Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Warum Alkohol abhängig macht

Aktuelles

Feiernde Menschen, die Bier trinken

Forscher haben herausgefunden, warum das Trinken von Alkohol so fröhlich macht: Alkohol setzt im Gehirn Glückshormone frei.
© Kzenon - Fotolia

Do. 12. Januar 2012

Warum Alkohol abhängig macht

Wissenschaftler von der University of California in San Francisco haben herausgefunden, dass das Trinken von Alkohol Endorphine freisetzt. Diese auch als Glückshormone bezeichneten Stoffe werden nach dem Genuss von alkoholischen Getränken insbesondere in den Hirnregionen freigesetzt, die für Gefühle und das Belohnungssystem verantwortlich sind. Diese Erkenntnis könne die suchtfördernde Wirkung der Droge Alkohol erklären.

In einer Studie untersuchten die Wissenschaftler 25 Testpersonen mit einer sogenannten Positronen-Emissions-Tomographie (PET). Mit einer PET-Untersuchung können die Aktivitäten in bestimmten Körperorganen wie etwa dem Gehirn abgebildet werden. 13 der Testpersonen waren schwere Trinker, die anderen 12 waren keine heftigen Trinker und fungierten in der Studie als Kontrollgruppe.

Anzeige

Bei allen 25 Testpersonen stieg die Ausschüttung der Endorphine nach dem Genuss alkoholischer Getränke an. Je mehr Endorphine freigesetzt wurden, desto stärker berichteten die Testpersonen über Wohlgefühle. Zudem hing die Stärke der Endorphinausschüttung bei den Trinkern auch mit dem Gefühl des Betrunkenseins zusammen. Für die Kontrollgruppe galt dies allerdings nicht. Das, so die Forscher, sei ein Zeichen dafür, dass mit steigendem und häufigerem Alkoholgenuss das Gehirn anders auf den Alkohol reagiert. Bei den starken Trinkern würde das Belohnungssystem durch die Endorphine stärker aktiviert und lasse den Testpersonen, die viel Alkohol konsumieren, das Trinken angenehmer erscheinen.

Seit über 30 Jahren spekulieren Wissenschaftler aufgrund von Ergebnissen aus Tierexperimenten, dass Alkoholkonsum und Endorphinproduktion zusammenhängen. Bisher sei es aber nicht gelungen, diesen Zusammenhang auch bei Menschen nachzuweisen. Nun sei klar, warum Alkohol vielen Menschen ein Wohlgefühl beschert. In Zukunft könnten durch diese Erkenntnisse wirksamere Medikamente gegen Alkoholsucht entwickelt werden.


KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Experten warnen vor Aluminium

Vor allem für Kinder ist Aluminium eine Gefahr für die Gesundheit.

Sorgen Statine für Gedächtnisstörungen?

Patienten, die Cholesterinsenker einnehmen, müssen sich keine Sorgen machen.

Fakten und Mythen über Antibiotika

Muss man die Packung wirklich bis zum Ende nehmen? Experten klären auf.

Demenz: 6 Tipps für pflegende Angehörige

Einige Dinge können für Entlastung sorgen, etwa das Engagieren einer Nachtpflege.

Was hilft Babys gegen Bauchweh?

Forscher haben die Wirkung verschiedener Hausmittel systematisch untersucht.

Diclofenac für Herzpatienten riskant

Trotzdem wird das Schmerzmittel immer noch von vielen Ärzten verschrieben.

Brustkrebs: Sport verbessert Prognose

Das gilt auch, wenn Frauen erst nach der Diagnose damit anfangen.

Krafttraining sorgt für ein gesundes Herz

Die Muskelmasse gibt Hinweise auf das künftige Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Schlafstörungen sind ein Gesundheitsrisiko

Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht sich dadurch deutlich.

Sport treiben mit Herzschwäche?

Eine neue Studie zeigt, dass Bewegung dazu beiträgt, steife Blutgefäße zu lockern.

Besser essen im Job – so klappt es

Beim Mittagessen am Arbeitsplatz bleibt die gesunde Ernährung oft auf der Strecke.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen