Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Resistente Keime in Hähnchenprodukten

Aktuelles

Junge Frau bereitet in der Küche Frischfleisch zu

Um einer Infektion auch mit Salmonellen und anderen Krankheitskeimen aus der Nahrung vorzubeugen, hilft hygienisches Arbeiten in der Küche.
© mauritius images

Di. 10. Januar 2012

So schützen Sie sich vor Bakterien im Essen

Hähnchenfleisch in deutschen Supermärkten ist in vielen Fällen mit Antibiotika-resistenten Bakterien belastet. Das hat eine Stichprobe des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) in mehreren deutschen Großstädten ergeben. aponet.de rät dazu, Hähnchenprodukte beim Zubereiten ausreichend zu erhitzen, und gibt weitere Tipps zur Küchenhygiene.

Der BUND hatte Frischfleischproben aus verschiedenen Supermärkten und Discountern in Berlin, Hamburg, Köln, Nürnberg und der Region Stuttgart untersucht. In 11 der 20 analysierten Proben wurden Antibiotika-resistente Krankheitskeime gefunden. In zehn Hähnchenprodukten befanden sich ESBL (Extended Spectrum Beta-Lactamase)-produzierende Darmkeime. Methicillin-resistente Staphylokokken (MRSA) waren in zwei Proben enthalten. In einem Produkt waren sogar beide Bakterienarten enthalten.

Anzeige

Antibiotika-resistente Bakterien sind deshalb so problematisch, weil viele Antibiotika nicht mehr gegen sie wirken und ein infizierter Patient dadurch nur schwer zu behandeln ist. ESBL-produzierende Darmkeime und MRSA können bei Menschen mit schwachem Immunsystem wie Älteren, Kranken, Kindern und Schwangeren zu schweren Erkrankungen bis hin zu Todesfällen führen.

Um einer Infektion auch mit Salmonellen und anderen Krankheitskeimen aus der Nahrung vorzubeugen, hilft hygienisches Arbeiten in der Küche. Lesen Sie die grundlegenden Regeln der Küchenhygiene bei aponet.de. Dazu gehört der richtige Umgang mit Frischfleisch und Geflügelprodukten auch schon beim Vorbereiten, und dass man das Fleisch beim Zubereiten ausreichend durchgart.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warzen auf keinen Fall aufstechen

Apotheker geben Tipps, wie man Warzen behandelt und welche Art nicht ansteckend ist.

Dürfen Schwangere Cannabis verwenden?

Der Berufsverband der Frauenärzte äußert sich detailliert zu dieser Fragestellung.

Omega-3-Fettsäuren senken Triglyzeride

Bis zu 30 Prozent könnten die Werte dadurch sinken, stellten US-Forscher fest.

Manche Tabletten brauchen Essenspause

Magensaftresistente Mittel können erst wirken, wenn der Magen länger leer ist.

Schwangerschaft: Paracetamol möglich

Spezialisten von der Charité halten das Mittel auch im letzten Schwangerschaftsdrittel für sicher.

Hyalomma-Zecke: erster Fleckfieber-Fall

Ein Pferdebesitzer zeigte nach Stich der Zecke Symptome der Tropenkrankheit.

Guter Blutdruck nützt auch dem Hirn

Auf lange Sicht helfen gute Blutdruckwerte dabei, die geistige Leistung zu erhalten.

Ernährung hilft bei Diabetes-Kontrolle

Eine spezielle Nährstoffkombination bessert den Blutzucker bei Typ-2-Diabetikern auch ohne Gewichtsverlust.

Sicherheitsabstand für den Herzschrittmacher

Interferenzen kommen bei modernen Geräten nur noch sehr selten vor, es gibt jedoch Ausnahmen.

Läuse: Nicht immer juckt der Kopf

Juckreiz ist ein klassisches Symptom bei Kopfläusen, tritt jedoch nicht immer auf.

Testosteron auch für Frauen?

Forscher haben getestet, wie sich das Hormon auf Frauen nach der Menopause auswirkt.

Erhöht Kaffee das Risiko für Migräne?

Offenbar kommt es auf die Menge an, die pro Tag getrunken wird.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen