Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Asthma durch Limonade

Aktuelles

Mädchen trinkt Limonade

Wer mehr als einen halben Liter kalorienreiche Limo am Tag trinkt, hat ein höheres Risiko für Lungenerkrankungen.
© Junial Enterprises - Fotolia

Do. 09. Februar 2012

Asthma durch Limonade

Menschen, die große Mengen an Limonaden trinken, haben ein erhöhtes Risiko für Asthma. Das haben australische Forscher der University of Adelaide herausgefunden. Einer Studie zufolge konsumieren 13,3 bis 15,6 Prozent der Patienten, die an Asthma oder einer sogenannten chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) leiden, mehr als einen halben Liter Limonade am Tag.

Anzeige

In der Studie befragten die australischen Forscher fast 17.000 Freiwillige im Alter von 16 Jahren oder älter zu ihrem Softdrink-Konsum. Unter dem Begriff Softdrinks fassten die Experten Cola, Limonaden, gesüßte Mineralwasserzubereitungen und Sportgetränke zusammen. Eine von zehn Testpersonen konsumiert mehr als einen halben Liter solcher kalorienreichen Getränke am Tag. Mit schlimmen Folgen: Je mehr Softdrinks verzehrt werden, desto größer das Risiko an Lungenerkrankungen wie Asthma oder COPD zu erkranken.

Insgesamt tranken 13,3 Prozent der Patienten mit Asthma und 15,6 Prozent der COPD-Patienten mehr als einen halben Liter Limonade und Co. täglich. Wer zusätzlich noch rauchte verschlimmerte diesen Effekt noch: Verglichen mit den Testpersonen, die weder rauchten noch große Mengen Softdrinks konsumieren, hatten Raucher mit hohem Limonadenkonsum ein etwa sechseinhalbfach erhöhtes Risiko für COPD. Offensichtlich sei eine gesunde Ernährungsweise und auch ein gesundes Trinkverhalten nicht nur für die Vermeidung von Volkskrankheiten wie Übergewicht und Diabetes mellitus wichtig, sondern auch, um die Enstehung von Lungenerkrankungen zu verhindern, so die Forscher.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen