Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Potenzmittel schützt vor Lärmschaden

Aktuelles

Junger Mann mit Ohrenschützern

Mit Ohrenschützern kann man sich prima vor Lärm bewahren. Offensichtlich schützt aber auch das Potenzmittel Vardenafil vor Hörschäden.
© Birgit Reitz-Hofmann - Fotolia

Fr. 27. Januar 2012

Potenzmittel schützt das Ohr vor Lärmschaden

Der Wirkstoff Vardenafil wird normalerweise zur Behandlung von Erektionsstörungen eingesetzt. Nun lässt er Experten aufhorchen: im Tierversuch des Zentrums für Neurosensorik am Universitätsklinikum Tübingen hat das Mittel, das als Potenzmittel Karriere gemacht hat, Mäuse vor einer Innenohrschwerhörigkeit durch Lärm bewahrt. Dabei wirkte das Mittel auch noch, wenn es bis zu 24 Stunden nach der Lärmschädigung gegeben wurde.

Anzeige

Das Innenohr ist den ganzen Tag über Geräuschen ausgesetzt. Verkehrslärm, Konzertbesuche und aufgedrehte Stereoanlagen oder MP3-Player. Gerade bei starkem Lärm werden die Sinneszellen im Hörorgan stark belastet und mitunter beschädigt. Die Verbindungen zum Gehirn können dann dauerhaft darunter leiden. Die Folge: Hörverlust.

Da das Ohr die beschädigten Sinneszellen weder reparieren noch ersetzen kann, gibt es im Innenohr verschiedene Schutzmechanismen, die dem Verlust der Sinneszellen durch Lärm vorbeugen sollen. Hauptsächlich dafür verantwortlich ist ein Signalstoff mit dem sperrigen Namen zyklisches Guanosinmonophosphat (cGMP). Diesen Schutzmechanismus haben die Experten aus Tübingen entdeckt und genauer untersucht. Dabei fanden sie heraus, dass die Konzentration des schützenden cGMP durch den Wirkstoff Vardenafil erhöht werden kann.

Was wissen Sie über das Hören und Hörschäden?

Machen Sie hier den Test und überprüfen Sie Ihr Wissen!

Bei Mäusen konnte der Wirkstoff Vardenafil den Untergang der Sinneszellen im Innenohr nach einer Lärmbelastung verhindern – sogar wenn er erst bis zu 24 Stunden nach der Schädigung gegeben wurde. Den Forschern zufolge zeige dies, dass Vardenafil Reparaturmechanismen in Gang setze. Noch allerdings raten die Experten vor einem Einsatz beim Menschen ab. Erst müssten weitere Untersuchungen klären, ob der Wirkstoff auch beim Menschen ohrenschützende Wirkungen entfalten würde. Zumal im Beipackzettel von Vardenafil als mögliche Nebenwirkungen auch Taubheit genannt wird. Noch sei also unklar, ob der Wirkstoff beim Menschen nicht genau den gegenteiligen Effekt haben könnte: nämlich das Innenohr zu schädigen.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Hirnhautentzündung

Häufig sind Babys und Kleinkinder betroffen. Was Eltern wissen müssen, lesen Sie im Thema der Woche.

Testosteron: Machen niedrige Werte krank?

Männer mit Testosteronmangel leiden häufiger unter chronischen Krankheiten.

Obst und Gemüse: Bunt essen ist gesund

Rot, grün, gelb, violett: Was die Farbe über die Lebensmittel verrät, lesen Sie hier.

Intimpflege-Produkte schuld an Infektionen?

Wer Waschgels oder Cremes verwendet, leidet häufiger unter Pilz- und Harnwegsinfekten.

Bringt Kaffee das Herz aus dem Takt?

Offenbar hat Koffein in moderaten Mengen sogar einen schützenden Effekt.

Glaukom: Tropfen helfen im Schlaf

Die neuartigen Augentropfen enthalten einen Inhaltsstoff von Cannabis.

Medikamente: Typische Fehler vermeiden

Apotheker geben Tipps für die Einnahme von Tabletten, Säften, Tropfen & Co.

Spargel ist selten mit Schadstoffen belastet

Spargel gehört zu den am wenigsten belasteten Gemüsesorten.

Negative Gefühle schaden langfristig

Wer sich von Stress einnehmen lässt, leidet Jahre später oft unter Gesundheitsproblemen.

Schadet Cannabis dem Herzen?

Cannabis trägt im Gegensatz zu Tabak nicht dazu bei, dass die Arterien verkalken.

4 Tipps gegen Smartphone-Sucht

Wie Digital Detox am besten geklingt, erklären amerikanische Forscher.

Psoriasis: Mehr als nur ein Hautproblem

Oft werden Schuppenflechte von Diabetes, Depressionen oder Darmerkrankungen begleitet.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen