Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Warum Alkohol abhängig macht

Aktuelles

Feiernde Menschen, die Bier trinken

Forscher haben herausgefunden, warum das Trinken von Alkohol so fröhlich macht: Alkohol setzt im Gehirn Glückshormone frei.
© Kzenon - Fotolia

Do. 12. Januar 2012

Warum Alkohol abhängig macht

Wissenschaftler von der University of California in San Francisco haben herausgefunden, dass das Trinken von Alkohol Endorphine freisetzt. Diese auch als Glückshormone bezeichneten Stoffe werden nach dem Genuss von alkoholischen Getränken insbesondere in den Hirnregionen freigesetzt, die für Gefühle und das Belohnungssystem verantwortlich sind. Diese Erkenntnis könne die suchtfördernde Wirkung der Droge Alkohol erklären.

In einer Studie untersuchten die Wissenschaftler 25 Testpersonen mit einer sogenannten Positronen-Emissions-Tomographie (PET). Mit einer PET-Untersuchung können die Aktivitäten in bestimmten Körperorganen wie etwa dem Gehirn abgebildet werden. 13 der Testpersonen waren schwere Trinker, die anderen 12 waren keine heftigen Trinker und fungierten in der Studie als Kontrollgruppe.

Anzeige

Bei allen 25 Testpersonen stieg die Ausschüttung der Endorphine nach dem Genuss alkoholischer Getränke an. Je mehr Endorphine freigesetzt wurden, desto stärker berichteten die Testpersonen über Wohlgefühle. Zudem hing die Stärke der Endorphinausschüttung bei den Trinkern auch mit dem Gefühl des Betrunkenseins zusammen. Für die Kontrollgruppe galt dies allerdings nicht. Das, so die Forscher, sei ein Zeichen dafür, dass mit steigendem und häufigerem Alkoholgenuss das Gehirn anders auf den Alkohol reagiert. Bei den starken Trinkern würde das Belohnungssystem durch die Endorphine stärker aktiviert und lasse den Testpersonen, die viel Alkohol konsumieren, das Trinken angenehmer erscheinen.

Seit über 30 Jahren spekulieren Wissenschaftler aufgrund von Ergebnissen aus Tierexperimenten, dass Alkoholkonsum und Endorphinproduktion zusammenhängen. Bisher sei es aber nicht gelungen, diesen Zusammenhang auch bei Menschen nachzuweisen. Nun sei klar, warum Alkohol vielen Menschen ein Wohlgefühl beschert. In Zukunft könnten durch diese Erkenntnisse wirksamere Medikamente gegen Alkoholsucht entwickelt werden.


KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Was am besten vor Sonnenbrand schützt

US-Forscher haben die Wirkung von Sonnenschirmen und Sonnencreme verglichen.

Thema der Woche: Impfung schützt Lunge

Erreger wie Grippeviren oder Pneumokokken befallen die Atemwege. Zum Glück gibt es Impfungen dagegen.

Erkältung: Was hilft wirklich?

Studien belegen, welche Arzneipflanzen die häufigsten Erkältungssymptome bekämpfen.

Allergien so früh wie möglich behandeln

Ärzte empfehlen, möglichst bald nach der Allergie-Diagnose eine Immuntherapie zu beginnen.

Allergie: Wie sicher ist die Immuntherapie?

Die Desensibilisierung ist nicht ganz unproblematisch, wird aber immer sicherer.

Bronchitis oder schon Lungenentzündung?

Ärzten fällt es bisweilen schwer, beide Erkrankungen voneinander abzugrenzen.

Wie sich COPD und Asthma unterscheiden

Die Symptome ähneln sich, aber die Unterscheidung ist wichtig für die richtige Therapie.

Chancen von Asthma- und Nasensprays

Apotheker erläutern, welche Besonderheiten bei Sprays wichtig sind.

Mit 20 Minuten Sport gegen Entzündungen

Schon eine moderate Trainingseinheit kann wie ein Entzündungshemmer wirken.

Die besten Tipps bei Winterkälte

Wie man warm und gesund die frostigen Temperaturen übersteht.

Thema der Woche: Die neuesten Diäten

Lesen Sie hier mehr über die Paleo-Diät, die 5:2-Diät und Abnehmen durch Achtsamkeit.

Depressionen schaden dem Herz

Die Krankheit ist genauso gefährlich wie Übergewicht und hohes Cholesterin.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen