Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Nikotinpflaster halten Demenz auf

Aktuelles

Älteres Paar am Strand

Die Hirnleistung bei Älteren kann durch Nikotin offensichtlich verbessert werden – ein Grund zum Rauchen ist das trotzdem nicht.
© Alterfalter - Fotolia

Mi. 11. Januar 2012

Nikotinpflaster halten Demenz auf

Nikotinpflaster können den Gedächtnisverlust bei älteren Menschen aufhalten. Das behaupten Wissenschaftler des Center for Cognitive Medicine am Vanderbilt University Medical Center in Nashville, USA. Eine Empfehlung für ältere Menschen, aus diesem Grund mit dem Rauchen anzufangen, wollen die Experten aber keinesfalls aussprechen.

In einer Untersuchung wurden 74 Nichtraucher mit einer leichten Minderung des Denkvermögens untersucht. Eine solche Minderung liegt genau zwischen dem, was allgemein als normale Alterung bezeichnet wird, und einer beginnenden Demenz. Viele Patienten mit einer solchen Minderung des Denkvermögens entwickeln im weiteren Verlauf eine Alzheimer-Demenz. Die Studienteilnehmer waren im Durchschnitt 76 Jahre alt. Die Hälfte der Senioren bekam über einen Zeitraum von sechs Monaten täglich ein Nikotinpflaster mit 15 Milligramm Nikotin, die andere Hälfte fungierte als Kontrollgruppe und bekam ein Pflaster ohne Wirkstoff.

Anzeige

Dann absolvierten die Testpersonen Untersuchungen zu ihrer Hirnleistungsfähigkeit. Unter anderem wurden die Aufmerksamkeit, die Verarbeitungsgeschwindigkeit und die Verarbeitungsgenauigkeit untersucht. Nach sechs Monaten konnten die Testpersonen, die ein Nikotinpflaster bekommen hatten, 46 Prozent ihrer ursprünglichen Leistungen wiedererlangen. Im gleichen Zeitraum nahm die Leistungsfähigkeit in der Kontrollgruppe um 26 Prozent ab.

Die Experten betonen, dass diese Ergebnisse nicht dazu auffordern sollten, zu Rauchen, um die Hirnleistung zu erhalten. In der normalen Bevölkerung würde Nikotin das Gedächtnis und die Aufmerksamkeit nicht fördern, das hätten schon vorherige Studien gezeigt. Allerdings habe es wohl einen positiven Effekt bei Menschen, deren Hirnleistung bereits beeinträchtigt sei. Doch auch Patienten mit Gedächtnisverlust sollten deshalb nicht mit dem Rauchen beginnen oder Nikotinpflaster nutzen. Dazu haben das Rauchen und die Droge Nikotin zu viele schädliche Nebenwirkungen. Vielmehr sollten die Ergebnisse dazu veranlassen, genauer zu untersuchen ob und in welchen Dosierungen Nikotin tatsächlich die Hirnleistung verbessern könne.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Hirnhautentzündung

Häufig sind Babys und Kleinkinder betroffen. Was Eltern wissen müssen, lesen Sie im Thema der Woche.

Testosteron: Machen niedrige Werte krank?

Männer mit Testosteronmangel leiden häufiger unter chronischen Krankheiten.

Obst und Gemüse: Bunt essen ist gesund

Rot, grün, gelb, violett: Was die Farbe über die Lebensmittel verrät, lesen Sie hier.

Intimpflege-Produkte schuld an Infektionen?

Wer Waschgels oder Cremes verwendet, leidet häufiger unter Pilz- und Harnwegsinfekten.

Bringt Kaffee das Herz aus dem Takt?

Offenbar hat Koffein in moderaten Mengen sogar einen schützenden Effekt.

Glaukom: Tropfen helfen im Schlaf

Die neuartigen Augentropfen enthalten einen Inhaltsstoff von Cannabis.

Medikamente: Typische Fehler vermeiden

Apotheker geben Tipps für die Einnahme von Tabletten, Säften, Tropfen & Co.

Spargel ist selten mit Schadstoffen belastet

Spargel gehört zu den am wenigsten belasteten Gemüsesorten.

Negative Gefühle schaden langfristig

Wer sich von Stress einnehmen lässt, leidet Jahre später oft unter Gesundheitsproblemen.

Schadet Cannabis dem Herzen?

Cannabis trägt im Gegensatz zu Tabak nicht dazu bei, dass die Arterien verkalken.

4 Tipps gegen Smartphone-Sucht

Wie Digital Detox am besten geklingt, erklären amerikanische Forscher.

Psoriasis: Mehr als nur ein Hautproblem

Oft werden Schuppenflechte von Diabetes, Depressionen oder Darmerkrankungen begleitet.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen