Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Herzgesund trotz Frittiertem

Aktuelles

Junge Frau isst Pommes

Frittierte Speisen sind nicht unbedingt schlecht fürs Herz. Auf das richtige Frittier-Öl kommt es an.
© Suprijono Suharjoto - Fotolia

Do. 26. Januar 2012

Frittiertes nicht unbedingt schlecht fürs Herz

Frittiert wird in Fett, Fett ist schlecht fürs Herz, also ist auch Frittiertes schlecht fürs Herz. Das klingt zwar logisch, ist aber nicht unbedingt wahr. Nach Ansicht spanischer Wissenschaftler der Autonomous University in Madrid kommt es vor allem darauf an, in welchen Ölen die Speisen frittiert wurden. Werden gesündere Pflanzenöle wie etwa Olivenöl zum Ausbacken der Speisen genutzt, erhöhe sich ihren Untersuchungen zufolge das Risiko für Herzkrankheiten nicht wesentlich.

In der Studie beobachteten die Forscher über 40.000 Spanier über 12 Jahre hinweg. Dabei achteten sie besonders darauf, wie häufig die Testpersonen frittierte Speisen verzehrten und in welchem Öl sie ausgebacken waren. Etwa 7 Prozent aller Speisen, die die Testgruppe verzehrte, waren frittiert. Im Durchschnitt aß jeder von ihnen etwa 155 Gramm frittierter Produkte am Tag, was in etwa einer Portion Pommes frites entspricht.

Anzeige

Ihr Ergebnis: Menschen, die häufig in Olivenöl frittierte Produkte verzehrten, hatten kein wesentlich höheres Risiko für Gefäßerkrankungen insbesondere der Herzkranzgefäße als Personen, die Frittiertes insgesamt eher selten aßen.

Das Ergebnis ist auch für die Forscher überraschend, da Frittieren allgemein als eine eher ungesunde Zubereitungsform gilt. Das Frittieren an sich sei eben nicht so ungesund, wie gedacht. Allerdings stellen die Wissenschaftler klar, dass frittierte Produkte natürlich eine Menge Kalorien liefern und damit das Risiko für Übergewicht und die damit verbundenen Folgeerkrankungen wie erhöhte Blutfettwerte und Bluthochdruck steigere. Zudem sei wahrscheinlich nicht nur die Art des Öls und die Menge der verzehrten frittierten Produkte ausschlaggebend, sondern auch wie stark das Öl erhitzt und wie häufig es wiederverwendet würde.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Säuerblocker nicht bei Reizmagen nehmen

Experten warnen: Für einige Beschwerden eignen sich die Medikamente nicht.

Was am besten vor Sonnenbrand schützt

US-Forscher haben die Wirkung von Sonnenschirmen und Sonnencreme verglichen.

Thema der Woche: Impfung schützt Lunge

Erreger wie Grippeviren oder Pneumokokken befallen die Atemwege. Zum Glück gibt es Impfungen dagegen.

Erkältung: Was hilft wirklich?

Studien belegen, welche Arzneipflanzen die häufigsten Erkältungssymptome bekämpfen.

Allergien so früh wie möglich behandeln

Ärzte empfehlen, möglichst bald nach der Allergie-Diagnose eine Immuntherapie zu beginnen.

Allergie: Wie sicher ist die Immuntherapie?

Die Desensibilisierung ist nicht ganz unproblematisch, wird aber immer sicherer.

Bronchitis oder schon Lungenentzündung?

Ärzten fällt es bisweilen schwer, beide Erkrankungen voneinander abzugrenzen.

Wie sich COPD und Asthma unterscheiden

Die Symptome ähneln sich, aber die Unterscheidung ist wichtig für die richtige Therapie.

Chancen von Asthma- und Nasensprays

Apotheker erläutern, welche Besonderheiten bei Sprays wichtig sind.

Mit 20 Minuten Sport gegen Entzündungen

Schon eine moderate Trainingseinheit kann wie ein Entzündungshemmer wirken.

Die besten Tipps bei Winterkälte

Wie man warm und gesund die frostigen Temperaturen übersteht.

Thema der Woche: Die neuesten Diäten

Lesen Sie hier mehr über die Paleo-Diät, die 5:2-Diät und Abnehmen durch Achtsamkeit.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen