Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Mutterliebe lässt das Hirn wachsen

Aktuelles

Mutter stillt Baby.

Mit dem Stillen beginnt die Mutter schon früh, ihr Kind zu umsorgen.
© S.Kobold - Fotolia

Di. 31. Januar 2012

Mutterliebe lässt das Hirn wachsen

Bei Schulkindern, die früh von ihrer Mutter umsorgt wurden, ist die Hirnregion, die für das Lernen und das Gedächtnis verantwortlich ist, größer als bei weniger umsorgten Kindern. Das haben Wissenschaftler der Washington University School of Medicine in St. Louis in den USA herausgefunden.

Anzeige

Psychiater und Neurowissenschaftler haben die Gehirne von Kindern im Alter von sieben bis zehn Jahren genauer untersucht. Die Kinder hatten bereits im Alter von drei bis sechs Jahren an einer Studie teilgenommen, in denen nach Anzeichen für Depressionen oder andere psychiatrische Erkrankungen gesucht wurde. Dabei wurden die Kinder genau untersucht und der Umgang der Mütter mit ihrem Nachwuchs auf Video aufgezeichnet. Die Forscher legten dabei besonders Augenmerk darauf, wie gut oder schlecht die Eltern in stressigen Situationen in der Lage waren, ihr Kind zu unterstützen und zu umsorgen.

In der aktuellen Studie wurden bei 92 Kindern Aufnahmen des Gehirns gemacht. Dabei zeigte sich, dass die Kinder, deren Mütter sie in der ersten Untersuchung stark förderten und sich sehr um sie kümmerten, einen um bis zu 10 Prozent größeren Hippocampus hatten als diejenigen, die keine so starke Unterstützung durch ihre Erziehungsperson erhielten. Diese Hirnregion ist nicht nur am Gedächtnis, sondern auch an der Verarbeitung von Stress beteiligt.

Eigentlich sagt schon das Bauchgefühl, dass ein umsorgtes Kind sich geistig besser entwickelt als vernachlässigtes. Dass die Hege und Pflege der Erziehungsperson eine so große Rolle bei der Hirnentwicklung spielt, hat aber auch die Experten überrascht. Obschon fast 95 Prozent der Erziehungspersonen in der Studie Mütter gewesen seien, gehen die Forscher davon aus, dass sich diese Ergebnisse auf alle Bezugspersonen des Kindes übertragen lassen: auf Väter, Großeltern und Adoptiveltern. Daher sei es wichtig, die Eltern darauf vorzubereiten, sich richtig um ihre Kinder zu kümmern. Schulprobleme ließen sich wahrscheinlich effektiv vermeiden, wenn Eltern darin geschult werden, nicht nur bestimmte Aufgaben mit ihren Kindern zu lösen, sondern generell darin, sich mit ihrem Nachwuchs auseinander zu setzen.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Die Wahrheit über Gluten

Welche Krankheiten Weizen auslösen kann und wer Gluten wirklich meiden sollte.

Braucht mein Kind eine Brille?

Diese 4 Anzeichen deuten auf eine Sehschwäche hin.

Medikamente auf die Kopfhaut auftragen

Mit der 5-Linien-Regel funktioniert das innerhalb kürzester Zeit.

3-in-1-Pille senkt Blutdruck effektiv

Die Kombi-Pille könnte die Therapie in Zukunft deutlich vereinfachen.

Wie viel Sport macht glücklich?

Eine neue Studie zeigt: Mehr ist nicht unbedingt besser für die Psyche.

Salz: Schädlich oder nicht?

Eine große Studie kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Sehschwäche in der Schwangerschaft

Bei diesen Symptomen sollten Schwangere sofort einen Augenarzt aufsuchen.

Sommer: Augen vor Infektionen schützen

Beim Schwimmen im Freibad, See oder Meer lauern einige Gefahren.

Vollkorn für gesunde Zähne

Vollkornprodukte haben einen schützenden Effekt auf Zähne und Zahnfleisch.

Checkliste: So wird die Küche glutenfrei

Wer unter einer Zöliakie leidet, dem schaden bereits kleinste Weizen-Krümel.

Diabetes: Abnehmen rettet Betazellen

Eine Gewichtsabnahme kann die Stoffwechselkrankheit stoppen.

Ohnmacht: Ursache kann gefährlich sein

Eine kurze Bewusstlosigkeit sollte daher immer ärztlich abgeklärt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen