Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Stumme Schlaganfälle schaden Gedächtnis

Aktuelles

Seniorenpaar geht spazieren.

Schlaganfälle können unbemerkt auftreten. Das Gedächtnis leidet darunter mit der Zeit.
© mauritius images

Mi. 04. Januar 2012

Stumme Schlaganfälle schränken das Gedächtnis ein

Wissenschaftler des Taub Institute des Columbia Medical Center in New York, USA, haben eine neue Erklärung dafür gefunden, warum manche ältere Menschen ihr Gedächtnis verlieren. Verantwortlich seien unbemerkte Schlaganfälle, die zu einer Schrumpfung des sogenannten Hippocampus führen. Diese Hirnregion ist eine zentrale Schaltstation, in der verschiedene Nervenbahnen zusammenlaufen.

Anzeige

Die amerikanischen Wissenschaftler haben 658 Senioren mit einem Kernspintomografen untersucht. Bei jedem Vierten konnten sie Hirnveränderungen erkennen, die auf einen sogenannten "stummen" Schlaganfall hindeuten. Dabei hatten diejenigen, die viele solcher unbemerkten Schlaganfälle erlitten hatten, auch stärkere Einschränkungen in ihrem Gedächtnis. Dement war keiner der Patienten. Allerdings konnten die Wissenschaftler ebenfalls erkennen, dass bei einigen Patienten der Hippocampus deutlich geschrumpft war. Die Forscher vermuten, dass die Schrumpfung dieses Hirnareals mit den stummen Schlaganfällen zusammenhängt.

Im Hippocamous werden die Informationen aus verschiedenen Sinnessytemen zusammengeführt, verarbeitet und dann an die Großhirnrinde weitergeleitet. Außerdem ist diese Region maßgeblich dafür verantwortlich, wie Inhalte vom Kurzzeitgedächtnis ins Langzeitgedächtnis überführt werden. Menschen, bei denen der Hippocampus zerstört oder entfernt wurde, können keine Erinnerungen aufbauen.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Meningitis bei Kindern

Eine Infektion kann schon innerhalb von 24 Stunden lebensbedrohlich werden.

Senioren: Hüftbrüche durch Schlafmittel?

Die Medikamente erhöhen vor allem zu Beginn der Einnahme das Sturzrisiko.

Italienischer Kaffee schützt vor Krebs

Trinken Männer mehrere Tassen am Tag, sinkt das Risiko für Prostatakrebs.

Lesertelefon: Reiseimpfungen

Experten geben am 27. April Auskunft über wichtige Impfungen vor der nächsten Urlaubsreise.

Weißwein und Schnaps tragen zu Rosazea bei

Speziell bei Frauen scheint sich durch Alkoholika das Risiko für die Hautkrankheit zu erhöhen.

Diät-Limo erhöht das Risiko für Demenz

Egal ob Zucker oder künstliche Süßstoffe: Beides schadet offenbar dem Gehirn.

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen