Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Cannabis erhöht Unfall-Risiko

Aktuelles

Warndreieck

Cannabis-Konsum verdoppelt einer Studie zufolge das Risiko, einen Verkehrsunfall zu erleiden.
© Ralf Gosch - Fotolia

Di. 14. Februar 2012

Straßenverkehr: Cannabis erhöht Risiko schwerer Unfälle

Wer kifft und danach trotzdem noch Auto fährt, verdoppelt sein Risiko, in einen Verkehrsunfall verwickelt zu werden. Gerade schwere Unfälle werden unter dem Drogenkonsum wahrscheinlicher. Das ist das Ergebnis einer kanadischen Übersichtsarbeit.

"Cannabis-Konsum und Autofahren vertragen sich nicht." Um diesen häufig geäußerten Zusammenhang zu überprüfen, haben Mark Asbridge, Jill Hayden und Jennifer Cartwright von der Dalhousie University in Halifax, Kanada, etliche Register durchforstet und letztlich neun brauchbare Studien zu dem Thema ausgewertet.

Ihr Ergebnis: Cannabis-Konsum führt tatsächlich zu einem erhöhten Risiko für Verkehrsunfälle. Unglücklicherweise ist besonders die Wahrscheinlichkeit für schwere Unfälle erhöht. Als Verkehrsunfall galt hierbei ein Zusammenstoß, bei dem mindestens ein fahrendes Auto oder ein anderes Verkehrsmittel mit Motor wie Busse, LKW oder Motorräder beteiligt war.

Anzeige

Trotz einer Fülle an Rechtsvorschriften bleibt Cannabis die am häufigsten konsumierte illegale Droge weltweit. Laut einer Umfrage von 2009 in Kanada hatte durchschnittlich mehr als jeder zehnte Befragte und etwa jeder dritte Befragte zwischen 15 und 24 Jahren im letzten Jahr einmal Cannabis konsumiert.

Auch die Zahl derjenigen, die sich nach dem Kiffen noch ins Auto setzen, hat zugenommen. Während 1996 noch etwa 2 Prozent der Kanadier zugaben, am Straßenverkehr teilgenommen zu haben, obwohl sie kurz zuvor noch Cannabis konsumiert hatten, waren es acht Jahre später etwa doppelt so viele.

Diese Zahlen spiegeln auch die Situation in anderen Industriestaaten wider und zeigen die Notwendigkeit von Kampagnen gegen Drogenkonsum im Straßenverkehr. Die Studienautoren empfehlen, diese Erkenntnisse dafür zu nutzen.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Babys jetzt Vitamin D brauchen

Über die Muttermilch werden Säuglinge nicht ausreichend mit dem Sonnenvitamin versorgt.

Grippe: Ansteckung durch Atmen

Grippeviren verbreiten sich offenbar leichter als bislang gedacht.

Antipsychotika nicht einfach absetzen

Ein abruptes Absetzen kann zu einem schweren Rückfall wie einer Psychose führen.

Thema der Woche: Multiple Sklerose

Bislang ist die Krankheit nicht heilbar, lässt sich aber mit Medikamenten gut behandeln.

Wie Ernährung das Krebsrisiko beeinflusst

Einige Lebensmittel erhöhen die Entzündungsaktivitäten im Körper.

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen