Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Einfache Tipps gegen Wechselwirkungen

Aktuelles

Mann isst Grapefruit.

Nahrungsmittel wie Grapefruits können die Wirkung von Arzneimitteln beenflussen.
© rauf_ashrafov - Fotolia

Di. 17. Januar 2012

Einfache Tipps verhindern Wechselwirkungen

Jetzt in der Erkältungszeit nehmen viele Menschen unterschiedliche Medikamente ein. Aber wer ein Rezept einlöst oder Medikamente kauft, denkt nicht immer daran, dass Arzneimittel auch Probleme bereiten können: Vor allem die sogenannten Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten oder Nahrungsmitteln werden häufig unterschätzt.

Anzeige

"Wer mehrere Präparate gleichzeitig einnimmt, sollte sich unbedingt über mögliche Wechselwirkungen informieren", rät Apotheker Dr. Volker Schmitt, Sprecher der Apotheker in Bayern. Wechselwirkungen sind auch bei der Einnahme rezeptfreier Medikamente, Nahrungsergänzungsmittel oder sogar Nahrungsmittel möglich. Zum Beispiel kann Grapefruit die Wirkung bestimmter blutdrucksenkender Mittel verändern.

Um das Risiko für Wechselwirkungen gering zu halten, empfiehlt Schmitt, die Arzneimittel möglichst immer in derselben Apotheke zu kaufen und sich vom Apotheker zu den einzelnen Präparaten beraten zu lassen. Viele Apotheken bieten Kundenkarten an. Damit werden alle Arzneimittel, ob verordnet oder selbst gekauft, gespeichert. Der Apotheker kann so überprüfen, ob die Medikamente zusammenpassen, welche Lebensmittel eventuell stören, oder ob sonst noch etwas zu beachten ist. "Nur wenn alle Medikamente einschließlich der Selbstmedikation erfasst sind, kann der Apotheker die relevanten Wechselwirkungen erkennen und in Absprache mit dem Arzt die richtigen Maßnahmen ableiten", erklärt Schmitt.

Meist helfen kleine Tipps in der Apotheke, um Wechselwirkungen zu verhindern: So ist es beispielsweise bei Mineralstoffpräparaten wichtig, dass sie zeitversetzt zu anderen Medikamenten eingenommen werden. Antibiotika schluckt man am besten immer mit lauwarmem Wasser und nicht zusammen mit Milch, Tee oder Kaffee. Schmitt: "So verhindern Sie Wechselwirkungen bereits durch einfache Maßnahmen."

BLAK/RF

Weitere Artikel des Specials Wechselwirkungen zwischen Medikamenten und Lebensmitteln

"Sicher is(s)t sicher"

Apotheker-Kampagne weist auf Wechselwirkungen zwischen Nahrungsmitteln und Medikamenten hin.

Alkohol und Arzneimittel

Diese Wechselwirkungen drohen, wenn sich die beiden nicht vertragen.

Grapefruit und Medikamente

Die Zitrusfrucht verträgt sich mit Dutzenden von oft verschriebenen Arzneistoffen nur schlecht.

Goji-Beeren erhöhen Blutungsneigung

Dies betrifft Patienten, die bestimmte Medikamente einnehmen, die die Blutgerinnung hemmen.

Einfache Tipps gegen Wechselwirkungen

Der Apotheker weiß, welche Arzneimittel sich nicht gut vertragen.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

5 Tipps: Abnehmen und Gewicht halten

Eine Apothekerin erklärt, was für einen dauerhaften Abnehm-Erfolg wichtig ist.

Blasenentzündung: Leitlinie aktualisiert

Experten empfehlen ein pflanzliches Medikament als Alternative zu Antibiotika.

Thema der Woche: Heilsame Beeren

Welche Wirkung Heidelbeeren, Holunder und Co. auf die Gesundheit haben, lesen Sie hier.

Riskante Keime im Küchenschwamm

Eine neue Studie zeigt, wann Schwämme spätestens ausgetauscht werden müssen.

Checkliste: Reisen mit Blasenschwäche

Mit diesen Tipps können Sie entspannt in den nächsten Urlaub starten.

5 Tipps für Kontaktlinsenträger

So vermeiden Sie Infektionen und verbessern den Tragekomfort.

Hepatitis E durch rohes Schweinefleisch

Rohes und halbgares Fleisch ist die Hauptursache für Infektionen in der EU.

Asthma: Apotheker erklären die Inhalation

Dosieraerosole und Pulverinhalatoren haben ihre Tücken bei der Anwendung.

Thema der Woche: Reisekrankheit

Mit einfachen Mitteln kann man verhindern, dass die Übelkeit auf der Fahrt zu groß wird.

Überstunden stören den Herzrhythmus

Das Herzrisiko steigt deutlich mit zunehmender Wochenarbeitszeit.

Ein erfülltes Leben verbessert den Schlaf

Gerade bei älteren Menschen kann das eine Rolle spielen.

Die meisten Senioren fühlen sich wohl

Vor allem sogenannte psychosoziale Faktoren spielen dabei eine Rolle.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen