Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Schlafmangel macht hungrig

Aktuelles

Junge Frau vor einem Teller mit Torte

Den Heißhunger am Morgen nach einer durchfeierten Nacht können Forscher jetzt erklären: Der Schlafmangel aktiviert eine Appetit-anregende Hirnregion.
© fox17 - Fotolia

Fr. 20. Januar 2012

Schlafmangel macht hungrig

Wer nicht ausreichend schläft, riskiert Übergewicht. Forscher der Universität von Uppsala in Schweden haben nun herausgefunden, warum Schlafmangel hungrig macht. Eine bestimmte Hirnregion, die für die Appetitregelung zuständig ist, wird durch Schlafentzug vermehrt aktiviert. Wer dies verhindern wolle, solle jede Nacht etwa acht Stunden schlafen.

Die Wissenschaftler haben 12 gesunde Freiwillige mit einem normalen Körpergewicht untersucht. Eine Nacht lang durften die Männer normal schlafen, in einer weiteren Nacht wurden sie wach gehalten. Jeweils am nächsten Morgen wurde die Nervenaktivität der Testpersonen mit einer Kernspinuntersuchung ermittelt, während die Probanden Bilder verschiedener Lebensmittel sahen. Zum einen fanden sich darunter Gerichte mit hohem Kaloriengehalt sowie kalorienarme Lebensmittel. Zusätzlich wurde der Blutzuckerspiegel gemessen, und die Probanden wurden nach ihrem Hungergefühl befragt.

Anzeige

Nach dem Schlafentzug zeigte sich, dass eine bestimmte Hirnregion bei den Probanden besonders aktiv wurde, wenn sie Bilder von Lebensmittel sahen. Dabei handelt es sich um einen Hirnbereich, der besonders für die Appetit-Regulation verantwortlich ist. Zudem konnte schon in anderen Experimenten gezeigt werden, dass Schlafentzug den Energieverbrauch am nächsten Morgen drosselt, obwohl die Testpersonen deutlich mehr Hunger verspürten.

Auch in der neuen Studie berichteten die Freiwilligen über ein verstärktes Hungergefühl nach der durchwachten Nacht. Die Blutzuckerspiegel unterschieden sich aber nicht von denen nach einer Nacht mit ausreichend Schlaf. Dies ist ein Zeichen dafür, dass der Schlafentzug nicht etwa dazu führt, dass vermehrt Energie verbraucht wird und der Hunger durch eine Unterzuckerung entsteht. Vielmehr beruht er auf der Aktivierung der Hirnregionen, die den Appetit fördern.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Grusel-Linsen zu Halloween

Bei farbigen Kontaktlinsen gibt es einiges zu beachten.

Sorgen Darmbakterien für Multiple Sklerose?

Eine neue Entdeckung könnte die MS-Therapie deutlich verbessern.

Schluckbeschwerden: Hilfe vom Apotheker

Wenn der Hunger fehlt oder das Schlucken schwer fällt, weiß die Apotheke vor Ort Rat.

Widerspruchslösung für Organspenden

Notfallmediziner begrüßen das Konzept, das auch in Deutschland eingeführt werden soll.

Stärkt Vitamin D die Knochen doch nicht?

Eine große Analyse kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Richtige Pflege bei Reibeisenhaut

Mit der richtigen Creme und einem Peeling sind Betroffene gut beraten.

Blasenentzündung: Viel trinken beugt vor

Wer zu Harnwegsinfekten neigt, profitiert davon, täglich 1,5 Liter mehr zu trinken.

Neue Therapie zur Migräne-Prophylaxe

Das Medikament wird voraussichtlich Ende des Jahres zur Verfügung stehen.

Auto fahren trotz Augenerkrankung

Fahrassistenzsysteme können dabei unterstützen, stoßen jedoch auch an Grenzen.

Psychotherapie wird zu selten genutzt

Bei Depressionen werden oft ausschließlich Medikamente verordnet.

HIV-Selbsttests sind ab sofort erhältlich

Welche Tests empfehlenswert sind und worauf Anwender achten müssen, lesen Sie hier.

Wie gefährlich ist das West-Nil-Virus?

Das Virus hat sich in diesem Jahr in Europa ausgebreitet und zu vielen Erkrankungen geführt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen