Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Wie der Computer Oma fit hält

Aktuelles

Zwei Senioren mit Wii-Konsolen

Im Alter nicht nur körperlich fit, sondern auch geistig noch voll auf der Höhe sein. Computer-Bewegungsspiele machen's möglich!
© Andy Dean - Fotolia

Do. 19. Januar 2012

Computer-Bewegungsspiele halten die Alten fit

Nintendo Wii, Microsoft Kinect oder Playstation Move: diese Namen sind eher den Jungen geläufig – am meisten profitieren könnten aber die Alten von diesen Spielekonsolen, die Computerspiele mit körperlicher Aktivität verbinden. Das zumindest behaupten Forscher des Healthy Aging and Neuropsychology Lab und dem Department of Psychology am Union College in Schenectady in den USA. Demnach fördere der Sport mit solchen Computerspielen die geistige Leistungsfähigkeit der Senioren mehr als die körperliche Aktivität allein.

In einer Studie untersuchten die Wissenschaftler Freiwillige im Alter zwischen 58 und 99 Jahren. Die Testpersonen sollten dreimal in der Woche für 3 Monate auf einem Heimtrainer-Fahrrad trainieren. Dabei war ein Teil der Heimtrainer mit einem zusätzlichen Computerprogramm ausgestattet, das die sportlichen Senioren auf eine virtuelle Fahrradtour schickte, in dem sie gegen einen "Geisterfahrradfahrer" in einem Wettrennen antreten mussten. Während der Studienphase wurde die geistige Leistungsfähigkeit der Testpersonen erfasst. Zudem bestimmten die Wissenschaftler regelmäßig den Blutspiegel des sogenannten brain-derived neurotrophic growth factor (BDNF), einem Eiweiß, das anzeigt, ob sich die Nervenzellen und deren Verbindungen untereinander verändern.

Die Freiwilligen, die mit dem Computerspiel trainierten, zeigten dabei eine deutlich bessere Hirnfunktion als die Senioren, die auf einem herkömmlichen Heimtrainer aktiv waren – und das obwohl sich ihre Trainingsdauer oder –intensität nicht wesentlich unterschied. Zudem waren auch die BDNF-Spiegel bei den Computer-Trainierenden deutlich höher.

Anzeige

Die Forscher erklären das damit, dass die Hirnfunktion nicht durch die steigende Fitness allein verbessert wurde, sondern die Computerspiele einen zusätzlichen Effekt auf die geistige Leistungsfähigkeit haben. Die Tatsache, dass die Senioren sich in einer 3D-Landschaft bewegten und gegen einen virtuellen Kontrahenten antreten mussten, würde ihnen zusätzlich zum körperlichen Training immer wieder Entscheidungen abverlangen und ihre Aufmerksamkeitsspanne erweitern. Und das wiederum fördere die Hirnleistung.

Aus Studien ist bekannt, dass sportliche Aktivität den Ausbruch der Demenz verzögern und die geistige Leistungsfähigkeit erhalten kann. Trotz dieser Erkenntnis treiben aber Befragungen zufolge nur 14 Prozent der 65- bis 74-Jährigen und sogar nur 7 Prozent der über 75-Jährigen regelmäßig Sport. Auch in diesem Punkt könnten Spielekonsolen mit interaktiven Bewegungsspielen den Forschern zufolge Abhilfe schaffen.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Checkliste: Reisen mit Blasenschwäche

Mit diesen Tipps können Sie entspannt in den nächsten Urlaub starten.

5 Tipps für Kontaktlinsenträger

So vermeiden Sie Infektionen und verbessern den Tragekomfort.

Hepatitis E durch rohes Schweinefleisch

Rohes und halbgares Fleisch ist die Hauptursache für Infektionen in der EU.

Asthma: Apotheker erklären die Inhalation

Dosieraerosole und Pulverinhalatoren haben ihre Tücken bei der Anwendung.

Thema der Woche: Reisekrankheit

Mit einfachen Mitteln kann man verhindern, dass die Übelkeit auf der Fahrt zu groß wird.

Überstunden stören den Herzrhythmus

Das Herzrisiko steigt deutlich mit zunehmender Wochenarbeitszeit.

Ein erfülltes Leben verbessert den Schlaf

Gerade bei älteren Menschen kann das eine Rolle spielen.

Die meisten Senioren fühlen sich wohl

Vor allem sogenannte psychosoziale Faktoren spielen dabei eine Rolle.

Wenn Schnuller zum Problem werden

Nuckeln Kinder oft am Schnuller, wirkt sich das in vielen Bereichen negativ auf die Gesundheit aus.

Thema der Woche: Nährstoffmangel vorbeugen

Sportler, Senioren, Schwangere: Jede Gruppe hat einen individuellen Nährstoffbedarf.

Hitze macht den Beinen zu schaffen

Gerade im Sommer machen sich Venenleiden stärker bemerkbar. Apotheker Volker Schmitt gibt hilfreiche Tipps dagegen.

Beinschmerz warnt vor Herzinfarkt

Schmerzen die Beine, kann das auf Probleme mit den Blutgefäßen hindeuten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen