Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Potenzmittel schützt vor Lärmschaden

Aktuelles

Junger Mann mit Ohrenschützern

Mit Ohrenschützern kann man sich prima vor Lärm bewahren. Offensichtlich schützt aber auch das Potenzmittel Vardenafil vor Hörschäden.
© Birgit Reitz-Hofmann - Fotolia

Fr. 27. Januar 2012

Potenzmittel schützt das Ohr vor Lärmschaden

Der Wirkstoff Vardenafil wird normalerweise zur Behandlung von Erektionsstörungen eingesetzt. Nun lässt er Experten aufhorchen: im Tierversuch des Zentrums für Neurosensorik am Universitätsklinikum Tübingen hat das Mittel, das als Potenzmittel Karriere gemacht hat, Mäuse vor einer Innenohrschwerhörigkeit durch Lärm bewahrt. Dabei wirkte das Mittel auch noch, wenn es bis zu 24 Stunden nach der Lärmschädigung gegeben wurde.

Anzeige

Das Innenohr ist den ganzen Tag über Geräuschen ausgesetzt. Verkehrslärm, Konzertbesuche und aufgedrehte Stereoanlagen oder MP3-Player. Gerade bei starkem Lärm werden die Sinneszellen im Hörorgan stark belastet und mitunter beschädigt. Die Verbindungen zum Gehirn können dann dauerhaft darunter leiden. Die Folge: Hörverlust.

Da das Ohr die beschädigten Sinneszellen weder reparieren noch ersetzen kann, gibt es im Innenohr verschiedene Schutzmechanismen, die dem Verlust der Sinneszellen durch Lärm vorbeugen sollen. Hauptsächlich dafür verantwortlich ist ein Signalstoff mit dem sperrigen Namen zyklisches Guanosinmonophosphat (cGMP). Diesen Schutzmechanismus haben die Experten aus Tübingen entdeckt und genauer untersucht. Dabei fanden sie heraus, dass die Konzentration des schützenden cGMP durch den Wirkstoff Vardenafil erhöht werden kann.

Was wissen Sie über das Hören und Hörschäden?

Machen Sie hier den Test und überprüfen Sie Ihr Wissen!

Bei Mäusen konnte der Wirkstoff Vardenafil den Untergang der Sinneszellen im Innenohr nach einer Lärmbelastung verhindern – sogar wenn er erst bis zu 24 Stunden nach der Schädigung gegeben wurde. Den Forschern zufolge zeige dies, dass Vardenafil Reparaturmechanismen in Gang setze. Noch allerdings raten die Experten vor einem Einsatz beim Menschen ab. Erst müssten weitere Untersuchungen klären, ob der Wirkstoff auch beim Menschen ohrenschützende Wirkungen entfalten würde. Zumal im Beipackzettel von Vardenafil als mögliche Nebenwirkungen auch Taubheit genannt wird. Noch sei also unklar, ob der Wirkstoff beim Menschen nicht genau den gegenteiligen Effekt haben könnte: nämlich das Innenohr zu schädigen.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Blasenentzündung: Apotheker weiß Rat

Anhand der Beschwerden lässt sich einschätzen, wann die Grenzen der Selbstmedikation erreicht sind.

Impflücken sind immer noch zu groß

Viele gefährliche Infektionen könnten sich durch eine Impfung verhindern lassen.

Probiotika: Vorsicht bei Online-Recherche

Viele Webseiten bieten unvollständige oder falsche Informationen.

Alkohol: Angst am nächsten Tag?

Als Hangxiety bezeichnen Experten das Phänomen, wenn der Kater am nächsten Morgen mit psychischen Symptomen einhergeht.

10 Tipps: Nagelpilz im Winter vorbeugen

Die Auswahl der Schuhe und Socken spielt unter anderem eine Rolle.

Wie gesund ist Hühnersuppe?

Gerade bei einer Erkältung ist Hühnersuppe ein altbekanntes Hausmittel.

So reduzieren Sie die Aluminiumbelastung

Das Bundesinstitut für Risikobewertung gibt Tipps, wie man weniger des Metalls aufnimmt.

Wann lohnt sich ein Hormon-Check?

Im Laufe des Lebens nimmt der Testosteronspiegel ab. Wie sich das auswirkt und was man dagegen tun kann, erklärt ein Experte.

Folsäure und Zink bei Kinderwunsch?

Forscher haben untersucht, ob Nahrungsergänzung einen Einfluss auf die Samenqualität hat.

Rauchen schadet auch der Psyche

Wer Zigaretten raucht, hat ein höheres Risiko, an einer Depression zu erkranken.

Schwere Grippefälle bei Senioren erwartet

Experten raten aktuell dringend zu einer Impfung gegen Influenza.

PSA-Test schadet mehr als er nutzt

Zur Krebsfrüherkennung für alle Männer eignet sich der Test offenbar nicht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen