Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Schlafmangel macht hungrig

Aktuelles

Junge Frau vor einem Teller mit Torte

Den Heißhunger am Morgen nach einer durchfeierten Nacht können Forscher jetzt erklären: Der Schlafmangel aktiviert eine Appetit-anregende Hirnregion.
© fox17 - Fotolia

Fr. 20. Januar 2012

Schlafmangel macht hungrig

Wer nicht ausreichend schläft, riskiert Übergewicht. Forscher der Universität von Uppsala in Schweden haben nun herausgefunden, warum Schlafmangel hungrig macht. Eine bestimmte Hirnregion, die für die Appetitregelung zuständig ist, wird durch Schlafentzug vermehrt aktiviert. Wer dies verhindern wolle, solle jede Nacht etwa acht Stunden schlafen.

Die Wissenschaftler haben 12 gesunde Freiwillige mit einem normalen Körpergewicht untersucht. Eine Nacht lang durften die Männer normal schlafen, in einer weiteren Nacht wurden sie wach gehalten. Jeweils am nächsten Morgen wurde die Nervenaktivität der Testpersonen mit einer Kernspinuntersuchung ermittelt, während die Probanden Bilder verschiedener Lebensmittel sahen. Zum einen fanden sich darunter Gerichte mit hohem Kaloriengehalt sowie kalorienarme Lebensmittel. Zusätzlich wurde der Blutzuckerspiegel gemessen, und die Probanden wurden nach ihrem Hungergefühl befragt.

Anzeige

Nach dem Schlafentzug zeigte sich, dass eine bestimmte Hirnregion bei den Probanden besonders aktiv wurde, wenn sie Bilder von Lebensmittel sahen. Dabei handelt es sich um einen Hirnbereich, der besonders für die Appetit-Regulation verantwortlich ist. Zudem konnte schon in anderen Experimenten gezeigt werden, dass Schlafentzug den Energieverbrauch am nächsten Morgen drosselt, obwohl die Testpersonen deutlich mehr Hunger verspürten.

Auch in der neuen Studie berichteten die Freiwilligen über ein verstärktes Hungergefühl nach der durchwachten Nacht. Die Blutzuckerspiegel unterschieden sich aber nicht von denen nach einer Nacht mit ausreichend Schlaf. Dies ist ein Zeichen dafür, dass der Schlafentzug nicht etwa dazu führt, dass vermehrt Energie verbraucht wird und der Hunger durch eine Unterzuckerung entsteht. Vielmehr beruht er auf der Aktivierung der Hirnregionen, die den Appetit fördern.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Psoriasis: Risiko für Herz und Gefäße

Auch leichte Schuppenflechte erhöht das Risiko für Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Emotional stabiler durch mehr Schlaf

Schlechter Schlaf kann ziemlich auf die Stimmung drücken, zeigt eine neue Studie.

Aphthen selbst behandeln

Bei kleinen Aphthen können Lokaltherapien mit Mitteln aus der Apotheke die Beschwerden lindern.

Covid-19 könnte saisonal auftreten

Forscher sind überzeugt, dass sich das Ansteckungsmuster in Zukunft verändern wird.

Viele Demenz-Fälle wären vermeidbar

Forscher finden weitere vermeidbare Risikofaktoren - mittlerweile sind es insgesamt 12.

Schweinepest: Mensch nicht in Gefahr

Vor einigen Tagen ist erstmalig die Afrikanische Schweinepest in Deutschland nachgewiesen worden.

Covid-19: Milder Verlauf durch Masken?

Das Tragen einer Maske könnte zu milderen und sogar symptomlosen Covid-19-Verläufen führen.

Bluthochdruck: Bei Erkältung aufpassen

Einige rezeptfreie Medikamente können den Blutdruck in die Höhe treiben.

Probiotika lindern Ekzeme bei Kindern

Eine einfache Therapie kann Kindern helfen, die unter juckenden und schmerzenden Ekzemen leiden.

Corona: Kinder haben andere Symptome

Covid-19 macht sich bei Kindern, wenn überhaupt, oft nur Magen-Darm-Symptome bemerkbar.

Schmerzmittel bei Nierenschwäche?

Je schlechter die Nierenfunktion, desto geringer sollte die Dosis der Medikamente sein

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Wie sich Covid-19 von einer Erkältung und der Grippe unterscheiden lässt, zeigt dieser Überblick.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen