Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Muffins müssen nicht fettarm sein

Aktuelles

Muffin

Gesunde Muffins müssen nicht fettfrei sein. Vielmehr kommt es auf den Zuckergehalt an.
© Bernd Jürgens - Fotolia

Fr. 13. Januar 2012

Der gesunde Muffin - wissenschaftlich entwickelt

Fettarme Ernährung ist nicht zwangsläufig gesünder. Das haben viele Studien bereits vor längerem gezeigt. Ganz im Gegenteil: Für manche Menschen sind fettreduzierte Produkte sogar gefährlicher als die fettreichen Varianten. Das Culinary Institute of America hat nun mit Wissenschaftlern der Harvard School of Public Health in Boston Muffin-Rezepte mit gesunden Fetten entwickelt, um mit dem Vorurteil "Fettarm-ist-gesünder" aufzuräumen.

Vielen fettreduzierten Produkten wurden zwar Fette entzogen, gesünder sind sie aber trotzdem nicht. So werden für das Herz eigentlich gesunde Pflanzenöle entfernt und durch viele schnell-verdauliche Kohlenhydrate wie Zucker oder Mehl ersetzt. Auch enthalten die fettärmeren Produkte oft mehr Salz. Die Folge: Die Produkte sind ähnlich kalorienreich wie die fettreichen Varianten, nur kommen die Kalorien eben nicht aus Fetten, sondern aus dem Zucker. Um Übergewicht und Diabetes zu vermeiden, helfen solche Produkte nicht.

Anzeige

Es ist Zeit, mit dem Mythos aufzuräumen, dass fettfreie Produkte gesünder sind, ohne dabei auf den Gehalt an Kohlenhydraten zu achten, so die Wissenschaftler der Harvard School of Public Health. Aus diesem Grund haben sie in Zusammenarbeit mit dem Culinary Institute of America fünf Rezepte für gesunde Muffins entwickelt. Dabei haben sie ein paar Regeln erstellt, mit denen man auch andere Produkte gesünder backen kann:

  • "Kleinere Brötchen" backen – auf die Größe kommt es an: Kleinere Muffins sind genauso lecker, haben aber natürlich weniger Kalorien.
  • Vollkornmehl benutzen: Geschmack und Konsistenz der Backware ändert sich kaum, wenn man die Hälfte des Weißmehls gegen Vollkornmehl austauscht.
  • Zucker und Salz reduzieren: Bis zu 25 Prozent des Zuckers kann problemlos weggelassen werden, ohne den Geschmack zu verlieren.
  • Öle statt Butter nutzen: Die meisten Pflanzenöle sind deutlich gesünder als geschmolzene Butter.
  • Nüsse nutzen: Sie sind gesund und ein zusätzlicher Geschmacksträger.
  • Früchte hinzufügen: Früchte enthalten zwar auch Zucker, aber eben auch Nährstoffe und Ballaststoffe. Diese gesunde Süße der Früchte sollte man nutzen, denn so kann man noch mehr Zucker reduzieren.

Ein normaler Blaubeer-Muffin aus dem Coffeeshop enthält etwa 450 Kilokalorien. Die meiste Energie kommt dabei aus Kohlenhydraten: Zucker und Mehl. Die fettfreien Varianten haben nicht bedeutend weniger Kalorien, dafür enthalten sie aber etwa 60 Prozent mehr Salz und deutlich mehr Zucker und Mehl. Der Blaubeer-Muffin der Wissenschaftler hat nur 130 Kilokalorien. Er wird aus Mehl, Vollkornmehl, Mandelmehl und Raps-Öl hergestellt, das als gesundes Fett gilt.

KK

Die Rezepte für die gesünderen Muffins (in englischer Sprache) findet man unter: www.hsph.harvard.edu/nutritionsource/what-should-you-eat/muffin-makeover

Weiterführende Informationen zu gesunder Ernährung

Junge Frau isst Erdbeeren.Gesunde Ernährung

Die wichtigsten Informationen zu gesundem Essverhalten und Nährstoffen

ObstVitamine, Mineralien und Spurenelemente

Übersichten über die wichtigen Vitalstoffe

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Meningitis bei Kindern

Eine Infektion kann schon innerhalb von 24 Stunden lebensbedrohlich werden.

Senioren: Hüftbrüche durch Schlafmittel?

Die Medikamente erhöhen vor allem zu Beginn der Einnahme das Sturzrisiko.

Italienischer Kaffee schützt vor Krebs

Trinken Männer mehrere Tassen am Tag, sinkt das Risiko für Prostatakrebs.

Lesertelefon: Reiseimpfungen

Experten geben am 27. April Auskunft über wichtige Impfungen vor der nächsten Urlaubsreise.

Weißwein und Schnaps tragen zu Rosazea bei

Speziell bei Frauen scheint sich durch Alkoholika das Risiko für die Hautkrankheit zu erhöhen.

Diät-Limo erhöht das Risiko für Demenz

Egal ob Zucker oder künstliche Süßstoffe: Beides schadet offenbar dem Gehirn.

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Hören Sie noch gut? So erkennen Sie es.

Sivantos HörgeräteUngefähr 14 Millionen Menschen in Deutschland gelten als schwerhörig. Wir sagen Ihnen, welche Anzeichen und Ursachen es für Schwerhörigkeit gibt.

Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen