hin erneut untersucht. Wichen die Werte an beiden Armen um mehr als 15 Millimeter Quecksilbersäule voneinander ab, ging dies mit einem erhöhten Risiko für Gefäßerkrankungen – mit einer verminderten Elastizität der Gefäße – einher, schreiben die Studienautoren. Auch die Durchblutung des Gehirns war nicht mehr optimal gewährleistet. Diese Patienten klagten über Vergesslichkeit oder litten an Demenz. Auch die Sterblichkeit war in dieser Gruppe erhöht.

"Unsere Studien zeigen einen deutlichen Zusammenhang", sagte Dr. Christopher Clark, Leiter der Studie. "Die Blutdruckdifferenz von 10 oder 15 Millimeter Quecksilbersäule oder mehr kann uns helfen, Patienten zu identifizieren, die weitere Untersuchungen benötigen."

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sorgen Darmbakterien für Multiple Sklerose?

Eine neue Entdeckung könnte die MS-Therapie deutlich verbessern.

Schluckbeschwerden: Hilfe vom Apotheker

Wenn der Hunger fehlt oder das Schlucken schwer fällt, weiß die Apotheke vor Ort Rat.

Widerspruchslösung für Organspenden

Notfallmediziner begrüßen das Konzept, das auch in Deutschland eingeführt werden soll.

Stärkt Vitamin D die Knochen doch nicht?

Eine große Analyse kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Richtige Pflege bei Reibeisenhaut

Mit der richtigen Creme und einem Peeling sind Betroffene gut beraten.

Blasenentzündung: Viel trinken beugt vor

Wer zu Harnwegsinfekten neigt, profitiert davon, täglich 1,5 Liter mehr zu trinken.

Neue Therapie zur Migräne-Prophylaxe

Das Medikament wird voraussichtlich Ende des Jahres zur Verfügung stehen.

Auto fahren trotz Augenerkrankung

Fahrassistenzsysteme können dabei unterstützen, stoßen jedoch auch an Grenzen.

Psychotherapie wird zu selten genutzt

Bei Depressionen werden oft ausschließlich Medikamente verordnet.

HIV-Selbsttests sind ab sofort erhältlich

Welche Tests empfehlenswert sind und worauf Anwender achten müssen, lesen Sie hier.

Wie gefährlich ist das West-Nil-Virus?

Das Virus hat sich in diesem Jahr in Europa ausgebreitet und zu vielen Erkrankungen geführt.

Infektion durch Listerien vorbeugen

Mit dieser Checkliste können schwere Lebensmittelinfektionen vermieden werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen