Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Diabetiker brauchen genügend Zink

Aktuelles

Ältere Frau trinkt Milch.

Milch enthält das besonders für Diabetiker wertvolle Spurenelement Zink.
© PictureArt - Fotolia

Mo. 23. Januar 2012

Diabetiker brauchen genügend Zink

Diabetiker sollten darauf achten, dass sie ausreichend mit dem Spurenelement Zink versorgt sind. Dass Zink darüber hinaus auch das körpereigene Abwehrsystem bei seiner Arbeit unterstützt, darüber berichtet die Neue Apotheken Illustrierte in ihrer Ausgabe vom 15. Januar 2012.

Anzeige

Zink ist für Diabetiker unentbehrlich. So scheiden sie bei überhöhten Blutzuckerwerten mit dem Urin gesteigerte Mengen davon aus. Und Zink unterstützt die Speicherung von Insulin. Nur wenn Typ-2-Diabetiker gut mit diesem Spurenelement versorgt sind, kann der Körper mit dem noch vorhandenen Restinsulin den Glukosestoffwechsel unterstützen. Zudem beeinflusst Zink die Insulinwirkung an den Zellen positiv.

Dass Zink nicht unerheblich beteiligt ist, wenn es um die Abwehr von Infekten geht, haben jetzt französische Forscher herausgefunden. Abwehrzellen des Immunsystems benötigen demnach Zink, um Krankheitserreger dingfest zu machen. Dazu nehmen die sogenannten Fresszellen Bakterien oder andere Keime in ihrem Zellinneren auf. Dann mobilisieren diese Fresszellen große Mengen Zink, und zwar in derart hohen Dosen, dass es für die im Inneren befindlichen Erreger tödlich wirkt.

Ein gut funktionierender Stoffwechsel benötigt also Zink. Relativ hohe Zinkmengen finden sich in Meeresfisch, Fleisch, Leber, Milch und Eiern. Zudem kann mit speziellen Zink-haltigen Präparaten aus der Apotheke das Zink-Konto aufgefüllt werden.

NAI

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Blasenentzündung: Apotheker weiß Rat

Anhand der Beschwerden lässt sich einschätzen, wann die Grenzen der Selbstmedikation erreicht sind.

Impflücken sind immer noch zu groß

Viele gefährliche Infektionen könnten sich durch eine Impfung verhindern lassen.

Probiotika: Vorsicht bei Online-Recherche

Viele Webseiten bieten unvollständige oder falsche Informationen.

Alkohol: Angst am nächsten Tag?

Als Hangxiety bezeichnen Experten das Phänomen, wenn der Kater am nächsten Morgen mit psychischen Symptomen einhergeht.

10 Tipps: Nagelpilz im Winter vorbeugen

Die Auswahl der Schuhe und Socken spielt unter anderem eine Rolle.

Wie gesund ist Hühnersuppe?

Gerade bei einer Erkältung ist Hühnersuppe ein altbekanntes Hausmittel.

So reduzieren Sie die Aluminiumbelastung

Das Bundesinstitut für Risikobewertung gibt Tipps, wie man weniger des Metalls aufnimmt.

Wann lohnt sich ein Hormon-Check?

Im Laufe des Lebens nimmt der Testosteronspiegel ab. Wie sich das auswirkt und was man dagegen tun kann, erklärt ein Experte.

Folsäure und Zink bei Kinderwunsch?

Forscher haben untersucht, ob Nahrungsergänzung einen Einfluss auf die Samenqualität hat.

Rauchen schadet auch der Psyche

Wer Zigaretten raucht, hat ein höheres Risiko, an einer Depression zu erkranken.

Schwere Grippefälle bei Senioren erwartet

Experten raten aktuell dringend zu einer Impfung gegen Influenza.

PSA-Test schadet mehr als er nutzt

Zur Krebsfrüherkennung für alle Männer eignet sich der Test offenbar nicht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen