Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Stumme Schlaganfälle schaden Gedächtnis

Aktuelles

Seniorenpaar geht spazieren.

Schlaganfälle können unbemerkt auftreten. Das Gedächtnis leidet darunter mit der Zeit.
© mauritius images

Mi. 04. Januar 2012

Stumme Schlaganfälle schränken das Gedächtnis ein

Wissenschaftler des Taub Institute des Columbia Medical Center in New York, USA, haben eine neue Erklärung dafür gefunden, warum manche ältere Menschen ihr Gedächtnis verlieren. Verantwortlich seien unbemerkte Schlaganfälle, die zu einer Schrumpfung des sogenannten Hippocampus führen. Diese Hirnregion ist eine zentrale Schaltstation, in der verschiedene Nervenbahnen zusammenlaufen.

Anzeige

Die amerikanischen Wissenschaftler haben 658 Senioren mit einem Kernspintomografen untersucht. Bei jedem Vierten konnten sie Hirnveränderungen erkennen, die auf einen sogenannten "stummen" Schlaganfall hindeuten. Dabei hatten diejenigen, die viele solcher unbemerkten Schlaganfälle erlitten hatten, auch stärkere Einschränkungen in ihrem Gedächtnis. Dement war keiner der Patienten. Allerdings konnten die Wissenschaftler ebenfalls erkennen, dass bei einigen Patienten der Hippocampus deutlich geschrumpft war. Die Forscher vermuten, dass die Schrumpfung dieses Hirnareals mit den stummen Schlaganfällen zusammenhängt.

Im Hippocamous werden die Informationen aus verschiedenen Sinnessytemen zusammengeführt, verarbeitet und dann an die Großhirnrinde weitergeleitet. Außerdem ist diese Region maßgeblich dafür verantwortlich, wie Inhalte vom Kurzzeitgedächtnis ins Langzeitgedächtnis überführt werden. Menschen, bei denen der Hippocampus zerstört oder entfernt wurde, können keine Erinnerungen aufbauen.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Sehfehler sind schuld an vielen Skiunfällen

Eine passende Skibrille kann Unfälle verhindern. Experten erklären, worauf es beim Kauf ankommt.

Thema der Woche: Warzen loswerden

Was neben Schneckenschleim sonst noch gegen die lästigen Hautmale hilft.

Rückenschmerzen selbst behandeln

Apotheker geben Tipps, wie sich beginnende Schmerzen in den Griff bekommen lassen.

Zucker unterstützt Durchfallkeim

Ein Zuckeraustauschstoff fördert die Ausbreitung gefährlicher Clostridium-Infektionen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen