Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Herzgesund trotz Frittiertem

Aktuelles

Junge Frau isst Pommes

Frittierte Speisen sind nicht unbedingt schlecht fürs Herz. Auf das richtige Frittier-Öl kommt es an.
© Suprijono Suharjoto - Fotolia

Do. 26. Januar 2012

Frittiertes nicht unbedingt schlecht fürs Herz

Frittiert wird in Fett, Fett ist schlecht fürs Herz, also ist auch Frittiertes schlecht fürs Herz. Das klingt zwar logisch, ist aber nicht unbedingt wahr. Nach Ansicht spanischer Wissenschaftler der Autonomous University in Madrid kommt es vor allem darauf an, in welchen Ölen die Speisen frittiert wurden. Werden gesündere Pflanzenöle wie etwa Olivenöl zum Ausbacken der Speisen genutzt, erhöhe sich ihren Untersuchungen zufolge das Risiko für Herzkrankheiten nicht wesentlich.

In der Studie beobachteten die Forscher über 40.000 Spanier über 12 Jahre hinweg. Dabei achteten sie besonders darauf, wie häufig die Testpersonen frittierte Speisen verzehrten und in welchem Öl sie ausgebacken waren. Etwa 7 Prozent aller Speisen, die die Testgruppe verzehrte, waren frittiert. Im Durchschnitt aß jeder von ihnen etwa 155 Gramm frittierter Produkte am Tag, was in etwa einer Portion Pommes frites entspricht.

Anzeige

Ihr Ergebnis: Menschen, die häufig in Olivenöl frittierte Produkte verzehrten, hatten kein wesentlich höheres Risiko für Gefäßerkrankungen insbesondere der Herzkranzgefäße als Personen, die Frittiertes insgesamt eher selten aßen.

Das Ergebnis ist auch für die Forscher überraschend, da Frittieren allgemein als eine eher ungesunde Zubereitungsform gilt. Das Frittieren an sich sei eben nicht so ungesund, wie gedacht. Allerdings stellen die Wissenschaftler klar, dass frittierte Produkte natürlich eine Menge Kalorien liefern und damit das Risiko für Übergewicht und die damit verbundenen Folgeerkrankungen wie erhöhte Blutfettwerte und Bluthochdruck steigere. Zudem sei wahrscheinlich nicht nur die Art des Öls und die Menge der verzehrten frittierten Produkte ausschlaggebend, sondern auch wie stark das Öl erhitzt und wie häufig es wiederverwendet würde.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Manche Tabletten brauchen Essenspause

Magensaftresistente Mittel können erst wirken, wenn der Magen länger leer ist.

Schwangerschaft: Paracetamol möglich

Spezialisten von der Charité halten das Mittel auch im letzten Schwangerschaftsdrittel für sicher.

Hyalomma-Zecke: erster Fleckfieber-Fall

Ein Pferdebesitzer zeigte nach Stich der Zecke Symptome der Tropenkrankheit.

Guter Blutdruck nützt auch dem Hirn

Auf lange Sicht helfen gute Blutdruckwerte dabei, die geistige Leistung zu erhalten.

Ernährung hilft bei Diabetes-Kontrolle

Eine spezielle Nährstoffkombination bessert den Blutzucker bei Typ-2-Diabetikern auch ohne Gewichtsverlust.

Sicherheitsabstand für den Herzschrittmacher

Interferenzen kommen bei modernen Geräten nur noch sehr selten vor, es gibt jedoch Ausnahmen.

Läuse: Nicht immer juckt der Kopf

Juckreiz ist ein klassisches Symptom bei Kopfläusen, tritt jedoch nicht immer auf.

Testosteron auch für Frauen?

Forscher haben getestet, wie sich das Hormon auf Frauen nach der Menopause auswirkt.

Erhöht Kaffee das Risiko für Migräne?

Offenbar kommt es auf die Menge an, die pro Tag getrunken wird.

Diese 6 Sportarten machen schlank

Einige Sportarten eignen sich besonders gut, um Gewicht zu verlieren.

Herzstolpern: Wann zum Arzt?

Es gibt vier Warnzeichen bei Herzrhythmusstörungen, die nicht ignoriert werden dürfen.

Augentropfen richtig anwenden

Mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung klappt die Anwendung ganz einfach.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen