Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Herzgesund trotz Frittiertem

Aktuelles

Junge Frau isst Pommes

Frittierte Speisen sind nicht unbedingt schlecht fürs Herz. Auf das richtige Frittier-Öl kommt es an.
© Suprijono Suharjoto - Fotolia

Do. 26. Januar 2012

Frittiertes nicht unbedingt schlecht fürs Herz

Frittiert wird in Fett, Fett ist schlecht fürs Herz, also ist auch Frittiertes schlecht fürs Herz. Das klingt zwar logisch, ist aber nicht unbedingt wahr. Nach Ansicht spanischer Wissenschaftler der Autonomous University in Madrid kommt es vor allem darauf an, in welchen Ölen die Speisen frittiert wurden. Werden gesündere Pflanzenöle wie etwa Olivenöl zum Ausbacken der Speisen genutzt, erhöhe sich ihren Untersuchungen zufolge das Risiko für Herzkrankheiten nicht wesentlich.

In der Studie beobachteten die Forscher über 40.000 Spanier über 12 Jahre hinweg. Dabei achteten sie besonders darauf, wie häufig die Testpersonen frittierte Speisen verzehrten und in welchem Öl sie ausgebacken waren. Etwa 7 Prozent aller Speisen, die die Testgruppe verzehrte, waren frittiert. Im Durchschnitt aß jeder von ihnen etwa 155 Gramm frittierter Produkte am Tag, was in etwa einer Portion Pommes frites entspricht.

Anzeige

Ihr Ergebnis: Menschen, die häufig in Olivenöl frittierte Produkte verzehrten, hatten kein wesentlich höheres Risiko für Gefäßerkrankungen insbesondere der Herzkranzgefäße als Personen, die Frittiertes insgesamt eher selten aßen.

Das Ergebnis ist auch für die Forscher überraschend, da Frittieren allgemein als eine eher ungesunde Zubereitungsform gilt. Das Frittieren an sich sei eben nicht so ungesund, wie gedacht. Allerdings stellen die Wissenschaftler klar, dass frittierte Produkte natürlich eine Menge Kalorien liefern und damit das Risiko für Übergewicht und die damit verbundenen Folgeerkrankungen wie erhöhte Blutfettwerte und Bluthochdruck steigere. Zudem sei wahrscheinlich nicht nur die Art des Öls und die Menge der verzehrten frittierten Produkte ausschlaggebend, sondern auch wie stark das Öl erhitzt und wie häufig es wiederverwendet würde.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Magnesium beugt Knochenbrüchen vor

Nicht nur Calcium und Vitamin D stärken die Knochen.

Säureblocker und NSAR: Riskante Kombi?

Die gängige Kombination dieser beiden Medikamente schadet dem Darm.

Sind Bio-Eier wirklich gesünder?

Forscher haben Bio-Eier mit Eiern aus Bodenhaltung verglichen.

Schwangere brauchen mehr Eisen

Vor allem Vegetarierinnen müssen darauf achten, den steigenden Bedarf zu decken.

Thema der Woche: Faszination Ei

Warum gibt es Ostereier und was ist das Ei des Kolumbus? Mythen und Bräuche im Überblick.

Depression als Krankheit anerkennen

Die psychische Erkrankung steht dieses Jahr im Fokus des Weltgesundheitstags.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen