Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert So oft sollte man den Blutdruck messen

Aktuelles

Ärztin misst Blutdruck bei Patient

Menschen mit hohem Blutdruck sollten regelmäßig ihre Blutdruckwerte überprüfen. Dabei empfiehlt es sich, die zu Hause gemessenen Werte ab und an vom Arzt kontrollieren zu lassen.
© vfa/Takeda

Mo. 09. Januar 2012

So oft sollte man den Blutdruck messen

Menschen mit hohem Blutdruck sollten regelmäßig ihre Blutdruckwerte überprüfen. Das ist unbestritten. Wie oft und wann man am besten misst, erklärt Professor Dr. Helmut Geiger, Universitätsklinik Frankfurt am Main, in der Neuen Apotheken Illustrierten vom 1. Januar 2012.

Anzeige

"Während der ärztlichen Diagnosephase und zu Therapiebeginn sollte der Blutdruck dreimal am Tag gemessen werden", rät Geiger. Die richtigen Zeitpunkte dafür seien morgens nach dem Aufstehen, mittags zwischen 12 und 16 Uhr und zusätzlich in den Abendstunden. "Ist der Blutdruck stabil eingestellt, reicht es, einmal täglich zu verschiedenen Zeitpunkten zu kontrollieren", so der der Internist und Nierenspezialist.

Der morgendliche Blutdruckanstieg ist der steilste Anstieg im Verlauf von 24 Stunden. Deshalb ereignen sich Herzinfarkte oder Schlaganfälle besonders in den Morgenstunden. Eventuelle Unregelmäßigkeiten bei den Blutdruckwerten müssen deshalb genau erfasst werden.

Es empfiehlt sich, die zu Hause gemessenen Werte ab und an vom Arzt kontrollieren zu lassen. Abweichende Werte können auf Messfehler der Patienten oder auf ein sogenanntes Weißkittel-Syndrom hinweisen. Geiger: "Diese Patienten haben nur in der Arztpraxis erhöhte Werte. Es gibt aber auch Patienten mit maskierter Hypertonie, die in der Arztpraxis normale Werte haben, bei denen aber zu Hause der Blutdruck erhöht ist." Dann ist eine 24-Stunden-Langzeitblutdruckmessung das Mittel der Wahl. Dabei zeichnet ein Gerät, das am Körper getragen wird, über 24 Stunden hinweg automatisch alle 20 Minuten einen Blutdruckwert auf.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lichtempfindlich durch Medikamente

Einige Arzneimittel machen die Haut empfindlicher für UV-Strahlen. In Sommer ist besondere Vorsicht geboten.

Rituale lindern Angst und Stress

Feste Rituale helfen, schwierige Lebenssituationen gut zu überstehen.

Lange, helle Kleidung schützt vor Zecken

Zusätzlich können Repellents Zecken und andere Insekten fernhalten.

Kopf gestoßen: Gefahr für das Gehirn?

Stöße auf den Kopf können das Gedächtnis beeinträchtigen und sogar Depressionen auslösen.

Corona: Welche Rolle spielt Vitamin D?

Vitamin-D-Mangel könnte das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf erhöhen.

Urlaubszeit: Impfung gegen FSME sinnvoll

In vielen Teilen Deutschlands ist das Risiko einer Infektion mit FSME deutlich erhöht.

Welcher Sonnenschutz für Kinder?

Die Stiftung Warentest hat 17 Produkte speziell für Kinder getestet.

Mehr frisches Essen im Corona-Lockdown

Die Ernährung der Deutschen hat sich während der Corona-Pandemie verändert.

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Die bislang größte Studie zu den Symptomen von Covid-19 wurde jetzt veröffentlicht.

Arzneimittel im Sommer richtig lagern

Einige Medikamente vertragen Sommerhitze nicht besonders gut.

Vitamin D: Vorteile bei Krebstherapie

Vitamin D könnte die Nebenwirkungen einer Krebs-Immuntherapie bessern.

Sonnenbrand: Auch Hunde sind gefährdet

Tiere mit hellem und kurzem Fell bekommen besonders schnell einen Sonnenbrand.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen