Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert So oft sollte man den Blutdruck messen

Aktuelles

Ärztin misst Blutdruck bei Patient

Menschen mit hohem Blutdruck sollten regelmäßig ihre Blutdruckwerte überprüfen. Dabei empfiehlt es sich, die zu Hause gemessenen Werte ab und an vom Arzt kontrollieren zu lassen.
© vfa/Takeda

Mo. 09. Januar 2012

So oft sollte man den Blutdruck messen

Menschen mit hohem Blutdruck sollten regelmäßig ihre Blutdruckwerte überprüfen. Das ist unbestritten. Wie oft und wann man am besten misst, erklärt Professor Dr. Helmut Geiger, Universitätsklinik Frankfurt am Main, in der Neuen Apotheken Illustrierten vom 1. Januar 2012.

Anzeige

"Während der ärztlichen Diagnosephase und zu Therapiebeginn sollte der Blutdruck dreimal am Tag gemessen werden", rät Geiger. Die richtigen Zeitpunkte dafür seien morgens nach dem Aufstehen, mittags zwischen 12 und 16 Uhr und zusätzlich in den Abendstunden. "Ist der Blutdruck stabil eingestellt, reicht es, einmal täglich zu verschiedenen Zeitpunkten zu kontrollieren", so der der Internist und Nierenspezialist.

Der morgendliche Blutdruckanstieg ist der steilste Anstieg im Verlauf von 24 Stunden. Deshalb ereignen sich Herzinfarkte oder Schlaganfälle besonders in den Morgenstunden. Eventuelle Unregelmäßigkeiten bei den Blutdruckwerten müssen deshalb genau erfasst werden.

Es empfiehlt sich, die zu Hause gemessenen Werte ab und an vom Arzt kontrollieren zu lassen. Abweichende Werte können auf Messfehler der Patienten oder auf ein sogenanntes Weißkittel-Syndrom hinweisen. Geiger: "Diese Patienten haben nur in der Arztpraxis erhöhte Werte. Es gibt aber auch Patienten mit maskierter Hypertonie, die in der Arztpraxis normale Werte haben, bei denen aber zu Hause der Blutdruck erhöht ist." Dann ist eine 24-Stunden-Langzeitblutdruckmessung das Mittel der Wahl. Dabei zeichnet ein Gerät, das am Körper getragen wird, über 24 Stunden hinweg automatisch alle 20 Minuten einen Blutdruckwert auf.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Karotten-Allergie: Erhitzen hilft nicht

Auch gekochte Karotten können eine allergische Reaktion auslösen.

So gefährlich ist Covid-19 für das Herz

Einige Patienten, die an Covid-19 erkrankt waren, zeigen später auffällige Herzbefunde.

Psoriasis: Risiko für Herz und Gefäße

Auch leichte Schuppenflechte erhöht das Risiko für Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Emotional stabiler durch mehr Schlaf

Schlechter Schlaf kann ziemlich auf die Stimmung drücken, zeigt eine neue Studie.

Aphthen selbst behandeln

Bei kleinen Aphthen können Lokaltherapien mit Mitteln aus der Apotheke die Beschwerden lindern.

Covid-19 könnte saisonal auftreten

Forscher sind überzeugt, dass sich das Ansteckungsmuster in Zukunft verändern wird.

Viele Demenz-Fälle wären vermeidbar

Forscher finden weitere vermeidbare Risikofaktoren - mittlerweile sind es insgesamt 12.

Schweinepest: Mensch nicht in Gefahr

Vor einigen Tagen ist erstmalig die Afrikanische Schweinepest in Deutschland nachgewiesen worden.

Covid-19: Milder Verlauf durch Masken?

Das Tragen einer Maske könnte zu milderen und sogar symptomlosen Covid-19-Verläufen führen.

Bluthochdruck: Bei Erkältung aufpassen

Einige rezeptfreie Medikamente können den Blutdruck in die Höhe treiben.

Probiotika lindern Ekzeme bei Kindern

Eine einfache Therapie kann Kindern helfen, die unter juckenden und schmerzenden Ekzemen leiden.

Corona: Kinder haben andere Symptome

Covid-19 macht sich bei Kindern, wenn überhaupt, oft nur Magen-Darm-Symptome bemerkbar.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen