Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Schlafmangel macht hungrig

Aktuelles

Junge Frau vor einem Teller mit Torte

Den Heißhunger am Morgen nach einer durchfeierten Nacht können Forscher jetzt erklären: Der Schlafmangel aktiviert eine Appetit-anregende Hirnregion.
© fox17 - Fotolia

Fr. 20. Januar 2012

Schlafmangel macht hungrig

Wer nicht ausreichend schläft, riskiert Übergewicht. Forscher der Universität von Uppsala in Schweden haben nun herausgefunden, warum Schlafmangel hungrig macht. Eine bestimmte Hirnregion, die für die Appetitregelung zuständig ist, wird durch Schlafentzug vermehrt aktiviert. Wer dies verhindern wolle, solle jede Nacht etwa acht Stunden schlafen.

Die Wissenschaftler haben 12 gesunde Freiwillige mit einem normalen Körpergewicht untersucht. Eine Nacht lang durften die Männer normal schlafen, in einer weiteren Nacht wurden sie wach gehalten. Jeweils am nächsten Morgen wurde die Nervenaktivität der Testpersonen mit einer Kernspinuntersuchung ermittelt, während die Probanden Bilder verschiedener Lebensmittel sahen. Zum einen fanden sich darunter Gerichte mit hohem Kaloriengehalt sowie kalorienarme Lebensmittel. Zusätzlich wurde der Blutzuckerspiegel gemessen, und die Probanden wurden nach ihrem Hungergefühl befragt.

Anzeige

Nach dem Schlafentzug zeigte sich, dass eine bestimmte Hirnregion bei den Probanden besonders aktiv wurde, wenn sie Bilder von Lebensmittel sahen. Dabei handelt es sich um einen Hirnbereich, der besonders für die Appetit-Regulation verantwortlich ist. Zudem konnte schon in anderen Experimenten gezeigt werden, dass Schlafentzug den Energieverbrauch am nächsten Morgen drosselt, obwohl die Testpersonen deutlich mehr Hunger verspürten.

Auch in der neuen Studie berichteten die Freiwilligen über ein verstärktes Hungergefühl nach der durchwachten Nacht. Die Blutzuckerspiegel unterschieden sich aber nicht von denen nach einer Nacht mit ausreichend Schlaf. Dies ist ein Zeichen dafür, dass der Schlafentzug nicht etwa dazu führt, dass vermehrt Energie verbraucht wird und der Hunger durch eine Unterzuckerung entsteht. Vielmehr beruht er auf der Aktivierung der Hirnregionen, die den Appetit fördern.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fieber: Ist es Grippe oder eine Erkältung?

Viele Menschen kennen die Unterschiede zwischen beiden Erkrankungen nicht.

Gelenkersatz: Wie lange hält's?

Forscher haben die Lebensdauer von Hüft- und Knieprothesen untersucht.

Wenn Medikamente den Schlaf rauben

Bestimmte Arzneimittelgruppen stören häufiger als andere die Nachtruhe.

Welche Symptome für Keuchhusten sprechen

Die Erkrankung verläuft bei Erwachsenen oft untypisch und anders als bei Kindern.

Das schützt vor Makuladegeneration

Wer diese sieben Tipps beherzigt, trägt damit dazu bei, die Sehkraft im Alter zu erhalten.

Schmerztabletten während der Stillzeit?

Manche Präparate sind für junge Mütter besser geeignet als andere.

Wärme oder Kälte bei Schmerzen?

Wärmflasche oder Kühlakku: Was bei welchen Beschwerden hilft, erfahren Sie hier.

Bei Kinderwunsch Folsäure einnehmen

Experten empfehlen Frauen, schon vor Beginn der Schwangerschaft Folsäure einzunehmen.

Autofahrer: Aufpassen bei diesen Arzneien

Auch rezeptfreie Mittel können die Fahrtüchtigkeit einschränken.

Placebos für die Psychotherapie

Scheinmedikamente könnten unter Umständen auch auf die Psyche wirken.

Erster wirksamer Migräne-Antikörper

Ein neues Medikament ist in der Lage, die Zahl der Kopfschmerz-Tage zu halbieren.

Haut im Winter richtig pflegen

In der kalten Jahreszeit trocknet die Haut besonders schnell aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen